Wieder 90.000 Metaller im Streik

05.05.12
WirtschaftWirtschaft, Arbeiterbewegung, TopNews 

 

von redglobe

Knapp 90.000 Beschäftigte aus über 400 Betrieben haben am Freitag erneut mit Arbeitsniederlegungen, Kundgebungen und Frühschlussaktionen der Forderung nach Gehaltserhöhungen von 6,5 Prozent in der Metall- und Elektroindustrie Nachdruck verliehen. Für den Freitag Nachmittag und Abend waren weitere Warnstreikaktionen geplant, teilte die IG Metall in Frankfurt mit.

Damit haben sich in dieser Woche bislang über 270.000 Beschäftigte bundesweit an den Warnstreiks beteiligt, zu denen die Industriegewerkschaft aufgerufen hatte.

Am Freitag lag der Schwerpunkt der Aktionen mit 29.000 Warnstreikenden aus über 120 Betrieben in Baden-Württemberg. Unter anderem beteiligten sich die Belegschaften von Alfing Maschinenfabrik, Aalen; Metabo, Nürtingen; Hirschmann und Belden, Neckartenzlingen; L'Orange, Glatten; Arburg, Loßburg; Liebherr und ZF, Friedrichshafen; IMS Gear, Eisenbach; Voith, Heiden-heim; TCG Herrmann, Bretten; Oystar, Stutensee; Wabco, Mannheim; Behr, Mühlacker; TRW Automotive, Alfdorf; ZF Lenksysteme, Schwäbisch Gmünd, Coperion, Stuttgart; KaVo, Biberach; Siedle, Furtwangen; Stihl, Waiblingen und Bosch, Bühl an Warnstreiks.

Im IG Metall-Bezirk Küste beteiligten sich 15.000 Beschäftigte aus mehr als 70 Betrieben an Arbeitsniederlegungen. In Bremen versammelten sich 2.200 Beschäftigte aus 15 Betrieben vor dem Airbus-Werk zu einer Kundgebung. Weitere Belegschaften aus Bremen und Bremerhaven nahmen an Warnstreikaktionen teil. In Schleswig-Holstein legten 4.500 Beschäftige aus über 30 Betrieben die Arbeit vorübergehend nieder.

In Flensburg demonstrierten 800 Beschäftigte vor der Firma FSG. Außerdem kam es in Lübeck, Rendsburg und Kiel zu Arbeitsniederlegungen. Weitere Warnstreiks fanden in Oldenburg, Wilhelmshaven, Emden und Wesermarsch statt. In Leer-Papenburg legten 2.700 Beschäftigte der Meyer-Werft und aus weiteren Betrieben die Arbeit nieder. In Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich Beschäftigte der Volkswerft Stralsund und der Peene-Werft in Wolgast an Warnstreikaktionen.

Im IG Metall-Bezirk Frankfurt beteiligten sich über 13.200 Metaller aus 55 Betrieben an Warnstreiks. Allein im Saarland legten 8.800 Beschäftigte die Arbeit nieder, darunter 7.800 Beschäftigte in der Verwaltungsstelle Homburg-Saarpfalz, unter anderem bei Bosch. In Hessen beteiligten sich bis zum Nachmittag rund 3.950 Beschäftigte. Schwerpunkt waren Betrie-be in der Verwaltungsstelle Herborn mit 2.000 Mitarbeitern. In Rheinland-Pfalz traten 850 Beschäftigte in den Ausstand, unter anderem bei GLC in Germersheim. In Thüringen beteiligten sich etwa 600 Beschäftigte.

In Bayern legten über 13.100 Beschäftigte aus 21 Betrieben kurzzeitig die Arbeit nieder. Am Morgen demonstrierten in München 1.200 Beschäftigte von Krauss Maffei, Krauss Maffei Wegmann und Siemens Mobility und bei MTU München 1.000 Mitarbeiter für ihre Forderung. In Kempten traten 500 Beschäftigte von Bosch in den Ausstand. In Regensburg versammelten sich 1.500 Beschäftigte aus mehreren Betrieben vor dem Conti-Werk zu einer Kundgebung. Weitere Warnstreiks gab es in Augsburg, Aschaffenburg, Neu-Ulm, Landshut, Coburg, Ingolstadt und Würzburg.

In Nordrhein-Westfalen beteiligten sich knapp 11.000 Beschäftigte aus 70 Betrieben an Arbeitsniederlegungen. In Gelsenkirchen versammelten sich 1.000 Beschäftigte aus 20 Betrieben zu einer Kundgebung. In Düsseldorf demonstrierten 700 Mitarbeiter aus sieben Betrieben für ihre Forderung. Außerdem traten in Lüdenscheid 1.100 Mitarbeiter der Firma Kostal in den Ausstand. Weitere Warnstreiks gab es in Bielefeld, Bocholt, Bonn, Hamm, Herford und Münster.

Im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt folgten rund 5.100 Arbeitnehmer aus 27 Betrieben dem Aufruf der IG Metall. In Salzgitter traten 1.200 Beschäftigte der Firma Alstom in den Ausstand. In Aerzen legten 250 Mitarbeiter der Aerzener Maschinenfabrik und in Gronau 200 Beschäftigte der Firma Wabco die Arbeit nieder. In Rheine versammelten sich 500 Mitarbeiter der Firmen Storm und Krone zu einer Kundgebung. Weitere Warnstreiks gab es u.a. in Alfeld, Braunschweig, Hameln, Hildesheim, Lüchow, Salzgitter und Göttingen.

Im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen traten am Morgen 1.700 Beschäftigte aus 14 Betrieben in den Warnstreik. In Berlin beteiligten sich rund 700 Beschäftigte bei vier OTIS-Betrieben, der ZF-Lenksysteme GmbH und bei MAN Diesel & Turbo an Arbeitsniederlegungen. Weitere Warnstreiks gab es in Chemnitz, Dresden, Ludwigsfeld, Riesa und Zwickau.

Die IG Metall fordert Einkommenserhöhungen von 6,5 Prozent sowie mehr Mitbestimmung beim Einsatz von Leiharbeit und die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten.

http://www.redglobe.de/deutschland/wirtschaft-a-gewerkschaft/5157-wieder-90000-metaller-im-streik

 


VON: REDGLOBE






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz