Grüße für das neue Jahr 2013 von der RCIT

02.01.13
InternationalesInternationales, News 

 

von RCIT

Liebe Genossinnen und Genossen, Brüder und Schwestern!

Am Beginn des neuen Jahres 2013 sendet die Revolutionär-Kommunistische Internationale Tendenz (RCIT) ihre herzlichsten Grüße an alle Mitstreiterinnen und Mistreiter für die Befreiung der Arbeiterklasse und der Unterdrückten!

Hinter uns liegt ein Jahr, dass aufs Neue die Bereitschaft der Massen gezeigt hat, für ihre Befreiung zu kämpfen. Um nur einige Beispiele zu nennen:

  • die heroischen Massenstreiks der südafrikanischen Bergarbeiter
  • der aufopfernde Kampf der palästinensischen Massen in Gaza gegen die zionistischen Angriffe sowie der syrischen Arbeiter und Bauern gegen das reaktionäre Assad-Regime
  • die Generalstreiks und der Hunger-Aufstand in Argentinien
  • die wiederholten Generalstreiks der Arbeiterinnen und Arbeiter in Griechenland, Spanien und Portugal
  • die andauernden Kampf der Belutschen in Pakistan und der Tamilen in Sri Lanka oder
  • die zahlreichen lokalen Kämpfe der Arbeiter und Bauern in China gegen das stalinistische-kapitalistische Regime, die vor nur 12 Monaten im Aufstand in Wukan explodierten.

Diese Kämpfe sind voller Hingabe unzähliger Befreiungskämpfer und –kämpferinnen. Aber diese Standhaftigkeit und dieses Heldentum gehen leider nicht Hand in Hand mit einer politischen Führung, die diese Massenkämpfe verdienen und dringend brauchen. Als Ergebnis finden diese Massenbewegungen häufig Bürokraten an ihrer Spitze, die offen den Kampf verraten, oder die sich um einen erbärmlichen Kompromiss bemühen.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen, verweisen wir auf die stalinistischen KP Bürokraten in den südafrikanischen Gewerkschaften, die kleinbürgerlichen und bürgerlichen islamistischen Führer in Syrien und Palästina, die Moyano-Bürokraten der CGT in Argentinien oder die sozialdemokratischen, stalinistischen oder neo-sozialdemokratischen (SYRIZA) Gewerkschafts- und Parteiführer in Südeuropa.

Natürlich sind für solche bankrotten Bürokraten nicht die Massen verantwortlich. Es ist vielmehr die Schuld der korrupten und bankrotten politischen Kräfte, die seit Jahrzehnten behaupten, für den Sozialismus einzutreten (Stalinismus, Sozialdemokratie, Zentrismus). Revolutionärinnen und Revolutionäre müssen zweifellos ungeachtet dieser Schwierigkeiten am Kampf der Massen teilnehmen, mit den Arbeiter und Bauern kämpfen und die Taktik der Einheitsfront gegenüber ihren Führungen anwenden. Lenin und Trotzki haben uns gelehrt, dass es keinen anderen Weg für Revolutionärinnen und Revolutionäre gibt, sich in den kämpfenden Massen zu verwurzeln, ihr Vertrauen zu gewinnen und sie von den tückischen Bürokraten wegzubrechen.

Tatsächlich haben Revolutionärinnen und Revolutionäre im vergangenen Jahr gezeigt, dass sie bereit sind, mit allen notwendigen Opfern für die Sache Befreiung der Arbeiterklasse zu kämpfen.

  • Lasst uns zuerst und vor allem an die fünf revolutionären Märtyrer gedenken, Abu Mwawyah Al-Massry, Abu Mussa Al-Jazaery, Abu Al-Qayss, Hesham Abu Salama und Sanad Abu Jatab aus der Brigade Sevian Al-Laith (Brigade León Sedov, verbunden mit der FLTI).
  • Wir wollen auch auf die mutige Intervention der Genossen aus der WIVP während des Streiks der südafrikanischen Bergarbeiter hinweisen.
  • Und wir wollen die Aufmerksamkeit auf die laufende Fälle staatlicher Repression gegen den Genossen Carlos Munzer von der LOI/FLTI in Argentinien sowie unseren Genossen Johannes Wiener von der österreichischen Sektion der RCIT lenken.

Diese Opfer sind Teil des harten und notwendigen Kampfes um eine neue Weltpartei der sozialistischen Revolution zu schmieden, die aus unserer Sicht die Fünfte Arbeiterinternationale sein wird, basierend auf einem echten kommunistischen Programm.

Als Bolschewiki-Kommunisten sagen wir, dass der Kampf für die Befreiung nicht siegen kann, solange uns nicht die Bildung einer solchen revolutionären Kampfpartei national und international gelingt. Nur eine solche Partei kann die notwendige Führung für die Kämpfe geben. Nur eine solche Partei kann das kommunistische Programm in die Massen tragen. Es ist daher die zentrale Aufgabe aller konsequent revolutionären Kräfte sich auf den Aufbau einer solchen Kampfpartei zu konzentrieren.

Die Genossinnen und Genossen der RCIT – in Pakistan, Sri Lanka, USA und Österreich – widmen sich dem Aufbau einer solchen Partei national und international. Im Jahr 2012 hatten wir die Gelegenheit zur Diskussion und Zusammenarbeit mit einer Reihe von revolutionären Organisationen. Die RCIT hofft, diese Diskussionen und Zusammenarbeit mit der Aussicht auf einen Zusammenschluss zu vertiefen. Marschieren wir vorwärts!

Arbeiter und Unterdrückte, vereinigt euch!

Vorwärts mit dem Aufbau der Fünften Arbeiterinternationale auf einer revolutionären Grundlage!

Einheit - Kampf - Sieg!

Revolutionäre Grüße,
Michael Pröbsting, Nina Gunić und Shujat Liaqat (für die RCIT)


VON: REVOLUTIONÄR-KOMMUNISTISCHE INTERNATIONALE TENDENZ (RCIT)






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz