Wir haben es satt: Landwirtschaftsminister Özdemir muss agrarpolitischen Reformstau auflösen

21.01.22
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Bewegungen, Berlin, TopNews 

 

Von Bündnis "Wir haben es satt!"

Eine sozialere und ökologischere Agrar- und Ernährungspolitik fordern der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) anlässlich der morgigen Aktion von „Wir haben es satt“. „Die neue Bundesregierung muss den Menschen auf den Bauernhöfen durch eine bessere Agrarpolitik richtige Zukunftsperspektiven zu bieten“, betonen beide Organisationen. Faire Erzeuger*innen-Preise, gute Arbeitsbedingungen für die in der Landwirtschaft Arbeitenden und die Stärkung von regionalen Verarbeitungsstrukturen seinen unverzichtbar.

„Leider macht uns die Pandemie auch in diesem Jahr wieder einen Strich durch die Rechnung“, bedauert Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND die Absage der großen Wir-haben-es-satt-Demonstration in Berlin. Dabei wäre es aus Sicht des BUND so wichtig, auf den großen Reformbedarf auf Äckern, Wiesen und Ställen im großen Bündnis aufmerksam zu machen. Noch nie gab es so große gemeinsame Veränderungsbereitschaft bei Bäuer*innen und Umweltschützer*innen.

Bandt: „Die Politik der vergangenen Jahre hat zu lange am Status quo festgehalten. Höfesterben, Artenschwund und hohe Nitratbelastung des Grundwassers sind die Folgen. Für Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir bedeutet das: Er muss schnell aktiv werden und den agrarpolitischen Reformstau auflösen.“ So darf der Umbau der Nutztierhaltung - weg aus engen Ställen, hin zu artgerechter Haltung - nicht weiter politisch verschleppt werden. Und der Schutz der Artenvielfalt, insbesondere von Bestäubern, muss Priorität bekommen.  „Biodiversität sichert die Lebensmittelversorgung. Dazu braucht es eine ambitionierte Pestizid-Reduktionsstrategie der Bundesregierung mit dem Ziel der Halbierung des Pestizideinsatzes“, so der BUND-Vorsitzende weiter. „Und die Agrarmilliarden aus Brüssel müssen so verteilt werden, dass sich gesellschaftliche Leistungen und artgerechte Tierhaltung für die Landwirtinnen und Landwirte lohnen. Umweltfreundliches Handeln muss honoriert werden.“

Noura Hammouda, aus dem Bundesvorstand der BUNDjugend, ergänzt: „Allerspätestens jetzt zur WHES 2022 sollte uns klar sein: Nur gerechte Felder machen uns alle satt! Ein Drittel der insgesamt in der Landwirtschaft Beschäftigten sind derzeit Saisonarbeiter*innen aus Osteuropa. Ein Drittel, das unter dem Mangel an ordentlichen Arbeitsverträgen, Sozial- und Krankenversicherungen, guten Unterkünften, transparenter Arbeitsvermittlungen und Kommunikation leidet. Es ist höchste Zeit, dass wir uns solidarisch hinter die Forderungen von Saisonarbeiter*innen stellen. Damit zeigen wir, dass wir uns nicht spalten lassen zwischen ökologischen und sozialen Bewegungen. Die Interessen der Beschäftigten und natürlich der Landwirt*innen selbst müssen an oberster Stelle stehen.“

Hinweise für Samstag, 22.01.2022:

Statt einer Demonstration wird es eine bildstarke Aktion am Deutschen Bundestag geben.

„Wir haben es satt!“-Protest – #WHES22

  • Samstag, 22.01.22, 10 Uhr: Traktor-Protest der Bäuer*innen mit Übergabe von Protestnote an Minister Özdemir. Ort: Bundeslandwirtschaftsministerium, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
  • Samstag, 22.01.22, 12 Uhr: „Wir haben es satt!“-Protest. Motto: „Agrarwende jetzt!“ Ort: Bundestag, Friedrich-Ebert-Platz/Reichstagufer, 10117 Berlin. (Pressetreffpunkt: gegenüberliegende Spreeseite/Treppe des Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Kontakte vor Ort: 10.00 Uhr Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und 12.00 Uhr Brandenburger Tor:  BUND-Referent für Agrarpolitik, Christian Rehmer, Mobil:  0174 - 39 32 100; zudem steht   
Bundesvorstand der BUNDjugend, Moritz Tapp, moritz.tapp@bundjugend.de (Pressereferentin Lea Fraider: 030 275 86 584), vor Ort für Interviews zur Verfügung.  

Hintergrund: Für eine bäuerliche Landwirtschaft mit mehr Umwelt-, Tier- und Klimaschutz und gutes Essen für alle protestiert das „Wir haben es satt!“-Bündnis aus mehr als 60 Organisationen am 22. Januar vor dem Bundestag. Seit 2011 gehen alljährlich zum Auftakt der „Grünen Woche“ Zehntausende unter dem Motto „Wir haben es satt – Essen ist politisch!“ auf die Straße. Wegen der Pandemie wurde die Großdemonstration 2022 erneut verschoben.

Weitere Informationen: www.wir-haben-es-satt.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz