Resolution des Frankfurter Netzwerks der sozialen Arbeit

02.04.12
SozialesSoziales, Wirtschaft, Hessen, News 

 

von GEW Hessen

auf Druck des Frankfurter Netzwerkes der sozialen Arbeit und der Gewerkschaften verdi und GEW hat die Stadtverordnetenversammlung am 01.03.2012 einen Tariftreuebeschluss verabschiedet (s. unten), wonach die Leistungsvereinbarungen zwischen Stadt und freien Trägern so abgeschlossen werden müssen, dass die betreffenden Tariflöhne von der Stadt zu finanzieren sind.

Die im Netzwerk der sozialen Arbeit zusammengeschlossenen Betriebsräte planen unter dem Motto „Wir sagen der Politik unsere Meinung“ für den 14.06. eine öffentliche und gemeinsame große Betriebsversammlung auf dem Römerberg. Dort sollen die Ankündigung der Stadt mit der Wirklichkeit verglichen werden. Zu dieser Versammlung sind der künftige Oberbürgermeister Feldmann sowie die zuständigen Dezernentinnen Sorge, Rottmann und Birkenfeld eingeladen.
Es ist das erste Mal, dass Betriebsräte konkurrierender Träger sich zusammenschließen und gemeinsam ihre Forderungen vortragen statt sich gegeneinander ausspielen zu lassen.

Resolution des „Frankfurter Netzwerks der sozialen Arbeit“


Wir, Beschäftigte bei verschiedenen Trägern der sozialen Arbeit in Frankfurt, fordern:

  • Tariflöhne in der Höhe des TVÖD!
  • Öffentliche Aufträge nur an Träger, die Tariflöhne zahlen!
  • Finanzielle Transparenz und Kontrollmöglichkeiten der Beschäftigten durch Wirtschaftsausschüsse!
  • Gerechter Lohn!  

Viele Träger der sozialen Arbeit verweigern ihren Angestellten eine Entlohnung nach TVöD und beuten damit das Engagement und die Schaffenskraft der Beschäftigten in der Sozialen Arbeit aus. Als Auftragsgeber für Soziale Arbeit trägt der Magistrat der Stadt Frankfurt Verantwortung auch gegenüber den Beschäftigten der freien Träger.

Der Tariftreuebeschluss der Stadtverordnetenversammlung, demnach Aufträge nur an Firmen gegeben werden dürfen, die sich verpflichten ihre ArbeitnehmerInnen mindestens nach Tarif zu entlohnen, muss eingehalten werden.
Wir beziehen diese Forderung nicht allein auf die Stadt Frankfurt am Main, sondern auch auf alle anderen Refinanzierungs- und Zuwendungsträger, z.B. die Arbeitsagentur, das Land Hessen und die Sozialversicherungsträger.
Gegen Billigkonkurrenz und Lohndumping!  

Einheitliche Tarifentlohnung und deren Kontrolle beendet die ruinöse Preiskonkurrenz der Träger im sozialen Bereich. Die Lohnkosten wären für alle Träger bei vergleichbarer Aufgabenübernahme gleich. Kein Träger könnte kostengünstigere Angebote an die Zuwendungsgeber abgeben, nur weil er schlechter entlohnt als andere Mitbewerber. Eine tariftreue Entlohnung würde auch einheitliche Maßstäbe bei der Eingruppierung von Tätigkeiten an die Hand geben.
Tariflöhne – ein erster Schritt für bessere Arbeitsbedingungen!  Wir streiten nicht für Tariflöhne, um dann zuzusehen, wie durch Ausdünnung der Belegschaften und anschließender Übertragung zusätzlicher Arbeit auf die verbleibenden KollegInnen die Arbeitshetze zunimmt.

Im Gegenteil: Wir brauchen bessere Personalschlüssel und verbindliche, verbesserte und präziser kontrollierte Mindeststandards, welche die existierende Arbeitsverdichtung zurückdrängen!

Das bedeutet im Klartext, dass die Stadt Frankfurt und andere Auftraggeber in Zukunft mehr Geld als bisher aufwenden werden müssen, denn: Unsere Arbeit gibt`s nicht umsonst!

Unterzeichner:
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften (GEW)
Betriebsrat AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.
Betriebsrat Arbeitersamariterbund-Lehrerkooperative
Betriebsrat Club Behinderter und ihrer Freunde e.V. (CeBeeF)
Betriebsrat CeBeeF Fahrdienst GmbH
Betriebsrat Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Betriebsrat Internationaler Bund Hessen e.V.
Betriebsrat Internationales Familienzentrum e.V.
Betriebsrat Jugendberatung und Jugendhilfe e.V.
Betriebsrat KOMM Ambulante Dienste e.V.
Betriebsrat Praunheimer Werkstätten GmbH
Betriebsrat Sozialwerk Main-Taunus e.V.
Betriebsrat Verein für Arbeits- und Erziehungshilfe e.V. (vae) und vae gGmbH
Betriebsrat Werkstatt Frankfurt e.V.
Betriebsrat Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V.
Betriebsrat Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern e.V.





VON: GEW HESSEN






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz