Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke darf keine Lösung sein

01.02.19
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Politik, News 

 

„Die andauernde Blockadehaltung der bayerischen Staatsregierung beim Strom-Netzausbau und der Energiewende darf nicht zu neuen Atomrisiken und noch mehr Atommüll führen."

Mit diesem Worten reagiert der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (Fraktion DIE LINKE, Sprecher für den Atomausstieg) auf Forderungen der Wirtschaft in Bayern, den Betrieb von Atomkraftwerken über das Jahr 2022 hinaus zu verlängern.

"Söder und die CSU in Bayern müssen endlich ihre Hausaufgaben erledigen und z.B. das unverantwortliche Ausbremsen der Windenergie beenden. Die Bundesregierung muss der bayerischen Staatsregierung klar machen, dass es eine erneute Laufzeitverlängerung für gefährliche Atommeiler nicht geben wird.“







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz