Auch ein Jubiläum

01.02.14
InternationalesInternationales, Debatte, TopNews 

 

von Klaus Horn

Die Münchner Sicherheitskonferenz tagt inzwischen zum 50.Male seit dem 31. Januar. Die für ‘scharf-links’ dazu die ersten Beiträge schrieben, konnten noch nicht die ersten Reden kennen oder nur ahnen.

Protestiert wurde nur mit „Aufruf gegen NATO- Siko 2014“; „Münchner Siko segelt unter falsch -er Flagge“ und „Ein Beruf wie jeder andere?“ Alle Beiträge wurden wie stets mit einer treffen- den Bildmontage ausgestattet. Dazu in ´Neu in den Rubriken´: ‘Gauck gilt als Vorredner für eine Militarisierung der Zivilgesellschaft’.

Inzwischen wurde auch bekannt, was Gauck, die neue Verteidigungsministerin, der neue Außenminister vorgetragen hatten. Alle wurden in den Nachrichten hoch gelobt. Vom Krieg ist wieder die Rede, von deutscher Führungsübernahme in Europa, von Afrika (1), Deutschland ist inzwischen zu groß, und … Mehr oder weniger noch gedeckt oder ver- schlüsselt.

So als hätte es für den Deutschen Bürger keine zwei Weltkriege mit ihren Ergebnissen und Folgen gegeben. Das deutsche Territorium besaß 1914 noch 626.678 km². In den 26 Jahren ab dem Versailler Vertrag 1919 verlor es bis 1945 269.639 km². In der glei- chen Zeit 7 Millionen Kriegstote. Allein 11 Millionen Soldaten befanden sich 1945 in Kriegsgefangenschaft und 12 Millionen Bürger verloren ihre Heimat. Leid und Trümmer. Aber was geschah mit den seit 1914 von Deutschen überfallenen Völkern?

Lange Ausführungen zum Thema erspare ich mir. Denn das Drum und Dran mit der Münchner 'Siko' lässt für jeden zu, die Frage sich zu beantworten, wo ist die notwen- dige Kraft, die vor Ort und nicht nur dort hör- und sichtbar gegen diese gefährliche Entwicklung ankämpft.

So aber können die dortigen Akteure ihre „Sicherheitsvorstellungen“ drei Tage lang, umgeben von einer delikaten Ambiente, präsentieren, aus denen sich in bälde sehr Gefährlich-Praktisches entwickeln kann.

Wie es ausschaut, gestatten die deutschen Bürger es ihnen: Dem verwunschenen Pfarrer, der Mutti Ursula mit ihrer auch im Krieg gefährdeten Kinderschar, dem nicht nur August Bebel vergessenen Sozialdemokraten. Und die Drei wissen das. Andere werden noch hinzukommen. Immerhin waren erst kürzlich, also am 22.September zur Wahl des Bundestages, 17 Millionen der Wahl ferngeblieben, in der es für weitere 4 Jahre um eine Entscheidung gehen sollte, nämlich von wem man sich regieren lassen wolle… ..

Kann es vielleicht daran liegen, dass wir, die Deutschen, seit über 100 Jahren ein Über- angebot von Politikern haben?

Hören wir abschließend und vor allem passend Otto Fürst von Bismarck in der Rede vom 11.3.1867 im Norddeutschen Reichstag zu, als es darum nach nationalstaatlicher Vereinigung unter Preußens Führung ging: „Meine Herren! Setzen wir Deutschland, sozusagen, in den Sattel! Reiten wird es schon können.“

Ein Gruß
Klaus Horn

(1) Man nehme mir das ruhig krumm. Aber offenbar sind solche wie Paul von Lettow - Vorbeck oder gar ein Wüstenfuchs wie Rommel viel zu früh gestorben.


VON: KLAUS HORN






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz