Zu Tode gefoltert

01.05.14
InternationalesInternationales, Antifaschismus, News 

 

von lancelot-armstrong

Grausame Hinrichtung in Oklahoma - Moderne Kreuzigung

Der Irrsinn in den USA scheint nicht zu stoppen zu sein.

Im Bundesstaat Oklahoma ist einem Gefangenen am 29.04.2014 bei seiner Hinrichtung eine Vene geplatzt. Erst nach 43 Minuten starb er nach einem grausamen Todeskampf.

Für Dienstagabend war die Hinrichtung des 38-Jährigen Clayton Lockett geplant. Doch dabei ging etwas schief. Nach dem Lockett das erste Medikament gespritzt bekam, ging man davon aus, dass er bewusstlos sei. Jedoch platzte beim spritzen des Mittels eine Vene, berichtete der Fernsehsender KFOR-TV. Lockett war tatsächlich nicht bewusst- los, atmete nach 3 Minuten schwer, begann sich zu winden, nach Luft zu ringen und knirschte mit den Zähnen. Nach Aussage einer Zeugin gab er unverständliche Laute von sich. Auch versuchte er den Kopf zu heben. Dann wurden die Vorhänge geschlossen, damit die Zeugen nicht weiter sehen konnten was vor sich geht.

Die Exekution wurde unterbrochen auf Geheiß des Strafvollzugschef von Oklahoma, Robert Patton.

Dennoch starb Clayton Lockett nach 43 Minuten an einem Herzinfarkt. Am gleichen Abend war eine zweite Hinrichtung vorgesehen, die zunächst wegen dem Vorfall abgesagt wurde.

Der Anwalt von Lockett sagte: "Es war schrecklich mit anzusehen, es wurde komplett verpfuscht."

Auch bei diesem schrecklichen Vorfall war wieder das Gift "Midazolam" beteiligt, das in dem Verdacht steht nicht sicher zu sein. Wir berichteten: http://lancelotarmstrong.wordpress.com/2013/10/13/florida-neue-giftzusammenstellung/
Locketts Verteidiger verlangte übrigens Informationen über die eingesetzten Mittel, jedoch lehnte dies der oberste Gerichtshof ab, mit der Begründung, die Hersteller müssten geschützt werden.

Mittlerweile werden in den USA immer häufiger Experimente an zum Tode Verurteilten durchgeführt, indem unerforschte Substanzen mit unbekannter Herkunft verwendet werden.
Es wird Zeit, dass die Welt die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den USA zur Kenntnis nimmt und mit Nachdruck dieses System der Grausamkeit ächtet. Wir müssen uns die Frage stellen, warum gegen den Staat des Friedensnobel- preisträgers Obama, nicht endlich Sanktionen wegen Folter und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhängt werden. 

www.lancelot-armstrong.de


VON: LANCELOT-ARMSTRONG






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz