Hochspannungstrassen am Oberrhein bündeln! Energiewende für den Landschaftsschutz nutzen


Landschaft am Oberrhein Foto: Axel Mayer / BUND

01.11.15
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Bewegungen, Baden-Württemberg 

 

"380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten“

Von BUND Südlicher Oberrhein

Wer mit offenen Augen durch die Landschaft am Oberrhein oder durch den Südschwarzwald fährt, sieht an vielen Stellen parallel geführte Hochspannungstrassen. Die aktuelle Planung das Stromübertragungsnetz zu verstärken, die geplante "380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten“ bietet jetzt die einmalige Chance die Energiewende auch einmal für den Landschaftsschutz zu nutzen. Dort wo heute zwei bis drei Hochspannungstrassen die Landschaft durchschneiden, sollten nach Ansicht von BUND-Geschäftsführer Axel Mayer eine Zusammenführung auf eine einzige Trasse ernsthaft geprüft werden. Es stellt sich auch die Frage, ob nicht an vielen Stellen alle notwendigen "Scheußlichkeiten" der Rheinebene, - Autobahn, Neubautrasse Bahn und Hochspannungstrassen - zusammen laufen könnten um Mensch, Natur und Landschaft der Ebene zu entlasten.

Um die notwendige Debatte zu eröffnen, hat der BUND-Regionalverband am 29. Okt. 2015 die vier folgenden Briefe geschrieben:


Die Energiewende für den Landschaftsschutz nutzen
Hochspannungstrassen am Oberrhein bündeln


Sehr geehrter Herr Landrat Scherer
sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin Schäfer,
sehr geehrte Frau Landrätin Störr-Ritter,
sehr geehrter Herr Landrat Hurth,

wir wurden jetzt über die geplanten Maßnahmen zur Verstärkung des Stromübertragungsnetzes "380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten“ informiert:

„Die TransnetBW plant hierfür, die Übertragungsleistung auf der bestehenden 220-kV-Leitung durch eine Umstellung auf 380 kV zu erhöhen. Dies erfordert einen Austausch der Masten, um die Auflage neuer Leiterseile zu ermöglichen, sowie eine Modernisierung der Umspannwerke Daxlanden, Kuppenheim, Bühl, Weier und Eichstetten. Die Maßnahme befindet sich derzeit in Vorplanung. Die TransnetBW strebt an, im Jahr 2017 in das Planfeststellungsverfahren einzutreten. Die Umsetzung soll im Jahr 2019 beginnen.“ (Zitatende)

Diese Planungen bieten die Chance, eine alte BUND-Idee umzusetzen. Wir würden die Energiewende gerne für den Landschaftsschutz nutzen und bitten Sie zu prüfen, wie die jetzt häufig parallel laufenden Hochspannungstrassen am Oberrhein gebündelt werden könnten.
Bisher haben wir als gemeinwohlorientierter Umweltverband diese alte Idee zum Landschaftsschutz nicht als Forderung nach außen getragen, weil wir auch an die volkswirtschaftlichen Kosten denken müssen. Durch den jetzt notwendigen Austausch der Masten ergibt sich eine sinnvolle Möglichkeit die alte Idee umzusetzen.

An vielen Stellen im Rheingraben und im Südschwarzwald laufen zwei, manchmal drei Trassen von Hochspannungsleitungen parallel. Dies hat teilweise mit unterschiedlichen Stromstärken, teilweise auch mit unterschiedlichen Eigentümern der Trassen zu tun.

Wenn jetzt ein Austausch der Masten der 220-kV-Leitung nötig wird um die Auflage neuer Leiterseile zu ermöglichen, dann wäre es gut und sinnvoll, wo immer technisch möglich, die zwei bis drei landschaftszerschneidenden Trassen zu einer einzigen, möglichst ortsfernen und landschaftsschonenden Trasse zusammen zu führen.

Wir wollen diesen sinnvollen Wunsch möglichst früh in die beginnende Debatte einbringen und bitten das Regierungspräsidium und die Landratsämter die Umsetzung dieser Idee ernsthaft zu prüfen und den Wunsch des BUND zu unterstützen.

Axel Mayer, Geschäftsführer







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz