DIE LINKE zu 2030-EU-Klimaziel: Es braucht einen EU-Kohleausstieg

21.08.18
UmweltUmwelt, Politik, News 

 

Zur Debatte um die neuen 2030-EU-Klimaziele ein Statement von Lorenz Gösta Beutin, Energie- und Klimapolitiker der Linken im Deutschen Bundestag:

"Es gilt zu hoffen, dass die Bundesregierung unter Wirtschaftsminister Peter Altmaier in Brüssel nicht weiter auf die Klimaschutz-Bremse tritt. Sollte das neue 2030-Ziel wirklich kommen, dann muss es verbindlich für alle Mitgliedstaaten sein, mit konkreten und überprüfbaren Sofort-Maßnahmen für Industrie, Agrar, Verkehr, Gebäude und Energie unterlegt werden und die sozialen Folgen der Klimapolitik abfedern, etwa durch einen EU-Strukturwandelfonds.

Natürlich wäre das neue EU-2030-Ziel immer noch zu schwach. Darum muss auch das EU-Langfristziel deutlich nachgeschärft werden, alles andere ist ein Verrat am Pariser Klimavertrag, da aktuelle Studien zeigen, dass selbst Klimaneutralität bis 2050 nicht reichen wird, um die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad und möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Was es als Sofort-Maßnahme braucht, ist ein Kohleausstieg für Europa."







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz