Zwischenlager-“Schutz“: 10 Meter hohe Mauer in Ahaus?

11.01.12
UmweltUmwelt, Bewegungen, NRW, TopNews 

 

von Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen + SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster

- Auch Mauern rund um Atommülllager in Jülich und Gronau?
- Atomkraftgegner: „Mauern schützen nicht vor Flugzeugabstürzen“
- „Sicherheitsdefizite verbieten weitere Atommülltransporte nach Ahaus“

Mit großer Skepsis reagieren die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland auf die Ankündigung der Bundesregierung, die Brennelement-Zwischenlager in Deutschland, darunter das Zwischenlager Ahaus, sicherheitstechnisch nachzurüsten. Medienberichten zufolge laufen für die dezentralen Zwischenlager an den bayerischen AKW Gundremmingen und ISAR II bereits konkrete Vorbereitungen für den Bau einer 10 Meter hohen Stahlbetonmauer. Das Bundesumweltministerium erwähnt auf seiner Webseite ausdrücklich auch die Zwischenlager Ahaus, Gorleben und Lubmin. Bereits im Herbst 2011 war bekannt geworden, dass für die Atommüllager in Ahaus und Jülich gepanzerte Fahrzeuge und bewaffneter Werksschutz geordert wurden.

„Ist auch für das Ahauser Zwischenlager der Bau einer 10 Meter hohen Mauer geplant? Wie weit sind die Vorbereitungen beim Betreiber GNS, bei der Stadt Ahaus und bei der Landesregierung als Atomaufsicht bereits gediehen? Gibt es bereits Bauanträge der GNS? Und gelten die 2011 beschlossenen Maßnahmen auch für die Atommüll-Zwischenlager in Jülich und Gronau? In Jülich lagern ebenfalls hochradioaktive Brennelementkugeln und in Gronau lagern große Mengen Uranhexafluorid unter freiem Himmel. Wir erwarten von der GNS, der Landesregierung und der Bundesregierung sofort umfassende Auskunft,“ so Willi Hesters vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Das Zwischenlager in Ahaus ist genau wie das Freilager für Uranhexafluorid in Gronau und die meisten anderen Atomanlagen nicht gegen Flugzeugabstürze geschützt. Daran wird auch eine 10 Meter hohe Mauer nichts ändern. Und warum wird das skandalöse Freiluftlager für Atommüll in Gronau komplett ignoriert? Durch die jetzigen Maßnahmen wird der Bevölkerung eine Sicherheit vorgegaukelt, die es bei Atommüll niemals geben kann.

„Eines ist jetzt aber absolut klar: Das Zwischenlager Ahaus entspricht selbst für das Bundesumweltministerium nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen. Damit verbietet sich automatisch jede weitere Einlagerung von Atommüll in Ahaus – das gilt für die 152 Castoren aus dem Forschungszentrum Jülich wie für die schwach- und mittelradioaktiven Atommülltransporte. Deshalb fordern wir die Landesregierung auf, umgehend einen Einlagerungsstopp für das Zwischenlager Ahaus zu verhängen,“ so Matthias Eickhoff von die Initiative SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster.

Neue Anti-Atom-Proteste in Ahaus und NRW:

  • Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände rufen für Sonntag, 15. Januar, um 14 Uhr zu einem Sonntagsspaziergang am Atommülllager in Ahaus auf.
  •  Am 21. Januar findet in Oberhausen eine landesweite Anti-Atom-Konferenz statt.
  • Am 4. Februar findet in Münster eine Internationale Urankonferenz zur Urananreicherung in Gronau statt.

Weitere Informationen:
www.kein-castor-nach-ahaus.de
www.sofa-ms.de

www.bi-ahaus.de
www.urankonferenz2012.de

 

 

 


VON: BÜRGERINITIATIVE „KEIN ATOMMÜLL IN AHAUS“






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz