23. Internationales Oldtimertreffen in St. Ingbert

16.05.08
KulturKultur, Saarland, News 

 

Größtes Oldtimertreffen im Saarland

St. Ingbert (sk) - Pünktlich um 10 Uhr wird Oberbürgermeister Georg Jung die schwarzweiße Startflagge schwingen, wenn am 7. Juni das 23. Internationale Oldtimertreffen in St. Ingbert startet. Diese traditionelle Veranstaltung ist über die Landesgrenzen des Saarlandes bekannt und hat sich in den vielen Jahren zu einem beliebten Publikumsmagneten entwickelt. Die Teilnehmer nehmen bis zu mehrere Hundert Kilometer Anfahrten in Kauf, was vom Veranstalter Stadtmarketing mit einem Pokal für die weiteste Anreise belohnt wird.

Die landschaftlich reizvolle Strecke der Rallye führt diesmal durch den schönen Bliesgau und das angrenzende Lothringen. Während der Fahrt sind verschiedene Fragen zu beantworten, und bei der Zwischenstation stellen die Fahrer ihre Geschicklichkeit unter Beweis. Die besten drei werden nachmittags bei der Siegerehrung mit einem Pokal belohnt.

Das Fahrerlager befindet sich in einem großen Zelt in der Fußgängerzone gegenüber der Engelbertskirche. Dort können sich die Teilnehmer von der ca. 100 km langen Rallye erholen und werden mit einem Feinschmeckerbuffet verwöhnt. Ab 16 Uhr werden die Sieger der verschiedenen Kategorien geehrt, u.a. ältester PKW, ältestes Motorrad, ältester Teilnehmer.

Zugelassen sind Fahrzeuge aus dem Baujahr 1978 und älter. Die beiden ältesten PKWs, zwei Citoen C wurde 1922 bzw. 1925 gebaut. Aus den 30ern kommt ein Austin Seven Box Saloon und die 40er sind mit einem GMC Buick 8 Super vertreten. Aus den 50ern werden u.a. ein Renault 4CV, auch bekannt als „Cremeschnittchen" und ein Mercedes Benz 190 SL zu sehen sein. Aus den 60ern kommen u.a. ein Austin Healey 3000 sowie ein Cadillac Deville Cabriolet. Ein besonderer Teilnehmer aus den 70ern wird ein altgedientes Feuerwehrauto, ein Daimler Benz LAF 1113 B sein.

 

Natürlich werden auch Motorräder an den Start gehen. Das älteste, Baujahr 1928, ist eine Terrot MST. Eine Motobecane wird die 30er vertreten. Außerdem werden einige Simsons, BMWs, DKVs, NSUs und zwei Horex und andere Raritäten erwartet.

Die beste Möglichkeit, alle Fahrzeuge zu sehen, besteht für das Publikum entweder während des Starts zwischen 10 und 11 Uhr oder ab etwa 13 Uhr, wenn die ersten Fahrer von der Rundstrecke zurückkehren und ihre Schätze aus Chrom und Blech in der Fußgängerzone ausstellen. Erfahrungsgemäß geben die Besitzer interessierten Besuchern auch gerne Auskunft zu ihren Fahrzeugen. Von 11 bis 16 Uhr gibt es außerdem Live-Musik in der Fußgängerzone: die „Schmidd-Band" wird die Besucher mit einer Mischung aus Rock, Pop und Blues der 70er und 80er Jahre unterhalten. Die Band besteht aus Mitgliedern von „Cooter Brown" und „Big Jim and the Twins" .







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz