Kernkraft? JA! Bitte!


Bildmontage: HF

25.03.11
UmweltUmwelt, Kultur 

 

Real Satirefiction von Dieter Braeg

Kein Zweifel, diese honorarintensive Tätigkeit aller bürgerlichen Medien beweist:
Kernkraft ist sicher, der Strom kommt aus der Steckdose, eine technische Ethikkommission, was immer das auch sein mag, hilft der Laufzeitverlängerung des Systems Merkel und ungefährlich ist das alles sowieso.

Warum?

Saufen denn nicht Steiermärkerinnen und Steiermärker, ohne erkennbare Gesundheitsschäden, seit vielen vielen Jahrhunderten Kernöl?

Als neue religiöse Kernkraftverkündung empfiehlt der Bevölkerung eine Gesamtkoalition aller politischen Parteien, die alle von der linken bis zur rechten Mitte angesiedelt sind: technisches beten hilft!

Wenn erst die letzte Wahl in diesem Jahr geschlagen wurde, dann wird ein Krisengipfel einberufen und verkündet, man brauche sich nicht um die Kernkraftwerke zu sorgen, die neuen Überprüfungen, ganz wertfrei und der Gewinnmaximierung dienend, haben ergeben: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. 

Die erstaunte Bürgerin, der erstaunte Bürger fragt sich, was denn seit dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Japan anders sei. Die Erkenntnisse über die Sicherheit europäischer Atomkraftwerke können sich über Nacht nicht dramatisch verändert haben.

Zumal der Laufzeitverlängerung lange Debatten vorausgegangen waren – mit denselben Argumenten wie jetzt.

Diese hektischen politischen Aktivitäten, aus der Not geboren, haben denselben fahlen Beigeschmack wie die Stoßgebete, die aus jener großen Not kommen die kirchensteuerpflichtig ist und rasch vergessen sind.


Also, alleMALherhören.

In Japan haben zwei Millionen Menschen Katastrophenschäden zu ertragen.

Bei 130 Millionen Japanern haben also lächerliche unter zwei Prozent Hab&Gut verloren.

Höchstens ein Hundertstel des Volksvermögens ist kaputt und man sollte sich im restlichen „entwickelten“ Teil der Welt nicht freuen
– die Produktionsausfälle und der Vertrauensverlust in die japanischen Waren wird sehr gering bleiben.


Die Flatratementalität, der geile Geilgeiz geht weiter und immer mehr Menschen verfallen jener Lehre, die ihnen zu der Brunzmentalität verhilft, die eine Gesellschaft braucht, die wachsen will und muss.

Nuklearkatastrophe? Aber geh. Es geht um einen 130 Milliarden Dollarschaden. Im Jahr 2009 betrug das japanische Bruttoinlandsprodukt 5068 Milliarden Dollar. Erdbeben der Tsunami und seine Folgen samt Kernkraftunfall kosten etwa ZWEIEINHALB Prozent der jährlichen japanischen Wirtschaftsleistung.
Wer ist denn bisher wegen hoher Strahlenwerte gestorben in Japan? Na Also!

Ja, jetzt wird in die Hände gespuckt und „Notfall Politik“ gemacht, wie bei der Rettung der Welt von den globalen Finanzmanipulationen.

Jaja, es hätte doch schlimmer kommen können. Jetzt werden Kernkraftwerke stillgelegt! Basta! Sofort, gleich, im DALLLIdallitempo, weil das Spitze ist!

So was wird nicht gespielt! SchauMAL – in einem Jahr ist der japanische Kernkrafttunfall nur noch Geschichte und wird mit kurzen öffentlichrechtlichprivaten Sende- und Gedenksekunden abgewickelt.
Und dann?

Politik und Konzerne machen weiter wie gewohnt eine Energiewende, keine Abkehr von der Kernkraft die nur dann gefährlich zu sein scheint, wenn man sie als „Atomkraft“ bezeichnet (aber wer tut das schon?).
Warum?
Das ist der einfachste Weg um weiter hohe Profite in dieser nichtunsererWELT zu erwirtschaften!

Dieter Braeg


VON: DIETER BRAEG






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz