RATSGRUPPE TIERSCHUTZ ESSEN LEHNT BEBAUUNG FLUGHAFENGELÄNDE E/MH AB

09.03.21
UmweltUmwelt, NRW, Ruhrgebiet, News 

 

Von Ratsgruppe Tierschutz Essen

Tierschützer setzen auf Doppelstrategie für den Klimaschutz

Ausstieg aus Flugbetrieb plus Erhalt der unbebauten Kalt- und Frischluftschneise
Fortsetzung des Flugbetriebs auf dem Flughafen Essen/Mülheim? Diesem Ansinnen erteilt die Ratsgruppe Tierschutz Essen seit Jahren eine klare Absage, sieht sich im Schulterschluss mit den fluglärmgeplagten Anwohnerinnen und Anwohnern. "Das Vorhaben der regierenden Mehrheitspolitik, nach Beendigung des Flugbetriebs - der leider nach wie vor ebenfalls umstritten ist - über einen sogenannten Masterplan Flughafen den unverbauten Teil des Geländes mit einer flächendeckenden Großbebauung zu überziehen, zu versiegeln, stößt bei uns vollständig auf Ablehnung," betont Elisabeth Maria van Heesch-Orgass, Sprecherin der Ratsgruppe Tierschutz Essen im Rat der Stadt Essen.

"Masterplan Flughafen" eine Mogelpackung
Mit dem sogenannten Masterplan versuchten einmal wieder lediglich die  Baufreunde in der schwarz-grünen Regierungskoalition in Essen eine weitere städtische Fläche zu versiegeln. "Das beschönigende Wort 'Masterplan', welches eine sinnvolle Zielführung suggeriert, ändert nichts daran, dass hier gezielt die Versiegelung einer stadtklimarelevanten Kalt- und Frischluftschneise anvisiert wird, letztlich Ziel der Planung sein soll," erläutert Holger Ackermann, sachkundiger Bürger der Ratsgruppe Tierschutz im Ausschuss für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Bauen der Stadt Essen (ASPB). Die Ausblendung klimarelevanter, ökologischer und tierschutzbezogener Aspekte sei nicht zeitgemäß, so die Tierschützer. Die dahingehenden Behauptungen in der städtischen Drucksache seien rein beschönigende Worthülsen. "Die Behauptung, eine Bebauung diesen Ausmaßes habe keinerlei Auswirkungen auf Stadtklima, Ökologie und Tierschutz, ist so absurd wie offenkundig falsch," so Ackermann, engagiert bei den Grünen Lungen in Essen.

Wohnbebauung für 6000 Menschen plus Gewerbeansiedlung
Mit der dem Rat der Stadt in seiner nächsten Sitzung zur Beschlussfassung vorliegenden Drucksache soll die Politik die Planungsvorarbeiten für eine Wohnbebauung auf dem Flughafengelände für 6000 Menschen beschließen. Zusätzlich soll eine Gewerbeansiedlung für '2000 Arbeitsplätze' beschlossen werden.
"Aus der hohen Zahl der geplanten Wohnplätze ergibt sich bereits das von schwarz-grün angepeilte massivste Bauvolumen, eine Flächenversiegelung höchsten Ausmaßes. Die in der Drucksache angekündigten 2000 Arbeitsplätze sind dabei eine unredliche reine Luftnummer. Die Planung von Gewerbeansiedlungen ist das eine, wieviele Arbeitsplätze die für Gewerbe reservierten Flächen dann letztlich schaffen könnten, das andere," rügt Ratsfrau Elisabeth Maria van Heesch-Orgass, langjähriges Mitglied des Aufsichtsrates des Flughafens Essen/Mülheim.

Doppelstrategie für den Klimaschutz
Die Tierschützer fordern statt des "Masterplans Flughafen" mit dem Ziel einer Großbebauung eine Doppelstrategie für den Klimaschutz: Schnellstmöglicher Ausstieg aus dem Flugbetrieb, nachfolgend Erhalt der unverbauten Fläche als Kalt- und Frischluftschneise für die Städte Essen und Mülheim. "Ist die Fläche einmal in diesem Volumen verbaut, ist sie für das Stadtklima verloren," so die Ratsgruppe Tierschutz Essen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz