Chinamerika für Atomkraftwerke

16.01.12
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Internationales, News 

 

von Reinhold Schramm

Gemeinschaftsunternehmen für Atomenergie  

   
Laut amerikanische SPX Corporation verspricht der wachsende chinesische Atomenergie-Markt gute Absatzmöglichkeiten.

»Die amerikanische SPX Corporation - eine globale Anbieterin von Strömungstechnologie - und die Shanghai Electric Group Co. Ltd. - eine Schwerkomponentenherstellerin - haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit Schwerpunkt auf die Lieferung von Trockenkühlungstechnologien für Kraftwerke gebildet.«

»Das Gemeinschaftsunternehmen wird unter dem Namen Shanghai Electric-SPX Engineering & Technologies firmieren und seinen Hauptsitz im chinesischen Schanghai haben.«

Die Shanghai Electric besitzt 55 % des Unternehmens, die SPX 45 %. Unter anderem sollen Dampfabscheider-Zwischenüberhitzer für Kernkraftwerke vermarktet werden.« [1]

Atomreaktoren “unter Kontrolle“
   
Wang Binghua, Vorstandsvorsitzender der State Nuclear Power Technology Corporation (SNPTC), sagte, dass die Fortschritte beim Bau des ersten Kernreaktoren der dritten Generation in China “unter Kontrolle“ sei. Dabei handelt es sich um das erste Atomkraftwerk, in dem die neue AP1000-Technologie des US-amerikanischen Atomkonzerns Westinghouse angewendet wird.

Der Vorstandsvorsitzende der SNPTC, Wang Binghua, ist nach wie vor zuversichtlich, dass der erste Meiler des Sanmen-Atomkraftwerks in der ostchinesischen Provinz Zhejiang bereits 2013 ans Netz gehen kann.

“Sowohl die SNPTC wie auch Westinghouse gehen davon aus, dass diese neuartigen Reaktoren die gleichen Erdstöße wie in Japan unbeschadet überstehen würden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Nuclear Power, Wang Binghua.

Jack Allen, Präsident der Abteilung Asien bei US-Westinghouse, sagte, seine Firma habe von der US-Atomkommission die Genehmigung erhalten, mit der (neuen) AP1000-Technologie Atomkraftwerke zu bauen.

»China verwendet unter dem Namen CAP1000 eine eigene, modifizierte Version von AP1000. “Der Transfer von Schlüsseltechnologien und der Software wurde bereits abgeschlossen“, meldete die SNPTC. Laut Wang Binghua seien 55 Prozent der vier Reaktoreinheiten, die sich derzeit im Bau befinden, mit einheimischen Equipment hergestellt worden. Wang erwartet, dass das fünfte AKW der dritten Generation eine vollständig chinesische Produktion sein Wird. Heimische Ingenieure arbeiten zudem an dem CAP1400-System, einer verbesserten Version der AP1000-Technologie. Erste Entwürfe wurden Ende letzten Jahres abgeschlossen. Sachverständige der Regierung werden die Pläne im Mai (2012) prüfen, sagte Wang Binghua« (Vgl.)

Zur Überprüfung der Sicherheitsstandards der Atomanlagen sagte Wang Binghua: “Die Revision wird die Atompläne des Landes nicht beeinträchtigen. Aber es wird helfen, die Pläne auf einer soliden Grundlage aufzubauen und die Öffentlichkeit von der Sicherheit und der Wirtschaftlichkeit der Anlagen zu überzeugen“. -

Der Staatsrat will eine Studie der zuständigen Behörden zur nuklearen Sicherheit bald prüfen und Richtlinien für die nukleare Zukunft Chinas erlassen, heißt es bei CIIC. (Vgl.) [2]

Quelle:

[1] D. S. Nach SPX Corporation, Medienmitteilungen, 5. Januar 2012. / E-Bulletin - Nuklearforum Schweiz. »SPX und Shanghai Electric Group bilden Gemeinschaftsunternehmen«, 13.01.2012.

[2] Xinhua  / CIIC am 16. Januar 2012.
»China will 2013 ersten Atomreaktor der dritten Generation in Betrieb nehmen«
http://german.china.org.cn/environment/txt/2012-01/16/content_24420231.htm  



VON: REINHOLD SCHRAMM






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz