Zeitarbeit und Leiharbeit - „Arbeitnehmerüberlassung - Personaldienstleistungen.


Bildmontage: HF

03.10.09
WirtschaftWirtschaft, TopNews 

 

von Reinhold Schramm

Auch  Menschenhandel  ist in Deutschland gesetzlich geregelt und erlaubt.

Vom 18. bis 20. September 2009 fand in Berlin eine Arbeitstagung des IG Metall Netzwerks ZOOM - „ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos statt. Kollegen aus Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Nordrhein-Westfalen diskutierten unter anderem die Entwicklung der Zeitarbeit und Leiharbeit in Deutschland.

Der ZOOM-Workshop der IG Metall formulierte seine Forderungen an die Politik:

- Keine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen durchTarifvertrag

- Durchsetzung des Equal-Pay

- Änderung des AÜG zugunsten der Arbeitnehmerrechte

- Unterstützung durch die Verwaltungsstellen beim Aufbau neuer  AKMiZ Festhalten an den Zielen des Leipziger Signals

- Offene Informationspolitik von Vorstand und Tarifkommission

- Stärkung der Infrastruktur der AKMiZ und des Netzwerkes. [1]
Siehe hier [1] auch ausführlich zum Inhalt und zur Aufgabenstellung des ZOOM-Netzwerks der IG Metall.

Die 'Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände' (BDA) schreibt in ihrer Publikation 'argumente' vom August 2008, unter 'Jobmotor Zeitarbeit', unter anderem: „Zeitarbeit ist eine professionell organisierte Branche mit hohem Beschäftigungspotenzial und exzellenten Zukunftsaussichten. [2] -   

Das ZOOM-Netzwerk der IG Metall kommt zur Feststellung: „Innerhalb der ersten drei Monate fliegen mehr als die Hälfte wieder raus! Trotzdem ist schlecht bezahlte Leiharbeit gesetzlich zumutbar, sonst droht Kürzung der Leistung durchs Jobcenter. Normale Stellenangebote gibt es dort seit Jahren kaum noch. Hartz IV zwingt Leute in Leiharbeit. [1]

Die Autoren Hajo Holst, Oliver Nachtwey und Klaus Dörre kommen in ihrer wissenschaftlichen Publikation „Funktionswandel von Leiharbeit zur Fest-
stellung: „Durch den Leiharbeitseinsatz reduzieren die Einsatzbetriebe vor allem die Such- und Einstellungskosten. Die Verleihfirmen übernehmen die Selektion und Rekrutierung potenzieller Arbeitskräfte und „Mit Hilfe der Leiharbeit wird ein erheblicher Teil des Beschäftigungsrisikos externalisiert und ein Sicherheitsnetz gegen das Kapazitätsrisiko der Absatzmärkte errichtet. Für den Einsatzbetrieb hebelt der Leiharbeitseinsatz faktisch den gesetzlichen Kündigungsschutz aus. Entlassungskosten können vermieden werden, für die Leiharbeitskräfte müssen weder Sozialpläne aufgestellt noch Abfindungen gezahlt werden.(S.17) [3]  

Nachtrag und Anmerkung zu „60 Jahre DGB und Festveranstaltung am 5. Oktober 2009 in Berlin:
Der BDA-Präsident Dr. Dieter Hundt sagte dem 'Kölner Stadt-Anzeiger':
„Das ist ein Feiertag des Deutschen Gewerkschaftsbundes, dem ich zu seinem Jubiläum gratuliere. Ich bin ein Befürworter der Sozialpartnerschaft und der Tarifautonomie. Dazu gehören auch starke Gewerkschaften. Wir haben gemeinsam viel für die deutsche Wirtschaft erreicht.

Eine überfällige Forderung und Umsetzung (nicht nur) nicht nur zur „Festveranstaltung - „60 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund:
Keine Fortsetzung der Gemeinsamkeiten mit „BDI- Prof. Keitel und „BDA- Dr. Hundt - und ein Ende der Sozialpartnerschaft zwischen Arbeit und Kapital.
Für Gewerkschaften als aktive Interessenvertretung der abhängigen Lohnarbeit, Hand- und Kopfarbeit, der Frauen und Männer, Kinder und Jugendlichen, der Erwerbs- und Arbeitslosen, ALG I und Hartz-Opfer, der prekären Selbstständigen, Zeit- und LeiharbeiterInnen, der RentnerInnen und Armen in der kapitalistischen und imperialistischen Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland - und EU!(*)

Quellen: [1] ZOOM - „ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos - ein Netzwerk der IG Metall - im Internet: http://www.igmetall-zoom.de/

Siehe auch zu den aktuellen Forschungsergebnissen die Publikation von Achim Vanselow aus dem Institut Arbeit und Qualifikation, IAQ-Report, Nr. 2009-06: „Entfesseln oder einhegen? Zeitarbeit in der Krise - im Internet: http://www.igmetall-zoom.de/PDF/report2009-06.pdf  

[2] BDA - „argumente - August 2008: http://www.tuja.de/fileadmin/content/PDF_Download/080829_BDA_argumente_Jobmotor_ZA.pdf


[3] OBS-Arbeitsheft 61: Funktionswandel von Leiharbeit. Neue Nutzungsstrategien und ihre arbeits- und mitbestimmungspolitischen Folgen. Eine Studie im Auftrag der Otto Brenner Stiftung, Frankfurt am Main, August 2009.
OBS: http://www.otto-brenner-stiftung.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/OBS-Arbeitsheft_61.pdf

Anmerkung: Über die Otto-Brenner-Stiftung besteht die Möglichkeit einer kostenlosen Bestellung der wissenschaftlichen Publikation, Titel: Funktionswandel von Leiharbeit, AH61.
-  -  -
(*) Siehe: „60-Jahre-DGB und Festveranstaltung-  mit dem
Berliner Konzert Orchester und  Bundespräsidenten Horst Köhler,   
am Montag, 5. Oktober 2009, in Berlin: http://www.dgb.de/index_html?-C=
-  -  -
Merke: Gemeinsam im Kampf gegen das Kapital sind wir stark!







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz