Stahl: Tarifabschluss an der Saar in der 2. Verhandlungsrunde erreicht

05.05.08
WirtschaftWirtschaft, Saarland, News 

 

Arbeitskampf abgewendet

Völklingen (sk) - Nach einem Sondierungsgespräch in der vergangenen Woche und einer weiteren Verhandlungsrunde am Montag, den 5. Mai 2008 konnte der Durchbruch in den Tarifverhandlungen für die Stahlindustrie im Saarland erreicht werden. Somit wurde ein Scheitern der Tarifverhandlungen verhindert und ein möglicher Arbeitskampf abgewendet.

Die 14.000 Beschäftigten im Tarifgebiet erhalten ab Juli 2008 5,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für die Monate Mai und Juni wurde eine Einmalzahlung von jeweils 300 Euro vereinbart.

Die Auszubildenden erhalten ab dem 1. Mai 2008 eine Erhöhung ihrer Ausbildungsvergütungen um 5,2 Prozent. Zusätzlich wurde eine Lehr- und Lernmittelfreiheit vereinbart: In Zukunft werden z.B. auch Ausbildungsmittel, die ausschließlich in der Berufsschule benötigt werden, vom Arbeitgeber kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Umfang und die Art (Sachleistung/Pauschalzahlung) wird durch die betrieblichen Berufsbildungsausschüsse festgelegt. Auszubildende, die bereits in Ausbildung sind, erhalten eine Pauschale von 200 Euro.

Arbeitgeber und IG Metall haben weiterhin vereinbart, Gespräche über Eckpunkte eines gemeinsamen Entgeltrahmentarifvertrags (GERT) aufzunehmen.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels haben die Tarifvertragsparteien vereinbart, eine gemeinsame Initiative gegenüber dem Gesetzgeber und den im Bundestag vertretenen Parteien zu ergreifen, um gesetzliche Regelungen zum gleitenden Übergang in den Ruhestand zu erreichen.

Die Tarifkommission der IG Metall hat dieses Ergebnis beraten und einstimmig zugestimmt.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz