Brände im Amazonas: Dritter Monat in Folge mit neuem Negativrekord

02.08.22
UmweltUmwelt, Internationales, News 

 

12.906 Brände zählte das brasilianische Institut für Weltraumforschung (INPE) im Amazonas von Januar bis Juli 2022. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Sechs Prozent mehr Feuer gab es im Cerrado, der artenreichsten Savanne der Welt. Kurz vor der Präsidentschaftswahl verzeichnet Brasilien damit den dritten Monat in Folge einen neuem Negativrekord. Besserung ist nicht in Sicht: Die feuerreichsten Monate August und September stehen noch bevor. Konstantin Ochs, Südamerika-Referent bei WWF Deutschland kommentiert:
 
„Die meisten Brände im Amazonas und im Cerrado sind von Menschen gelegt, sie werden angetrieben durch die naturfeindliche Politik Bolsonaros. Seit seinem Amtsantritt baut er systematisch Überwachungs- und Kontrollorgane ab, die Feuer können sich deswegen viel schneller ausbreiten.  Zwei Monate vor der entscheidenden Wahl in Brasilien steht der Amazonas näher am Kollaps als je zuvor. Bei der Wahl entscheiden Brasilianer:innen nicht nur über einen neuen Präsidenten, sondern auch über die Zukunft des Amazonas-Regenwaldes und des Weltklimas. Denn ohne den Amazonas werden wir die globale Klimakatastrophe nicht stoppen können.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz