Neues Buch von Holger Balodis und Dagmar Hühne: „Rente rauf! So kann es klappen“


Bildmontage: HF

15.03.20
SozialesSoziales, Kultur, TopNews 

 

Von Holger Balodis und Dagmar Hühne

Autoren legen 8-Punkte-Programm für sichere und faire Renten vor und stellen sich gegen Rentensenkungen und Verlängerung der Lebensarbeitszeit

Deutlich bessere Renten für alle sind möglich und finanzierbar. Das zeigen die Autoren Holger Balodis und Dagmar Hühne in ihrem neuen Buch: „Rente rauf!“. Sie stellen sich damit gegen den Mainstream in Politik und Medien, der langfristig weitere Senkungen der Renten fordert oder allenfalls eine Verteidigung des derzeitigen Niveaus für möglich hält. Balodis und Hühne rechnen in ihrem 8-Punkte-Programm vor, dass die Renten um ein Drittel steigen können. Und das mit weniger privater Altersvorsorge und ohne weitere Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Das Buch ist richtungsweisend und kommt zur rechten Zeit, denn noch im März wird die Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ aus Politik, Wissenschaft und Sozialpartnern ihren Bericht vorlegen. Darin werden aber keine klaren Signale für bessere Renten erwartet. Allenfalls der völlig ungenügende Status Quo wird zementiert.

Balodis und Hühne liefern in ihrem Buch hingegen fundierte Argumente, wie die Rentenwende gelingen kann: Erstens durch eine Einbeziehung aller in die gesetzliche Rente, also auch der Beamten, Selbstständigen, Freiberufler, Spitzenmanager und Politiker. Zweitens durch die volle Konzentration auf eine effektive und nicht gewinnorientierte gesetzliche Rente. Dies bedeutet auch die Abschaffung der gescheiterten Riester-Rente und der Entgeltumwandlung bei den Betriebsrenten. Drittens durch eine faire Erhöhung der Rentenbeiträge und des Bundesanteils. Mit weiteren Vorschlägen formulieren sie ein 8-Punkte-Programm, das eine Erhöhung der Renten um rund ein Drittel möglich macht. Das Ergebnis sind Rentenhöhen, die in einem Bereich liegen, der heute in Nachbarländern wie Österreich oder den Niederlanden längst Standard ist.

Klar wird auch: es handelt sich nicht um eine Utopie. Deutlich höhere Renten sind schon kurzfristig umsetzbar. Und diese höheren Renten werden, entgegen der öffentlichen Meinungsmache, vor allem der jüngeren Generation nutzen. Balodis und Hühne sind fest überzeugt, dass sich die drohende Altersarmut noch abwenden lässt, wenn jetzt mutige Entscheidungen getroffen werden. Die Autoren entlarven die Demografielüge, die sinkende Renten alternativlos scheinen lässt. Sie belegen, dass die Politik der Rentenkürzungen in den vergangenen 30 Jahren vor allem zwei gesellschaftlichen Gruppen genutzt hat: den Arbeitgebern und der Finanzwirtschaft.


Das Buch kam durch ein erfolgreiches Crowdfunding zustande: Hunderte Unterstützer machten Schreibarbeit und Druck möglich. Darunter waren neben zivilgesellschaftlichen Aktionsgruppen wie dem ‚Seniorenaufstand’ und dem „Bündnis Rente zum Leben“ auch die IG Metall und der Deutsche Gewerkschaftsbund.

Aus dem Inhalt:
- Bessere Renten sind möglich
- Wie die Rente demontiert wurde
- Halbherzige Reparaturversuche – doch die Zerstörung geht weiter
- Wer es besser macht als wir: Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Dänemark
- Wer für die Rentenwende kämpft – der Widerstand wächst
- Wie kann „Rente rauf!“ funktionieren? Das 8-Punkte Programm
- Wie lässt sich „Rente rauf“ finanzieren?

Holger Balodis und Dagmar Hühne leben in Köln. Sie forschen und berichten seit über 30 Jahren zu den Themen Rente und Altersvorsorge. Sie waren Fachautoren für TV-Magazine wie monitor und plusminus im „Ersten“, haben zahlreiche Ratgeber für Stiftung Warentest und die Verbraucherzentralen geschrieben sowie mehrere Bücher veröffentlicht, darunter den Spiegel-Bestseller „Die Vorsorgelüge. Wie Politik und private Rentenversicherungen uns in die Altersarmut treiben“. Daneben bieten sie Schulungen und Workshops zum Thema Rente, sind als Vortragsreisende unterwegs und erstellen Studien zu Fragen der Rente und Altersvorsorge.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz