Freie Syrische Armee foltert Kurden

04.11.12
InternationalesInternationales, News 

 

von Botan Welat via ekurd.net

Die sogenannten Rebellen der Freien Syrischen Armee folterten einen Kurden im Norden Syriens. Am Montag erlag der Kurde seinen Verletzungen.
Der 37-jährige Khaled Bahjat Hamdu wurde am Freitag zusammen mit Dutzenden anderen Kurden von den Rebellen der FSA in der nördlichen Provinz von Aleppo gefangen genommen, berichtete die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Im Bericht heißt es, dass Hamdu infolge der Verletzungen verstorben sei, die ihm bei seiner Folter zugefügt wurden, nachdem er von einer bewaffneten Gruppe nahe des Dorfes Hayan  gefangen genommen wurde.
Dem Direktor der Syrischen Beobachtungsstelle Abdel Rahman zufolge wurde Hamdu elektrischen Foltermethoden unterzogen: „Er wurde mit Elektrizität gefoltert. Er ist einer der 120 Gefangenen, die am Sonntag freigelassen wurden. Allerdings war er am darauffolgenden Morgen so schwach, dass er seinen Verletzungen erlag.“

Weiter heißt es: „Einige der bewaffneten Gruppen nutzen die Repressionsmethoden des Regimes. Wir sollten nicht dazu schweigen.“
Am Freitag griffen FSA-Kämpfer eine kurdische Demonstration in Aleppo an. Kurden und arabische Christen forderten den Rückzug der FSA aus den kurdischen Gebieten Aleppos. Die FSA attackierte jedoch die Demonstration, zehn Zivilisten starben. Der kurdischen Nachrichtenagentur Firatnews zufolge wurden bei einem Vergeltungsschlag der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) 19 FSA-Kämpfer getötet. Ein Kämpfer der YPG starb im Gefecht.
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet ebenfalls, dass 30 Tote sowie 200 Gefangennahmen durch die FSA das Resultat dieser Gefechte waren.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezieht ihre Informationen aus einem landesweit agierenden Netzwerk, bestehend aus Aktivisten, zivilen Sanitätern und Militärkrankenhäusern.
Im Nordwesten Aleppos leben bis zu 600.000 Kurden. Abdel Rahman äußerte seine Besorgnis darüber, dass kommunale Spannungen nahe der türkischen Grenze wachsen könnten.
„In den Gebieten, in denen das Regime von den Rebellen zurückgedrängt wurde, herrscht ein Sicherheitsvakuum. Einige der Kämpfer wollen überhaupt keine Demokratie. Sie sind lediglich Warlords, die ihren Vorteil aus dem Chaos ziehen“, so Rahman.
Der Leiter der UN-Kommission sagte bereits im September, dass sowohl die Rebellen als auch das Regime für große Menschenrechtsverletzungen verantwortlich seien.

Die Kurden in Syrien haben im Verlauf der syrischen Revolution keine Partei ergriffen, da weder das Regime noch die Rebellen ihre fundamentalen Rechte anerkennen. Während der Revolution haben die Kurden die Kontrolle über den Großteil ihrer Gebiete erlangt, sodass sie durch die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) für ihre Sicherheit und administrative Selbstverwaltung sorgen können. Weder den Truppen Assads noch der FSA wird der Zugang zu den kurdischen Gebieten gewährt.

DieKurden.de / ekurd.net


http://www.diekurden.de/news/freie-syrische-armee-foltert-kurden-1616488




VON: BOTAN WELAT VIA EKURD.NET






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz