Film und Vortrag über Wildkatzen


Wildkatze

20.11.08
UmweltUmwelt, Rheinland-Pfalz, News 

 

Korridore sollen den scheuen Waldbewohner überleben sichern

Kaiserslautern (sg) - Am Freitag, den 21. November referieren Bernd Trinzen und Ingrid Büttner beim Bund für Umweltschutz und Natur Deutschlands (BUND) in Kaiserslautern um 19:00 in der Geschäftsstelle in der Pariser Str. 23 über Wildkatzen. Kaum jemand bekommt sie  zu Gesicht, unsere scheuen Waldbewohner. Von den 3000 - 5000 Wildkatzen, die es in Deutschland noch gibt, lebt jedoch ca. die Hälfte in Rheinland-Pfalz, ungefähr 500 - 800 davon im Pfälzerwald.

Für die Wildkatze sind die verbliebenen Lebensräume für sich gesehen zu klein, um das Überleben der Art zu sichern. Es ist wichtig, dass die Populationen nicht voneinander isoliert sind, sondern dass ein genetischer Austausch stattfindet. Der BUND will in seinem landesweiten Projekt die Wildkatzenvorkommen durch Korridore aus Büschen und Bäumen verbinden, entlang derer die Wildkatzen wandern können. Auch andere Tierarten würden davon profitieren.

Die BUND Kreisgruppe Kaiserslautern hat sich als ehrgeiziges Ziel gesetzt, den Wildkatzen auf ihrem von Straßen durchschnittenen und von Siedlungen blockierten Weg zum Hunsrück zu helfen. Tote Wildkatzen an den Straßenrändern weisen immer wieder daraufhin, dass die Tiere versuchen, über das für sie so gefährliche Gelände zu kommen.
Auf der Informationsveranstaltung am 21.11. wird in einem Kurzfilm ein Portrait der Wildkatze gezeichnet, ein zweiter Kurzfilm ("Karlssons Traum") beschreibt das Schicksal einer jungen Wildkatze, die in Menschenhand gerät.
Im Anschluss berichtet die BUND-Kreisgruppe Kaiserslautern über den Stand ihres Projektes in Region um Kaiserslautern. Interessierte sind herzlich willkommen!







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz