Pelzige Eindringlinge tierfreundlich vertreiben


Foto: © VIER PFOTEN | TIERART | Kathrin Pfund

24.05.20
UmweltUmwelt, TopNews 

 

Von Vier Pfoten

VIER PFOTEN gibt Tipps wie man Waschbären auf Distanz hält

Mit ihrer schwarzen Maske über den Augen sehen Waschbären aus wie drollige kleine Einbrecher. Doch leider ist nicht jeder von den niedlichen Kleinbären entzückt. Vor allem dann nicht, wenn sie sich nachts in Gärten und Garagen schleichen, um lautstark Mülltonnen zu plündern. Diplom-Biologe und TIERART Betriebsleiter Florian Eiserlo weiß, dass eine friedliche Koexistenz mit den kleinen Bären möglich ist und gibt Tipps, wie man Waschbären von Haus und Hof fernhält.

Klug und bequem

Waschbären sind Allesfresser. Sie lieben Obst, Gemüse und Insekten ebenso wie Essensreste oder Hundefutter. Komposthaufen und Mülltonnen stellen für die nordamerikanischen Kleinbären also schmackhafte Verlockungen dar. Da die Tiere allerdings nachtaktiv sind, geht die Futtersuche oft mit unerwünschtem Radau einher. Dazu ärgern sich Anwohner über kaputte Blumentöpfe, zerrissene Müllsäcke und geplünderte Abfalleimer. „Waschbären sind sehr schlau und bequem“, sagt VIER PFOTEN Experte Florian Eiserlo. „Sie können Türen, Schubladen und Mülltonnen problemlos öffnen. Dazu ist es für die Tiere einfacher, in Komposthaufen nach Nahrung zu durchwühlen, als den Boden nach Insekten abzusuchen oder mühsam auf einen Baum zu klettern und Kirschen zu pflücken.“ Doch es gibt einen einfachen Trick, um die tierischen Eindringlinge auf Distanz zu halten. „Man muss die Bequemlichkeit der Tiere ausnutzen und ihnen das Leben schwer machen. Schuppentüren sollten fest verschlossen sein und Mülltonnen mit einem extra Schloss gesichert werden. Vor allem keine gelben Säcke einfach vor die Tür auf den Boden stellen“, so der Experte.

Haus einbruchssicher machen

Waschbären freuen sich nicht nur über eine schnelle Mahlzeit, sondern auch über einen trockenen Schlafplatz. Sie sind exzellente Kletterer, nehmen dankbar Dachböden, Gartenhäuser oder Garagen als Unterschlupf an und machen es sich gemütlich. Dazu sind die wilden Untermieter gesellig und signalisieren Artgenossen über ihren Geruch, wo es sich gut leben lässt. „Wenn die Waschbären Ihren Dachboden auserwählt haben, müssen Sie sich fragen, wie sie reingekommen sind. Meist gelangen sie über dicht stehende Bäume mit überhängenden Ästen oder über Regenfallrohre auf das Dach und dann ins Haus“, erklärt Eiserlo. Sein Tipp: Äste können schnell und einfach gekürzt werden und Baumstämme sowie Fallrohre mit glatten Blechmanschetten ummantelt werden. Auf keinen Fall Stacheldraht verwenden. Zum einen können sich die Tiere an den Stacheln verletzen zum anderen ist der Draht für die Waschbären eher eine Kletterhilfe, als wirksame Barriere.

Verlockungen vermeiden

Frei zugängliches Hunde– oder Katzenfutter ist eine offene Einladung für Wildtiere, nicht nur für Waschbären. „Weil bereits der Futtergeruch schon sehr verlockend ist, sollte man sein Haustier besser nicht draußen füttern“, rät der VIER PFOTEN Experte. Stattdessen sollte man Gerüche platzieren, die auf die pelzigen Besucher abschreckend wirken. „Einfach eine viel genutzte Hundedecke nahe möglicher Zugänge legen und den Waschbären so signalisieren: Bleibt lieber fern. Alternativ kann man auch Säckchen mit Hundehaaren aufhängen oder Mottenkugeln auslegen.“ Auch laute Geräusche vertreiben die Kleinbären effektiv. „Waschbären haben einen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn. Ein laufendes Radio ist sehr wirksam.“  

 

 

Weitere Informationen und Ratgeber zu heimischen Wildtieren finden Sie hier.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz