EU-Kommission beschneidet Medienfreiheit von Netzpolitik.org

19.03.18
InternationalesInternationales, Kultur, Politik 

 

Die Verweigerung der Akkreditierung für Journalistinnen und Journalisten von netzpolitik.org kommentiert Martina Michels, Mitglied im Kulturausschuss des Europaparlaments (CULT):

„Guten Morgen, liebe EU-Kommission! Wir leben im Zeitalter der Medienkonvergenz, überarbeiten deshalb die AVMSD, kümmern uns ums Copyright im digitalen Zeitalter, um europaweites Online-TV und einer der engagiertesten Medienakteure, der diese und viele andere relevante Prozesse mit einem konsequenten europäischen Blick, mit unabhängigem Journalismus und großer Kompetenz begleitet, ist plötzlich keine Medienorganisation?“

Martina Michels schlussfolgert: „Netzpolitik.org hat selbst auf die Verweigerung umfassend geantwortet und ja, auch gemeinnützige Organisationen gehören zu gängigen Geschäftsmöglichkeiten innerhalb von Kultur- und Medienorganisationen, in denen Journalismus letztlich besonders unabhängig arbeitet. Deshalb fordere ich die Kommission auf, netzpolitik.org umgehend die Akkreditierung zu geben, wenn sie ihr Gesicht als Förderin einer europäischen Öffentlichkeit und Medienfreiheit wahren will.“

Zum Hintergrund: "Die EU verweigert uns Presseakkreditierung, weil wir keine Medienorganisation seien"







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz