Gronau: Mahnwache mit rund 50 Personen fordert echten Klimaschutz

24.09.21
UmweltUmwelt, Bewegungen, NRW, News 

 

Von BBU

Kurz vor der Bundestagswahl haben am Freitag (24.9.21) bundesweit in rund 500 Städten Klimaschutzaktionen stattgefunden. In Gronau (Westfalen) wurde an der evangelischen Stadtkirche eine Mahnwache „Für echten Klimaschutz“ durchgeführt. Veranstalter war der Natur- und Umweltschutzverein Gronau (NUG). Neben vielen Jugendlichen, auch von der Gronauer Fridays For Future – Gruppe, nahmen auch langjährig Aktive der Gronauer Umweltschutzbewegung teil.

Im bundesweiten Aufruf zur Teilnahme an den dezentralen Protestaktionen hieß es u. a.: „Wir sind uns ebenso sicher: wenn dieses Jahr der Bundestag neu gewählt wird, entscheidet das über unser aller Zukunft. Nur, wenn in den nächsten vier Jahren konsequent gehandelt wird, können wir die dramatischen Folgen der Klimakrise noch eindämmen. Wir können, wir dürfen nicht mehr auf die leeren Versprechen und Lobbyinteressen windiger Politiker*innen hoffen. Wir können, wir dürfen nicht mehr warten. *Im ganzen Land und auf der ganzen Welt gehen wir deshalb am 24. September auf die Straßen – für den Wandel, für Klimagerechtigkeit.*“

„Bei der Verkehrs- und Energiepolitik sind vor dem Hintergrund der Klimakatastrophe grundlegende Änderungen zwingend notwendig“, betonte der Natur- und Umweltschutzverein Gronau (NUG) bereits vor der Mahnwache.

Am Rande der Mahnwache vernetzten sich viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mahnwache untereinander und vereinbarten zukünftig weiterhin für den Klimaschutz auf die Straße zu gehen.

Auch in anderen Orten der Grenzregion fanden am Freitag Klimaschutzaktionen statt. So zum Beispiel in Ahaus.

Weitere Informationen unter https://fridaysforfuture.de
<https://fridaysforfuture.de>.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz