Gegen Militärfoschung von OHB System AG im Bremer Universitätsbereich

16.05.12
BremenBremen, Kultur, News 

 

von Bremer Friedensforum

Das Bremer Friedensforum dankt der Bremer Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN für die Anfrage in der Bremischen Bürgerschaft zur Handhabung der Zivilklausel im Bereich der Universität Bremen. Der Anlass zu dieser Anfrage ist, dass von 2003 bis 2006 zusammen mit der OHB System AG am Institut für Telekommunikation und Hochfrequenztechnik der Universität Bremen für ein militärisches Projekt geforscht wurde.

Daran wird deutlich, wie berechtigt die Befürchtungen und Forderungen der inzwischen 68 Bremer HochschullehrerInnen und WissenschaftlerInnen sowie des Bremer Friedensforums vom Februar 2011 gegen die Stiftungsprofessur der OHB System AG waren und bleiben.

Das Bremer Friedensforum unterstützt deswegen weiter die Forderung der Bremer SPD und der Bremer LINKEN, die Friedensklausel im Bremer Hochschulgesetz zu verankern, um für alle Bremer Hochschulen die Forschung für Rüstung unmöglich zu machen. Außerdem, so der Sprecher Hartmut Drewes, muss der Bremer Senat dafür Sorge tragen, dass die Stiftungsprofessur von OHB System AG für Raumfahrttechnologie verhindert wird. Ein Konzern, der auch für das Militär produziert, ist als Mitwirker im universitären Bereich für die Einhaltung der Zivilklausel ein ständiger Risikofaktor.


VON: BREMER FRIEDENSFORUM






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz