Neuerscheinungen Literatur und 111 Orte

11.01.22
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Anna Sophie Pietsch: 111 Orte für Kinder im Ruhrgebiet, die man gesehen haben muss, Emons, Köln 2021, ISBN: 978-3-7408-1173-0, 16,95 EURO (D)

In diesem Buch werden 111 kreative und abenteuerliche Orte für Familien mit Kindern im Ruhrgebiet vorgestellt.

Darunter ist der Abenteuerspielplatz Scharnhorst, wo ein pädagogisches Team unter der Woche jeden Tag zwei Angebote für Pferdereiten macht. Außerdem wird Wissen rund um das Pferd und die Pferdepflege vermittelt. Zusätzlich gibt es noch einen großen Spielplatz. Die Vogelinsel am Schloss Wittringen bei Gladbeck bietet Papageien und andere Vögel mit Außengastronomie und Spielplatz.

Oder die Street-Art, Graffiti-Kunst an zwölf großen Brückenpfeilern an der A 42 in Essen, die auf legalen Flächen von verschiedenen Künstler*innen gestaltet wurden. Zu sehen gibt es ein breites Repertoire von typischen Graffiti-Tags und Schriftzügen über gruselige Endzeitstimmungsbilder bis zu kunstvollen Tierporträts. Spannend ist auch der Circus Schnick-Schnack von Familien für Familien in Herne. Ein Team aus pädagogischer Leitung, Artist*innen und freiwilligen Helfern entwickelt jedes Jahr mehrere Programme mit Kindern und Jugendlichen. In Ferienprogrammen oder zu festen Terminen unter der Woche wird dies veranstaltet, es gibt auch ein Mehrgenerationenprojekt mit Eltern und Großeltern.

Jeder der Orte wird auf zwei Seiten vorgestellt. Neben einem Text auf der einen Seite gibt es auf der anderen ein Bild und eine Informationsübersicht mit Adresse, Anfahrt/ÖPNV, Öffnungszeiten und einem speziellen Tipp für Sehenswertes oder Kulinarik in der näheren Umgebung.

Nach den Orten gibt es mehrere Seiten mit Stadtplänen, in dem alle 111 Orte eingezeichnet sind.

Das Buch wird mit vielen bunten Farben kindgerecht präsentiert. Viele Orte mit Tieren, Natur, Spielplätzen werden dargeboten, auch einige Museen und Sehenswürdigkeiten wie der Gasometer, wobei dort Entdeckerfreude und Selbstmachen im Mittelpunkt steht. Indoorplätze bei schlechtem Wetter oder in der kälteren Jahreszeit gibt es auch genügend. Wünschenswert wäre noch einen Festkalender gewesen, in dem wiederkehrende Veranstaltungen oder Feierlichkeiten, die auf Kinder zugeschnitten sind, aufgeführt werden.

 

Buch 2

Dirk Rossmann/Ralf Hoppe: Der Zorn des Oktopus. Thriller, Lübbe, Köln 2021, ISBN: 978-3-7857-2801-7-, 20 EURO (D)

Dieses neue Buch knüpft an die Situation des Vorgängerbandes an: In einer gemeinsamen Aktion versuchen die Staaten der Welt, mehr oder weniger gemeinsam, der Klimakrise etwas entgegenzusetzen. Hier wird die nahe Zukunft präsentiert, es gibt einen Sprung in die Geschehnisse ab dem Jahr 2025. Die Klimakrise hat sich zugespitzt, eine weltweite „Klimaallianz“ soll eine Wende herbeiführen. Die Rettung des Klimas wird mit einem weiteren Thema der Zukunftsvision verbunden, die Auswirkung des digitalen Zeitalters in Form eines Quantencomputers. Als dieser dann in die Fänge eines Kriminellen gerät, muss ein Desaster verhindert werden.

Neben der Millionärin Ariadne ist dabei Thomas Pierpaoli, ein kleiner Beamter die Hauptfigur auf der Jagd nach dem Quantencomputer. Die beiden sind voller Gegensätze, bilden aber ein Tandem, was zu mancherlei Verwicklungen führt.

Gleich zu Beginn an gibt es mehrere Handlungsstränge und Perspektiven, die zu Spannung und Leseaufmerksamkeit führen. Es gibt viele wechselnde Geschehnisse, ohne den Überblick zu verlieren. Die Rahmenhandlung wird deutlich, die Klimakrise steht dabei nur am Rande im Mittelpunkt, es geht um die actionreiche Rettung des Computers. Also eher ein Thriller mit Hintergrundbezug zur Klimarettung. Die Bemühungen der „Klimaallianz“ und die Aufklärungen der Hintergründe über die Auswirkungen der Klimakrise werden nur am Rande erwähnt.

Die im ersten Buch informativen Fakten und Bezugspunkte zu heutigen politischen Bemühungen, die mehr oder weniger wirken, steht hier die Spannung im Vordergrund. Diese wird in weiten Teilen erzeugt, obwohl es einige Stellen gibt, die gekürzt werden können.

Die Protagonisten sind unterschiedlich zu beurteilen. Ariadna ist mitreißend, durch und durch positiv und empathisch. Dagegen ist Thomas der Prototyp eines spießigen langweiligen Beamten, der klar in Ariadnes Schatten steht. Selbst als Karikatur ist er ein Typ, der in keinen Thriller gehört.

Insgesamt ein Thriller mit deutlich mehr Schwerpunkt auf Spannung und Verbrechen, der jedoch an das erste Buch nicht herankommt.

 

Buch 3

Arnaldur Indridason: Tiefe Schluchten. Island Krimi, Lübbe, Köln 2021, ISBN: 978-3-7857-2787-8, 22, 90 EURO (D)

Der isländische Arnaldur Indriðason bringt mit "Tiefe Schluchten" den dritten Band um den pensionierten Kommissar Konráð heraus.

Das Buch beginnt damit, dass der Ruheständler mit einem Fall konfrontiert wird, der lange zurückliegt. Die Seniorin Valborg möchte, dass er ihr Kind findet, das sie nach ihrer Geburt weggegeben hatte. Das liegt 50 Jahre zurück, worauf Konráð dieses Ansinnen ablehnt. Eine plötzliche Wendung entfacht sein schlechtes Gewissen, Valborg wird ermordet. Auf eigene Faust ermittelt er nach dem Mörder und dem verschwundenem Kind. Der Kommissar deckt nach und nach die Vergangenheit der geheimnisvollen Frau auf. Sie wurde durch eine Vergewaltigung ungewollt schwanger. Sie wollte es jedoch nicht abtreiben lassen, sondern zu Pflegeeltern geben, um dem Kind eine unbeschwerte Zukunft zu ermöglichen. Dennoch konnte sie nie ihr Kind vergessen, von dem sie nichts wusste.

Die Adoptionen wurden durch eine damalige Hebamme quasi organisiert, auch andere Mütter wie Valborg waren involviert. Da diese Hebamme aber gestorben ist, muss Konráð Valborg Jungen weiter suchen. Dabei wird dem Leser ein Szenario von vielen traurigen Lebensschicksalen von Frauen präsentiert. Entweder wurden sie vergewaltigt oder litten unter häuslichen physischer und psychischer Gewalt. Männliche Machtstrukturen werden offenbar, die Gewalt an Frauen wird als etwas Alltägliches dargestellt, sowohl für die Peiniger als auch für die Opfer.

Passend zu diesem Schicksalen kristallisiert sich heraus, dass Valborgs Kind auch kein besseres Leben führte, das sie sich für in wünschte.

Wie in anderen Werken davor wird auch hier Gegenwart mit einer mysteriösen Vergangenheit verbunden. Auch in diesem Werk ermittelt Konráð auch in dem Fall des Mordes an seinem Vater, der schon lange zurückliegt.
Indriðason stellt hier Abgründe der menschlichen Existenz auf die Agenda, das in einem gewohnt ruhigen Erzählstil präsentiert wird. Der Krimi ist dramaturgisch gut aufgebaut, ohne reißerische Plots zu kreieren. Neben der Spannung werden auch psychologische Kniffe verwendet, die ein tiefgründiges Werk hervorbringen.

 

Buch 4

Sebastian Fitzek: Playlist. Psychothriller, Droemer, München 2021, ISBN: 978-3-426-28156-7, 22, 99 EURO (D)

Im neuesten Thriller von Sebastian Fitzek gibt es ein Wiedertreffen mit Alina Gregoriev und Alexander Zorbach, die wir schon aus früheren Büchern bekannt sind. Nachdem die 15-jährige Feline seit einiger Zeit spurlos auf dem Weg zur Schule verschwunden ist, wird der Privatermittler Zorbach nun mit dem Fall beauftragt. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf Felines Playlist voller Lieblingssongs, welche sogar vor paar Tagen noch verändert worden ist.

Er findet heraus, dass das Mädchen anscheinend anhand einer Musik-Playlist ihres MP3-Players versucht, die Retter auf ihre Spur zu führen. Das Rätsel um die Playlist erweist sich neben nicht nur als das einzige Hindernis, sondern auch der Wettlauf mit der Zeit. Die Handlung des Thrillers spielt in Berlin.

Der Thriller enthält viele Wendungen und gibt viele falsche Fährten vor, der Spanungsaufbau ist gelungen. Dass pathologische Dimensionen in der Geschichte und ihren Hauptprotagonisten enthalten sind, sind bei Fitzeks Bücher längst üblich. Tiefe menschliche Abgründe machen das Werk düster, was von der Intelligenz und Antizipation von Feline kontrastiert wird.
Sie liefert komplexe Hinweise und beweist Nervenstärke und führt so Gregoriev und Zorbach, die genauso viel Verstand beweiesen, über die Playlist auf ihre Spur. Die Titel stehen also im Mittelpunkt, nicht nur die Musik, sondern auch die Texte und die damit verbundenen Deutungen aus dem Kontext von Felines Leben.

Positiv anzumerken ist auch, dass das Buch psychologischer aufgebaut ist als seine Vorgänger und mit weniger blutrünstigen Szenen auskommt.

Fitzek liefert mit dem Kontext des Buches und der Geschichte dahinter ein spannendes und außergewöhnliches Konzept. Der Leser kann jederzeit mitentschlüsseln und wird so in das Geschehen einbezogen. So ist jederzeit eine Spannungskurve da, die in bestimmten Passagen kurz unterbrochen wird.
Die Playlist enthält 15 exklusive Songs von bekannten Künstler_innen. Es bleibt zu hoffen, dass dies Fitzeks persönliche Favoriten sind und passend zu diesem Buch ausgewählt wurden. Kommerzielle Interessen oder Schleichwerbung wären völlig daneben und würden lange Schatten auf sein sonst gut konstruiertes Buch werfen.

 

Buch 5

Michael Begasse: 111 royale Momente für die Ewigkeit. Bittere Tränen, heftige Skandale und echte Gefühle von Menschen unter der Krone, Emons, Köln 2021, ISBN: 978-3-7408-1223-2, 16,95 EURO (D)

RTL-Adelsexperte Michael Begasse begleitet Menschen unter der Krone seit drei Jahrzehnten und hat in diesem Buch 11 emotionale Momente für die Ewigkeit aus Geschichte und Gegenwart zusammengetragen.

So zum Beispiel der sächsische König August der Starke, der in ganz Europa berühmt war für seine prunkvollen Schlösser, rauschenden Feste, erlesenen Preziosen und seinen ausschweifenden Lebenswandel. Als es am sächsischen Hof gelang, Porzellan selbst herzustellen und nicht aus China zu importieren, gründete er die heute weltbekannte Porzellanmanufaktur Meißen, Porzellan wurde so zu einer neuen royalen Währung. Oder die historische Rede von Königin Elisabeth II. vom 5.4.2020, wo sie zur besten Sendezeit aus Windsor auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie allen Helfern dankte und Mut machte.

Der neben Marokko und Lesotho letzter absoluter Monarch in Afrika Mswati III. von Swasiland wird negativ dargestellt. Er besitzt ein privates Vermögen von 210 Millionen Euro, während gleichzeitig seine Bevölkerung hungert. Mswati besitzt Luxusautos wie Rolls Royce und soll zehn Luxuspaläste für sich und seine Frauen gebaut haben. Enthalten sind auch rührende Momente, wie das Hochzeitsgeschenk von ABBA für die spätere Königin Silvia von Schweden. ABBA sang am Vorabend ihrer Hochzeit in der Oper von Stockholm „You are the Dancing Queen“, der Song wurde danach weltbekannt.

Die Momente und Anekdoten werden jeweils auf zwei Seiten präsentiert. Eine Seite besteht aus Text, die andere Seite ist mit einem oder mehreren Bildern unterlegt.

Das Gute des Buches liegt darin, dass es nicht nur Menschen unter der Krone abfeiert, sondern es werden auch Skandale, Begräbnisse, Streitigkeiten und Scheitern dargestellt. Das britische Königshaus ist deutlich ein Schwerpunkt des Buches, sonst gibt es ein breites Repertoire aus Geschichte und Gegenwart. Manchmal gibt es kritische Einstellungen zur Monarchie, wenn die Macht und das finanzielle Gefälle zur Bevölkerung zu groß sind oder waren. Dort ist aber deutlich noch Luft nach oben.


Buch 6

Kai Meyer/Lisanne Surborg: Imperator. Roman, Knaur, München 2021, ISBN: 978-3-426-52717-7, 14,99 EURO (D)

Diese Co-Produktion von Kai Meyer und Lisanne Surborg besitzt viele Handlungsstränge, die alle in der italienischen Hauptstadt in den 1960er Jahren spielen Da ist die Fotografin Anna Savarese, die in London wohnt und nun in Rom den Mörder ihrer Mutter zu suchen. Sie glaubt nicht an die Schuld ihres Vaters wegen zu dünner Indizien. Ihr ehemaliger Studienkollege Spartaco öffnet ihr die Tür zum römischen Adel, wo die beiden zusammen recherchieren.

Ein anderer Handlungsstrang liegt in der Ermordung eines Künstlers, mit dem der undurchsichtige Privatdetektiv Palladino beauftragt wird. Außerdem gibt es noch den Geheimbund der Imperatoren, eine faschistische Verschwörung, die sich an Mussolini orientiert und den Glanz des antiken Roms wiederherstellen will.

Diese verschiedenen Fäden lassen das Rom der 1960er Jahre in all seinen Facetten wiederaufleben. Der Leser wird in das süße Leben auf der Via Veneto entführt und taucht ein in das Leben von Hollywoodstars, das dekadente Leben des Jetsets, der Mafia und auch Größen aus Politik und Wirtschaft, die irgendwie miteinander verflochten sind und in illegaler Weise um Macht und Einfluss in der ewigen Stadt rangeln. Aber auch die Glitzerwelt der Clubs, der Partys und der Showbühne mit all ihren Exzessen und Drogen wird beschrieben. Daneben gibt es noch die triste Seite von Rom, die Suburbs und Armenviertel, die mit in die Handlung einbezogen werden.

Neben dem eigentlichen Verbrechen und der grassierenden Korruption gibt es immer wieder auch Beschreibungen der Landschaften, Sehenswürdigkeiten und Lebensart der Sixties.

Es gibt immer kurze Kapitel, die den Thriller nicht zu langatmig werden lassen und auch eine Abfolge von Spannungsbogen und wieder abflachende Handlungen. Auch der Stil ist abwechslungsreich und schwankt zwischen detaillierter Beschreibung des Realen, fiktionalen Passagen und Einblicke in die Psyche der Protagonisten.

Wie nicht anders zu erwarten, nähern sich die einzelnen Handlungsstränge einander an im Verlaufe des Buches und der Nebel lichtet sich. Die Verschwörung der Imperatoren und die Undurchsichtigkeit mancher Personen verleihen dem Werk eine Aura des Geheimnisvollen und Mystischen. Man merkt, dass gründlich über Rom in den 1960ern recherchiert wurde, die verschiedenen Orte der Handlung und die Vielfalt der Lebensverhältnisse spiegelt sich darin wieder, obwohl eine fantastische Elemente hinzukommen.

Bisweilen ist das Geschehen überladen, es wird versucht, zu viel in das Werk hineinzupacken. Dennoch ist die Komplexität des Werkes herauszuheben, das weit mehr ist als ein Krimi oder politischer Thriller.











<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz