Bürgerbahn und Umverteilung

27.03.19
WirtschaftWirtschaft, Politik, News 

 

„Die desolate Lage der Bahn offenbart die verfehlte Politik der letzten 25 Jahre. Mit der Bahnreform von 1994 wurde das größte öffentliche Unternehmen des Landes in eine Form gepresst, die zur gewinnorientierten Ausrichtung privatkapitalistischer Unternehmen passt, deren Aktionäre finanzielle Dividenden erwarten. Damit muss endlich Schluss sein. Die DB muss auf volkswirtschaftliche Ziele ausgerichtet werden – als Rückgrat der Verkehrswende. Wir brauchen den Sachverstand der Beschäftigten, der Kundinnen und Kunden sowie der Verkehrswende-Aktiven: Bürgerbahn statt Aktiengesellschaft“, kommentiert Sabine Leidig, bahnpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die heutige Aufsichtsratssitzung des Deutsche-Bahn-Konzerns. Leidig weiter:

„Die Bahn ist seit Jahren hoffnungslos unterfinanziert, während immer mehr Geld in den Straßenverkehr fließt. Eine Umverteilung der Mittel ist dringend nötig. Vor allem müssen die Milliarden aus den Mauteinnahmen für die Verkehrsverlagerung auf die Schiene genutzt werden. Der ‚Finanzierungskreislauf Straße‘ bremst Klimaschutzziele aus. Das Geld muss die Verkehrsträger mit der besten Umwelt- und Klimabilanz stark machen.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz