Mehr Schutz für die Kolleg*innen in den Baumärkten Bayerns

18.03.20
BayernBayern, News 

 

Von DIE LINKE. Bayern

Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin der LINKEN in Bayern, mahnt zur Rücksicht: „Die Kolleg*innen in den Baumärkten sind aufgrund der aktuellen Lage noch höherer Belastung ausgesetzt als sonst. Viele Menschen, die jetzt zu Hause sind, nehmen die Möglichkeit wahr, in "Ruhe" dort zu bummeln und einzukaufen. Längst überfällige Käufe werden jetzt getätigt. Damit bilden sich große Schlangen an den Kassen.

Wir müssen uns in diesen schweren Zeiten solidarisch zu den Kolleg*innen verhalten. Sie benötigen unsere Unterstützung und weitere Sicherheitsmaßnahmen. Durch den täglichen Kontakt mit einer Vielzahl an Menschen sind sie besonders gefährdet, sich mit dem neuartigen Corona-Virus zu infizieren. Ich habe daher kein Verständnis, dass jetzt auch noch die Möglichkeit einer Sonntagsöffnung geschaffen wird. Der Betrieb sollte sich auf das Minimalste beschränken und nur noch wirkliche Notdienste leisten. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite viele Geschäfte aus Sicherheitsgründen geschlossen werden und auf der anderen Seite hier die Sicherheit von Mitarbeiter*innen und auch Kund*innen unbedacht aufs Spiel gesetzt wird."







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz