Keine Abschiebungen in den Iran und Asyl für alle Flüchtenden aus dem Iran

05.10.22
InternationalesInternationales, NRW, News 

 

Von DIE LINKE. NRW

Mehr als 150 Menschen sind von iranischen Sicherheitskräften in den vergangenen Tagen getötet worden. Zur für den heutigen Mittwoch (05.10.2022) geplanten Abschiebung aus Bayern in den Iran erklärt Jules El-Khatib, Landessprecher von DIE LINKE NRW:

„Die iranische Bevölkerung lehnt sich auf gegen das autokratische System und fordert Freiheit. Die Antwort der Herrschenden ist massive Gewalt. Trotzdem werden aus Deutschland weiterhin Abschiebungen in den Iran vollzogen. Laut Medienberichten soll ein 41-Jähriger heute aus Passau in den Iran abgeschoben werden. Wir fordern von der bayrischen Landesregierung, dass sie jegliche Abschiebungen in den Iran beendet und allen Flüchtenden aus dem Iran unbürokratisch Asyl gewährt.“

Shoan Vaisi, Mitglied im Landesvorstand von DIE LINKE NRW: „Jeden Tag erhalte ich Nachrichten von Menschen, die von der Gewalt des Regimes berichten, die aufstehen gegen Unterdrückung und Willkür. Wenn diese Menschen fliehen, damit sie nicht sterben, dann haben sie unsere Unterstützung verdient. Deswegen braucht es jetzt vereinfachte Asyl-Verfahren für Menschen, die aus dem Iran fliehen, sowie Menschen, die bereits hierhin geflohen sind.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz