Neuerscheinungen Hobby

06.01.22
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Frank Rönicke: Das große Simson-Buch. Die Geschichte von Schwalbe, Sperber & Co, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2020, ISBN: 978-3-613-04327-5, 29,90 EURO (D)

Fahrzeuge, welche einst in der ehemaligen DDR produziert wurden, erfreuen sich heute großer Beliebtheit. Ganz vorne mit dabei: Simson. Besonderen Kultstatus erlangte das traditionsreiche Unternehmen mit seiner Vogelserie: »Sperber«, »Habicht«, »Spatz« und »Star« lauteten die Namen dieser Suhler Zweiräder. Das bei Weitem erfolgreichste Modell war jedoch die »Schwalbe«. Dazu gibt es mehr als 350 Bilder, die zur Illustrierung dieses wichtigen Kapitels ostdeutscher Zweirad-Geschichte beitragen.

Zuerst werden die Simson-Werke bis 1945, die über Thüringens Grenzen ein Begriff wurden, vorgestellt. Die ersten Anfänge in den ersten Nachkriegsjahren, die ersten Auslieferungen an staatliche Behörden ab 1951 und die ersten Modelle AWO und Simson 425, die AWO-Simson-Motorräder im Straßenrennsport mit den DDR-Straßenrennsportmeistern und den AWO-Simson-Motorrädern im Geländesport mitsamt den DDR-Meistern Motorradgeländesport und den DDR-Meistern Moto-Cross werden dann behandelt. Die Vierttakt-Prototypen mit EMWR 70/AWO 700, AWO 550 und AWO 350 Boxer kommen dann zur Sprache. Die Mopeds der ersten Generation (das Moped SR 1, das Nachfolgemodell SR 2 und SR 2E für den Export, der Mokick-Roller KR 50 und die Simson SR 3 folgen danach.

Die Vogelserie mit den Fahrzeugen SR 4-1 Spatz, SR 4-2 Star, SR 4-3 Sperber und 4-4 Habicht wird danach ausführlich beschrieben. Die KR 51 Schwalbe mit Entwicklung und Produktion als Höhepunkt ebenfalls.

In den 1960er Jahre für die speziellen Bedürfnisse älterer und jugendlicher Personen wurde ein neuer Anlauf für das Simson-Mofa unternommen. Dies ist Gegenstand des nächsten Kapitels. Die dritte Generation mit dem Gestalter-Duo Dietel und Rudolph mit einer Erweiterung der Angebotspalette (Mokick S 50 und Ausstattungsvarianten) wird dann präsentiert. Mokicks und Leichtkrafträder der 1980er Jahre mit der S 51-Reihe, die Simson-Roller SR 50/SR 80.

Der Bruch mit der bestehenden Ordnung, marktwirtschaftliche Einflüsse, die letzten VEB-Mokicks bis zum Untergang Ende 1991, die neue Produktion ab Februar 1992, das neue Typenprogramm 1994, Krisensymptome, der Thunder Bird 125, der Shikra 125, die Simson 125 bis zum unabwendbaren Konkurs werden danach in Schritten dargelegt. Die Simson-Geländesport-Maschinen und Erfolge bis hin zum letzten Triumph von Thomas Biberbach 1990 im Enduro WM-Titel runden die Kapitel ab.


Hier werden Modelle und Typen genauso wie Phasen der Firmengeschichte vor allem in der DDR vorgestellt. Ein spannendes Buch, das oft gering geschätzten Modellen im Kalten Krieg vorstellt, obwohl dies auch ausführlicher wünschenswert gewesen wäre. Der Pluspunkt liegt in den technischen Daten zu jedem Typ und den zeitgenössischen Bildern.

 

Buch 2

Siegfried Tesche: James Bond 007 Motorlegenden, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2021, ISBN: 978-3-613-04400-5, 29,90 EURO (D)

Nach seinem erfolgreichen ersten Band über die Geschichte der Bond-Fahrzeuge ist dies der Folgeband. Hier werden unter anderem diejenigen Fahrzeuge, die im ersten Band keinen Platz gefunden haben, näher vorgestellt.

Im ersten Kapitel werden legendäre Bond-Autos vorgestellt. Dies sind im Einzelnen der Bentley aus dem Film „Casino Royale“, der Aston Mini DBS aus „Im Geheimdienst seiner Majestät“, der Ford Mustang MACH 1 aus „Diamantenfieber“, das AMC Matador Coupé aus „Der Mann mit dem goldenen Colt“, die Kenworth Trucks aus „Lizenz zum Töten“, der BMW Z3 Roadster aus „Goldeneye“, der Panzer T55 aus demselben Film, der BMW Z8 aus „Die Welt ist nicht gut genug“, der Aston Martin V12 Vanquish aus „Stirb an einem anderen Tag“ und der Aston Martin DBS aus „Casino Royale“ .

Bond Motorräder bilden den Mittelpunkt des zweiten Kapitels. Schwerpunkte sind die BSA 650 Lighting aus „Feuerball“, die Yamaha XJ 650 Turbo aus „Sag niemals nie“, die BMW R 1200 C aus „Der Morgen stirbt nie“, die Honda CRF 250R aus „Skyfall“, die Triumph Scrambler XE1200 und Tiger 900 aus „Keine Zeit zu sterben“.

Neben den Hintergründen zu den Filmen und die Einsätze der Autos und Motorräder gibt es die Rubriken Komisches und Wissenswertes und Daten und Fakten zu den Fahrzeugen in allen Kapiteln.

Im dritten Kapitel stehen bekannten Auto- und Verfolgungsfahrten im Mittelpunkt. So jene auf Korfu im Film „In tödlicher Mission“, jene in Silverstone in „Feuerball“ und rund um den Gardasee in „Ein Quantum Trost“. Für Fans und Selberfahrer werden die Strecken beschrieben und Adressen genannt. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit Bond-Girls, Stunt-Frauen und Drehbuch-Autorinnen.

Sequenzen aus den Filmen, Werbeplakate und Abbildungen der Fahrzeuge unterwegs oder in der Prototyp-Darstellung finden sich quer durch das gesamte Buch.

Im Anhang gibt es noch die Bildnachweise.

Das gesamte Buch ist mit Filmausschnitten, Bildern und Zeitungsausschnitten bestückt, was den Text authentisch macht und ein Gefühl für die jeweilige Zeit vermittelt. Es geht nicht nur um die Marke, sondern der Einsatz des Autos und Motorrades als Filmmodell, während der Dreharbeiten oder bei spektakulären Stunts. An dem reichlich illustrierten Band werden Bond-Fans ihre Freude haben.


Buch 3

Frank Exner: Olympus OM-D E-M10 Mark IV, dpunkt, Heidelberg 2021, ISBN: 978-3-89490-823-1, 34,90 EURO (D)

In diesem Handbuch wird das weiterentwickelte Modell der E-M10-Reihe von Olympus vorgestellt, Schritt für Schritt bringt Frank Exner die Funktionen der spiegellosen Systemkamera näher.

Im ersten Kapitel gibt es eine große Übersicht über die Weiterentwicklung, Praxistipps für die effiziente Kamerabedienung und Dateiformate und Datenspeicherung. Danach wird gezeigt, wie man gezielt mit der Schärfe umgeht und was der Bildstabilisator leisten kann. Fragen der Belichtung sind dann das Thema: Das Histogramm als Belichtungshilfe, die Belichtungskorrektur und die Mehrfachbelichtungen mit Live Composite sind dort Schwerpunkte. Nach den Automatikmodi und den Motivprogrammen folgt ein Kapitel über den richtigen Weißabgleich und komplexen Lichtfunktionen.

Wie man die Bilder mit Blitzlicht natürlich ausleuchtet, rote Augen oder unschöne Schlagschatten bei Porträts verhindert, ist Gegenstand des nächsten Kapitels. Objektivfilter und ihre Einsatzmöglichkeiten kommen dann zur Sprache. Danach wird gezeigt, wie man die Kamera im Heimnetzwerk per WLAN anmelden und damit Bilder kontaktlos an den PC senden kann. Anschließend geht es um Porträtfotografie, Natur- und Landschaftsfotografie, Nah- und Makrofotografie sowie Architekturfotografie. Wie man perfekte Aufnahmen bei Dämmerung und in der Nacht macht, wird im folgenden Kapitel gezeigt.

Wie man die Software von Olympus zur Archivierung von Bildern und zur Entwicklung von Aufnahmen im RAW-Format nutzt, wird dann vorgestellt. Den Abschluss bildet ein Kapitel über das Aufzeichnen von Videos. Es wird auf das passende Videoformat, die unterschiedlichen Videomodi und auf die Nutzung des Bildstabilisators eingegangen.

Im Anhang findet man noch einen Index zum schnellen Nachschlagen.

Exner präsentiert anschaulich die Funktionen der Kamera und die Verbesserungen gegenüber den Vorgängermodellen in einer ausführlichen Einführung. Das Buch bietet auch mehr Tiefe als eine bloße Bedienungsanleitung oder Nutzerhinweise im Internet. Alle technischen Möglichkeiten und auch speziellere Themen wie Videos oder Porträtaufnahmen werden angesprochen. Die Funktionen sind dabei – gerade für Neulinge, verständlich aufgearbeitet und mit praktischen Beispielen oder Abbildungen versehen.


Buch 4

Marja de Haan/Hilly van de Sluis: Holland stricken. Schafe, Wolle und originelle Strickmuster, Freies Geistesleben, Stuttgart 2021, ISBN: 978-3-7725-2953-5, 20 EURO (D)

Die beiden Autorinnen stellen in diesem Buch nachhaltige, regional und fair produzierte Wolle aus Holland vor. Neben Hintergrundinformationen präsentieren sie zudem charakteristische Strickprojekte, die aus original holländischer Wolle gefertigt sind. Alle Modelle aus diesem Buch wurden mit Schaapjeswol gestrickt. Sie stammt entweder von den Schafen auf dem Schafbauernhof De Schaapensstreck in Lutjebroek oder der Herde auf dem Utrechtse Heuveldrug.

In einem Hintergrundkapitel werden zunächst holländische Schafe, den Bauernhof De Schaapensstreck in Lutjebroek in Noordholland, wo die Schafsmilch in Käseprodukte und Eissorten verwandelt wird, und die Schafhaltung auf dem Utrechtse Heuveldrug. Dem Anbau und der Verarbeitung von Baumwolle, was weltweit die umweltschädlichste Industrie darstellt, werden die Vorteile natürlicher Wolle gegenübergestellt. Es werden auch Initiativen, um die Wolle heimischer Schafe zu nutzen, vorgestellt.

Danach folgen die Modelle, die den Hauptteil des Buches einnehmen. Jedes Modell wird in einem eigenen Kapitel darlegt. Dies geschieht nach folgender Systematik: Zuerst wird das Material behandelt, danach werden die einzelnen Schritte der Vorgehensweise beschrieben, danach folgt die Verarbeitung. Meist werden Zählmuster präsentiert und ein fertiges Bild des Produktes gezeigt.

Es gibt einfachere Sachen, die am besten zum Einstieg genommen werden wie Socken oder Mütze. Einige sind schwieriger wie Plaid, schicke Jacke, Fäustlinge oder Kissen.

Die Muster sind einfach erklärt und übersichtlich dargestellt, so dass es jedem mit etwas Geduld möglich sein wird, sie nach zu stricken. Ein wenig Übung sollte man schon mitbringen. Es fehlen allerdings Kontaktadressen für grenznahe Leser zum De Schaapensstreck oder Schafhaltung auf dem Utrechtse Heuveldrug bzw. Kauf von holländischer Wolle.


Buch 5

Frank Späth: Nikon Z 6II. Das Handbuch zur Kamera, dpunkt, Heidelberg 2021, ISBN: 978-3-88490-833-0, 29,90 EURO (D)

Die Z6II besticht durch zahlreiche Detailverbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell, vor allem deutlich mehr Schnelligkeit, Ausdauer und Präzision. Frank Späth zeigt in diesem Handbuch, wie man alle Details dieser Kamera am besten für sich nutzen kann.

In einem Einstiegskapitel werden die wichtigsten Funktionen und Bedienelemente erläutert. Danach geht es um die einzelnen Menüpunkte, die ausführlich dargestellt werden. Dies sind die Folgenden: Fotoaufnahme, Wiedergabe, Filmaufnahme, Individualfunktionen, System, Bildbearbeitung, Mein Menü. Die einzelnen Bedienungsschritte werden immer mit Bildern zum Menü der Kamera verdeutlicht, um Neulingen die Handhabung zu erleichtern. Innerhalb der einzelnen Punkte gibt es immer wieder Motivworkshops und passende Bildbeispiele.

Danach wird die Z6II in der Praxis behandelt. Zuerst geht es um Bildgröße und Bildformate, danach stehen der Weißabgleich, ISO-Werte und Bildrauschen, das Blitzen, die Belichtungsmessung, die Belichtungssteuerung und das Fokussieren im Mittelpunkt. Danach wird gezeigt, wie man die Kamera für die Videofotografie und ausdrucksstarke Filme nutzt. Für Personen, die Kurzfilme, Unternehmensvideos oder Beiträge für einen Videoblog dreht, werden dann Zubehörteile, die sich in der Praxis bewährt haben, vorgestellt. Dazu werden Stativ, Kopf, Vari ND Filter und LED Licht behandelt.

Auch hier gibt es immer wieder Motivworkshops und passende Bildbeispiele, manchmal auch Bilderserien und passende Tipps.

Im letzten Kapitel geht es um Tipps für Objektive. Es werden einige Kaufempfehlungen für Zooms und Festbrennweiten gegeben und einige Neuheiten rund um das Z-Bajonett präsentiert. Es wird sich meist auf originäre Z-Nikkore beschränkt. Die Tipps enthalten auch oft Preise bzw. Preisvergleiche.

Im Anhang findet man noch einen Index.

Die Funktionen sind dabei – gerade für Neulinge, verständlich aufgearbeitet und mit praktischen Beispielen oder Abbildungen versehen. Für Fortgeschrittene gibt es Videofotografie oder den Abschnitt mit den Objektiven. Die Menüpunkte für alle möglichen Einstellungen sind gut erklärt und lassen sich leicht nachvollziehen. Anspruchsvolle Fotoszenarien oder verschiedene Facetten der Fotografie sind hier unterrepräsentiert, einige Motivworkshops gibt es dafür.

 

Buch 6

Christina Cevales-Labonde: Jahreszeitentische, Freies Geistesleben, 2. Auflage, Stuttgart 2021, ISBN: 978-3-7725-2829-3, 29 EURO (D)

Der ahreszeitentisch ist eine beliebte und bewährte Anregung, mit Kindern zusammen den Jahreslauf zu erleben. Im Kindergarten und in der Familie können die Kinder hier ganz in die verschiedenen Stimmungen der Monate und der Jahresfeste eintauchen; was sie draußen in der Natur wahrnehmen, wird hier noch einmal liebevoll und künstlerisch nachgestaltet. Cristina Cevales-Labonde zeigt in diesem Buch die ganze Vielfalt der kreativen Möglichkeiten auf.

Zuerst gibt es allgemeine Informationen zu Orten der Erinnerung, Brauchtum, Feste und Möglichkeiten kreativer Gestaltung des Tisches. Orte für einen Jahreszeittisch können sein: eine Jahreszeiten-Festecke im Innenbereich, im Außenbereich (Garten, Balkon oder Hauseingang), eine Klinik oder ein Pflegeheim. Hintergrundvorschläge für den Außenbereich, mögliche Dekorationen, Gefäße, Vasen und Edelsteine, Modelle für Blumenkinder und Filzplatten aus sehr feiner Marmorwolle werden ebenfalls vorgestellt.

Danach werden die Projekte entlang den Jahreszeiten geordnet und Ideen für jeden Monat einzeln dargestellt. Es gibt immer begleitende Texte zur Einstimmung auf den Monat. Die einzelnen Projekte enthalten Materialangaben und Anleitungen im Text und per Bilderstrecken.

Für den Frühling gibt es Ideen für Singvögel, einen Gockelhahn aus Holz oder eine Pfingsttaube. Für den Sommer zum Beispiel Elementarwesen wie Elfen, Glockenblumenkind oder einen Muschelkranz. Der Herbst bietet einen Holzdrachen für den Außenbereich, eine Kartoffeldame mit Kindern oder Laternen. Den Winter kann man sich mit einem Engel aus Naturmaterialien, Schneekristallen oder Girlanden aus Krepppapier zum Karneval verschönern.

Im Anhang findet man noch die Schnittmuster in Originalgröße, Anmerkungen, weitere Anregungen und Literaturhinweise sowie Bezugsquellen.

Durch das Buch wird eine ganzheitliche Auseinandersetzung mit einem jahreszeitlichen Thema ermöglicht. Es ist sehr umfangreich mit vielen kreativen Ideen, zu denen etwas handwerkliches Geschick notwendig ist. Die einzelnen Anleitungen sind Schritt für Schritt aufgebaut, gut nachvollziehbar und mit Nennung der notwendigen Materialien. Das Buch gibt Eltern und Pädagogen Anregungen zu praktischen Tätigkeiten mit Kindern und zeigt, wie der Kreislauf des Jahres gemeinsam mit Kindern sinnvoll gestaltet werden können.








<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz