Neuerscheinungen Kulinarik

16.09.22
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Anne Fleck: Gesünder geht’s kaum, Becker Joest Volk Verlag, Hilden 2022, ISBN: 978-3-95453-236-0, 33 EURO (D)

Mit den veganen Grundrezepten in diesem Buch und kleinen Zusatzoptionen in Form von Fisch, Fleisch, Eiern und Milch gelingt es einfach, auch kritische Nährstoffe wie Protein, Eisen, Calcium, Selen, Vitamin B12 und Omega-3-Fettsäuren in die Alltagsküche einzubauen. Positiver Nebeneffekt: Darmmilieu und Immunsystem werden durch den hohen Ballaststoffanteil aus Pflanzenkost gestärkt, Heißhunger wird gedämpft und echter Genuss statt Verzicht erobert den Speiseplan.

Alle Rezepte wurden von Dr. Anne Fleck und der Kochbuchautorin Bettina Matthaei neu entwickelt und ausbalanciert. Die Grundrezepte sind vollständig pflanzenbasiert, während die Zusatzoptionen schon bei gelegentlichem Verzehr potenzielle Nährstoffmängel ausgleichen.

Nach einem Vorwort geht es um den richtigen Einkauf. „Dunkelbunte“ Farben bei Gemüse, Blattsalaten und Obst deuten auf die sekundären Pflanzenstoffe hin. Je dunkler und intensiver die Farben, desto reichhaltiger sind sekundären Pflanzenstoffe. Dies wird an verschiedenen Beispielen ausgeführt. Bezugsquellen für weniger bekannte Produkte, die für die Rezepte benötigt werden, werden ebenfalls genannt.

Danach folgen die Rezepte, die von Hauptgerichten wie Tofu-Omelett mit Pilzen und Kürbiskern-Gremolata oder Sellerie-Topinambur-Püree mit Lauchgemüse eingeleitet werden. Weiter geht es mit Salaten wie Brokkoli-Linsen-Salat mit Quinoa, Rucloa und aktivierten Mandeln oder Blumenkohl-Kürbis-Salat mit Tahini-Dressing, Rucola, Microgreens und Pistazien. Bowls wie mit Rosenkohl, Süßkartoffel-Wedges, Champignons und Roten Beeten oder mit Blumenkohl-Reis, Karottenstreifen, Erbsen und Miso-Mandel-Dip folgen danach. Suppen wie Rote-Bete-Mandelmus-Suppe oder Topinambursuppe mit Limette und Mandelmus werden danach vorgestellt.

Kleine Gerichte wie Schwarze-Bohnen-Pasta mit geschmorten Tomaten oder Lauch-Linsen-Pfanne mit Limetten-Sojaquark schließen sich an. Desserts wie Schokopudding mit Seidentofu und Banane und Frühstückskreationen wie Chia-Bluabeer-Pudding mit Kokoschips oder Haferflocken-Frühstückswaffeln kommen dann zur Sprache.

Smoothies wie Green-Banana Smoothie oder Ananas-Sellerie-Smoothie werden dann vorgestellt. Brote wie helles Eiweißbrot oder knuspriges Körner-Knäckebrot und Aufstriche wie Walnuss-Pilz-Aufstrich mit Miso oder Schinken-Kresse-Aufstrich folgen anschließend. Powerriegel wie Mandel-Himbeere und Powerballs wie Karotte-Cashew für Zwischendurch schließen die Rezepte ab.

Erweiterungen der veganen Grundrezepte für Vegetarier und Fleischesser werden immer als Option angegeben. Manchmal gibt es Tipps oder Gesundheitstipps.

Neben den Rezepten gibt es Exkurse zu bestimmten Themen wie Gewürze, Öle, Protein zur Ergänzung oder Tofu, Seidentofu und Tempeh.

Im Anhang gibt es noch ein Zutaten- und Rezeptregister.

Der Grundaufbau des Buches sorgt dafür, dass das Buch sowohl für Veganer als auch für Flexitarier geeignet ist. Wie immer gibt es eine sehr ansprechende Foodfotografie. Die Rezepte sind sehr vielfältig und kreativ und bieten bis auf ein paar bekannten Klassiker viel Neues und lassen Raum für eigene Inspirationen. Hilfreich sind auch die Ausführungen zur Warenkunde.


Buch 2

Sarah Schocke/Alexander Dölle/Fotos: Sandra Eckhardt: Die Einmach Bibel. Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Milchprodukte haltbar machen, 3. Auflage, Christian Verlag, München 2022, ISBN: 978-3-86244-769-5, 39,99 EURO (D)

In diesem Buch wird gezeigt, wie man saisonale Genüsse das ganze Jahr genießen kann. Es enthält 10 verschiedene Methoden und bietet 235 Rezepte von fünf Profiköchen.

In der vorderen Umschlagseite gibt es einen Saisonkalender für Gemüse, in der hinteren Umschlagseite einen für Salat, Nüsse und Obst.

Das Buch beginnt mit Grundlagen zur Einlagerung von Lebensmitteln (konservierter und nicht konservierter Lebensmittel, den wichtigsten Methoden des Konservierens und des dafür notwendigen Equipments.

Danach folgen Zubereitungsvorgang und Rezepte für Obst. Dies sind zum Beispiel Aprikosenchutney, Pflaumenaufstrich mit Calvados, Salzzitronen, Quittenkompott oder Pflaumen-Fruchtleder mit Apfel. Weiter geht es mit Gemüse, wo unter anderem gekörnte Gemüsebrühe, Karottenaufstrich mit Paprika und Curry, Kürbis-Orangen-Ketchup, Paprika-Peperoni-Gelee oder koreanisch eingelegter Rettich präsentiert werden. Konserviertes aus Milch wie indischer Butterschmalz (Ghee), Schafsfrischkäse, Feta mit Peperoni und getrockneten Aprikosen, eingelegter Cheddar oder eingelegter Hartkäse mit Rosmarin und Peperoni kommt dann zur Sprache.

Fleischprodukte wie Schoko-Orangen-Ingwer-Ragut aus dem Rinderbug, Apfel-Calvados-Sülze mit Meerrettich, Rinderjus, mediterrane Schweineleberterrine, Bärlauchbratwurst oder winterliches Rehragout werden anschließend vorgestellt. Konserviertes mit Fisch wie Lachs mit Kräuterteebeize, eingelegte Heringe in Brombeer-Senf-Marinade, Graved Lachs, konfierter Thunfisch oder Garnelen in rotem Curry folgen danach. Kräuter- und Gewürzkreationen wie Minzsirup, Thymianesssig, Bärlauchpesto, Schnittlauchblütenessig oder Garam Masala bilden den Abschluss.

Es gibt immer neben einem Bild des fertigen Produktes, die Zutatenliste, Informationen zur Füllmenge und zur Haltbarkeitsdauer.

Im Anhang gibt es noch ein Rezeptregister, Links rund ums Einmachen, die Autoren und die verantwortlichen Köche.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden gut erklärt, die Menge kann natürlich abgewandelt werden. Alle Methoden zum Haltbarmachen von Lebensmittel wie Einkochen, Lufttrocknen, Dörren, Einlegen, Salzen, Beizen und Räuchern, Fermentieren und Einfrieren werden von den Autoren komprimiert erklärt, vor allem für Neulinge geeignet. Das Buch eignet sich vor allem für Selbstanbauer von Obst, Gemüse, Kräutern und Gewürzen, die nichts wegwerfen wollen oder unabhängig von Jahreszeiten Hausgemachtes genießen wollen.


Buch 3

Elise Museles: Food Story. Ersetze alte Glaubensmuster und finde deine individuelle Ess-Persönlichkeit, Knaur, München 2022, ISBN: 978-3-426-67618-9, 20 EURO (D)

Jeder Mensch hat seine individuelle Essgeschichte. Diese umfasst die persönliche Einstellung zu bestimmten Lebensmitteln und Gerichten, Essrituale oder Glaubenssätze gegenüber der eigenen Ernährung. Mit ihrer innovativen Food-Story-Methode ruft die Ernährungspsychologin und Lebensmittelexpertin Elise Museles dazu auf, damit einhergehende negative Denkmuster im Sinne einer Food-Story zu verstehen, die umgeschrieben werden kann.

Dieser Ernährungs-Ratgeber geht der Frage auf den Grund, wie unsere Food Story entsteht, welche Nahrungsmittel bestimmte Emotionen auslösen und was wir gegen falsche Glaubenssätze tun können. Dies ist in Form einer Roadmap aufgebaut, mit der man einschränkende Überzeugungen aufdecken kann, die und dann, wie man seine Essensgeschichte in eine selbstbestimmte umschreiben kann. Man lernt, Botschaften zu entdecken, die man über Lebensmittel und ihren Körper verinnerlicht hat, und sie dann zu untersuchen, um zu entscheiden, ob sie dem eigenen Wohlbefinden wirklich zugute kommt.

Museles bietet dafür Reflexionsfragen, Journaling-Übungen und Anregungen, um die eigene Lebensmittelgeschichte zu entdecken.

Es geben auch insgesamt 36 Rezepte mit speziell ausgewählten Zutaten, die dabei helfen sollen, glücklich, fokussiert oder ruhig zu werden.

Jedes Kapitel enthält hilfreiche Übungen, um den Prozess durchzuarbeiten, und die Leser werden ein viel besseres Verständnis von sich selbst und ihren Bedürfnissen bekommen. Es werden praktische Tools und Strategien vermittelt, um mehr über sich selbst zu erfahren und wie man mit zum Beispiel mit Schuldgefühlen umgehen lernt.

Die hier beschriebenen Tagebuchübungen sind für den Alltag praktikabel und hilfreich, es gibt reichlich Platz für eigene Notizen.

Mit Anekdoten oder persönlichen Erfahrungen wird etwas übertrieben, da wären mehr ernährungspsychologische Fachliteratur angebracht. Auch die Zahl der Rezepte hätte größer sein können.

Insgesamt aber ist nicht nur für Verbraucher hilfreich, um sich selbst besser zu verstehen, sondern auch als Werkzeugkasten und Hilfestellung für Gesundheitscoachs oder Ernährungsberater.


Buch 4

Victoria Rosenthal: Fallout. Das offizielle Kochbuch für Vaultbewohner, Panini Books, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-83323-706-5, 30 EURO (D)

Die Computer-Rollenspiel-Serie Fallout zeichnet ein düsteres Alternativszenario der Erde des 22. und 23. Jahrhunderts, nachdem im Jahr 2077 ein Atomkrieg weite Teile der Welt zerstört hat. Bevor der Krieg eskalierte, und die Zivilisation unterging, hatten einige wenige tausend Menschen in einem Verbund von Bunkern, den sogenannten Vaults, Schutz und Zuflucht gefunden. Als die ersten Bomben fielen, schlossen sich die Bunkertüren und trennten die Bunkerbewohner vom Rest der Welt. Viele Jahre lebten sie isoliert, waren geschützt vor den Widrigkeiten der kontaminierten Umwelt.

Dieses Kochbuch lehnt sich an die Serie an und bietet mehr als 70 von Fallout inspirierte Gerichte. Dies ist das offizielle Kochbuch von Vault-Tec.

Das Buch beginnt mit Informationen zu Nahrungsmitteleinschränkungen und dem Kochen nach Vault-Art. Danach folgen Grundrezepte wie Nuka-Cola-BBQ-Sauce oder Hühnerbrühe. Weiter geht es mit den Vorspeisen wie Leguan am Spieß, geralltes Todeskrallen-Eieromelett oder Wüstensalat. Danach werden Suppen und Eintöpfe wie Tata-Suppe, Schlingerbrei oder Kohlsuppe der Gebrüder Bobrov vorgestellt. Beilagen wie Sodabrot, Blaue Maisbrotmuffins oder Brokkoli-Pilz-Auflauf folgen anschließend. Die Hauptgerichte wie Joe’s Spuckies-Fischbällchen, Das Fest des Captains oder Nacktmull Manicotti werden danach präsentiert. Desserts wie Mississippi-Quantum-Pie, Atompilze oder Dandy-Boy-Äpfel kommen dann zur Sprache. Die dazu passenden Getränke wie Nuko-Kirsch, Feuerbauch oder Rachenputzer runden das Buch ab.

Zu jedem Rezept gibt es eine Beschreibung, eine Zutatenliste, die einzelnen Schritte zur Zubereitung, ein Special, einen Schwierigkeitsgrad, die Vorbereitungszeit, die Kochzeit und Empfehlungen zur Zusammenstellung mit anderen Rezepten. Es fehlt allerdings ein Anhang mit einem Register.

Das Buch enthält kreative Rezepte und lustige Anekdoten und Beschreibungen dazu. Die Anleitungen zu den Gerichten sind verständlich aufbereitet. Es ist aus der Sicht eines Vaultbewohners geschrieben und bietet Tipps und Tricks, wie man die Gerichte zubereiten kann, auch wenn Zutaten fehlen. Viele Gerichte müssten für Hobbyköche machbar sein, einige sind etwas komplizierter.








<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz