Neuerscheinungen Diverses

06.07.22
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Thomas Veith/Christian Conrads/Florian Hackelberg (Hrsg.): ESG in der Immobilienwirtschaft. Praxishandbuch für den gesamten Immobilien- und Investitionszyklus, Haufe, Freiburg 2021, ISBN: 978-3-648-15078-0, 69,95 EURO (D)

ESG ist die englische Abkürzung für „Environment Social Governance“, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Der Begriff ist international in Unternehmen als auch in der Finanzwelt etabliert, um auszudrücken, ob und wie bei Entscheidungen von Unternehmen und der unternehmerischen Praxis sowie bei Firmenanalysen von Finanzdienstleistern ökologische und sozial-gesellschaftliche Aspekte sowie die Art der Unternehmensführung beachtet beziehungsweise bewertet werden.

Das Expertenteam aus Ökonom:innen, Rechtsanwält:innen, Investor:innen, Asset Manager:innen und Ingenieur:innen gibt einen Überblick über nationale und europäische regulatorische Anforderungen sowie aktuelle Marktentwicklungen.
Das Autorenteam zeigt, welche Rolle ESG in den Bereichen Neubau und Sanierung, Immobilienmanagement, aber auch bei Investment-Prozessen und Immobilienbewertungen spielt.

Die jeweiligen Beiträge des Buches beleuchten das Thema ESG interdisziplinär mit dem jeweiligen Fokus auf die unterschiedlichen rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Interventionen und aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Management-Perspektiven.

Der erste Teil beschäftigt sich nach einer grundsätzlichen Einführung der politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen mit den Auswirkungen auf die Immobilienmärkte. Neben allgemeinen Trends und Werttreibern und einem internationalen Ausblick wird der Umgang mit Klimarisiken und Benchmarketingmöglichkeiten behandelt und der Beitrag der Digitalisierung dargestellt.

Im zweiten Teil geht es um spezifische regulatorische Teilaspekte. Schwerpunkte sind Zertifizierungs- und Ratingsysteme, steuerliche Aspekte, energierechtliche und wirtschaftliche Besonderheiten sowie Auswirkungen auf Immobilienfonds und Versicherungen.

Der dritte Teil stellt den Einfluss von ESG auf immobilienwirtschaftlichen Managementaspekte dar. Neben strategischen Überlegungen und Asset-Management-Aspekte werden Finanzierung, Bewertung und der Transaktionsprozess von Immobilien behandelt.

Der vierte Teil präsentiert die Auswirkungen von ESG auf Stadtentwicklungskonzepte sowie die Projektentwicklung. Neben prozessualen und bautechnischen Anforderungen werden die rechtlichen Anforderungen an Bau- und Planungsverträge erläutert.

Literatur findet sich hinter den Beiträgen. Im Anhang werden das Herausgeber*innenteam und die Autor*innen noch vorgestellt.

Dass ein solches Buch erst jetzt und nicht schon vor 10 Jahren rauskommt, spricht für die fehlende Verantwortungsbereitschaft und gescheiterte Selbstverpflichtungen der Branche. In dem Buch werden auch die Versäumnisse und der fehlende Transformationswillen nicht kritisch genug beleuchtet.

Sonst wird das hochgesteckte Ziel des Buches als Handbuch für Wissenschaft und Praxis zu dienen, um die ESC-Transformation transparent zu gestalten und über die Auswirkungen auf alle Teile der Immobilienbranche einzugehen. Die einzelnen Aufsätze sind klar strukturiert, es werden zahlreiche Erfahrungen weitergegeben und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Der Regulationsdruck in der unmittelbaren Zukunft wird sich noch verschärfen, wenn Klimaziele gefährdet sind oder scheitern. Dieses Szenario sollte bei allen Beteiligten mitgedacht werden.

 

Buch 2

Bernd Hinrichs: Nachhaltigkeit als Unternehmensstrategie, Roadmap für nachhaltiges Wirtschaften, Haufe, Freiburg 2021, ISBN: 978-3-648-14811-2, 39,95 EURO (D)

Die Konzentration der Kräfte auf die Lösung gesellschaftlicher und ökologischer Veränderungen können neue Märkte erschlossen, Geschäftsmodelle neu gedacht und der eigene ökologische Fußabdruck reduziert werden. Nachhaltigkeit als Unternehmensstrategie setzt sich systematisch mit der ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten von Nachhaltigkeit auseinander. In diesem Buch werden Denkanstöße, Denkhilfen, Hintergrundinformationen, Praxisbeispiele und Lösungsansätze gegeben und Orientierung für diejenigen gegeben, die nach Ansatzpunkten suchen, um ihr eigenes, aktuelles und zukünftiges Engagement für ein nachhaltiges Wirtschaften besser verorten zu können.

Die Struktur dieser Roadmap für nachhaltiges Wirtschaften folgt dem Prinzip des Veränderungsmanagements.

Nach einer längeren Einleitung wird ein Verständnis von Nachhaltigkeit vorgestellt, um die Vielfalt von Nachhaltigkeit beherrschbar zu machen und Inhalte in das Denk- und Strukturmodell einzusortieren.

Danach werden verschiedene Zukünfte einer nachhaltigen Wirtschaft behandelt. Dazu werden drei Diskursstränge über die Zukünfte des nachhaltigen Wirtschaftens mit den Imaginationen ihrer verschiedener Diskurspositionen vorgestellt.

Anschließend wird dies auf Unternehmen konkret bezogen. Beginnend mit einem Bezugsrahmen für die Wirksamkeit von verschiedenen Maßnahmen wird die Nutzung nachhaltiger Handlungsprinzipien reflektiert, einschließlich spezifischer Denkmodelle, die als Inspirationsquelle dienen können. In der Kombination von Handlungsansätzen, Denkmodellen und Geschäftsmodellen entstehen Innovationen.

Im folgenden werden Reifegrade von Entwicklungsstufen bestimmt, in denen Vertrauen schaffendes und transparentes Engagement einsortiert werden kann. Es wird geklärt, wie stark bei den Unternehmen, Entscheidern, Führungskräften und Mitarbeitenden Nachhaltigkeit verankert oder eine Bereitschaft besteht, sich damit auseinanderzusetzen. Um die Reifegrade und Entwicklungsstufen der Unternehmungen beurteilen zu können, wird eine Typologie unternehmerischer Nachhaltigkeit genutzt und mit sichtbaren Nachhaltigkeitsentwicklungen verwoben. Daran kann für Anspruchsgruppen abgeleitet werden, wo Unternehmen stehen.

Danach werden Szenarien für ein nachhaltiges Wirtschaften skizziert und auf dieser Basis mögliche Transformationspfade beschrieben und gezeigt, wie Altes durch Neues ersetzt werden kann.

Im folgenden Kapitel werden Prozesse und Initiativen aufgegriffen, die ein nachhaltiges Wirtschaften unterstützen oder erst ermöglichen. Deren Implementierung und Prozesse für die Identifikation und Gestaltung von Lösungsansätzen entlang der Wertkette beschrieben.

In Form eines Zwiegesprächs wird danach geklärt, ob ein nachhaltigeres Wirtschaften per se ein Widerspruch ist. Im Kern geht es um die Frage, ob unternehmerischer Erfolg durch oder trotz nachhaltigem Wirtschaften erreicht werden kann. Pro und Contra werden dabei gegenübergestellt.

Zum Abschluss werden 50 Thesen präsentiert, die aus der Perspektive eines Reisenden erzählt werden, der die Standpunkte als Ansätze für die eigene Reise nützen kann.

Es wird gezeigt, mittels der Strategie das Geschäftsmodell eines Unternehmens bzw. den Zweck einer Non-Profit-Organisation an gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsherausforderungen auszurichten. Dafür gibt es verschiedene Methoden, Prozesse und Entwicklungsstufen zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien kennen. Zusätzlich zum Buch gibt es zahlreiche digitale Extras.

Dieses Buch schafft ein Bewusstsein für den Sinn von Nachhaltigkeit auch für das eigene Unternehmen. Dennoch fehlt es manchmal an der Einsicht: Wie Nachhaltigkeitsziele durch Unternehmen systematisch durch Greenwashing oder lückenhafte Marketingstrategien unterlaufen werden, findet sich in der Realität leider sehr oft.

Und die Frage bleibt: Sind kapitalistische Systeme und deren Maximen wirklich ein Teil der Lösung oder nicht ein tiefer gehender Teil des Problems?


Buch 3

Maria Vöckler mit Sara Schurmann: Blau mit ganz viel Glitzer. Das Leben mit meinem Trans*Kind, Querverlag, Berlin 2022, ISBN: 978-3-896-56314-9, 15 EURO (D)

Luis Vöckler ist drei Jahre alt, als er das erste Mal seinen größten Wunsch äußert: Er möchte ein Mädchen sein so wie sein Vorbild: die Eiskönigin Elsa. Das ist nur eine Phase, denken seine Eltern Maria und Cai und lassen ihm zu Hause den Spaß am Verkleiden. Doch mit der Zeit merken sie, dass in ihrem kleinen Sohn tatsächlich ein Mädchen stecken könnte. Für die ganze Familie beginnt ein Auf und Ab der Gefühle. Maria Vöckler erzählt in diesem Buch vom Leben mit ihrem trans* Kind Luisa. Sie geht offen mit dem Thema um, bezieht den Kindergarten mit ein. Und zunächst scheint alles gut zu laufen. Doch dann beschweren sich andere Eltern bei der Leitung des Kindergartens, die daraufhin das Jugendamt einschaltet. Der Vorwurf lautete „Kindeswohlgefährdung“, ein Einblick, was in der Gesellschaft aus Unwissenheit und Vorurteilen über Transidentität gedacht wird.

Maria Vöcklers ganz persönliche Geschichte schreibt die Journalistin Sara Schurmann auf.Maria Vöckler möchte mit diesem Buch anderen Familien in einer ähnlichen Situation Mut machen und Kraft geben.

Neben den Problemen im Kindergarten gab es noch die unmittelbare Umgebung in einem Dorf, wo hinter dem Rücken viel getratscht wurde und die Grenzen zwischen Dichtung und Wahrheit verschwommen.

Die Familie ist inzwischen umgezogen, wo das Klima anscheinend liberaler ist.

Seit Luisa offen als Mädchen leben darf, ist sie lebhafter und fröhlicher.

Es wird resümiert: Die Transidentität „gehört zu unserem Kind, zu unserer Familie. Wir haben uns mit vielen Zweifler*innen, aber auch mit unseren eigenen Ängsten auseinandersetzen müssen.“ (S. 274)

Im Nachwort der Kinder- und Jugendlichentherapeutin Judith Lichtenberg gibt es allgemeine Hinweise über Geschlechtsdysphorie und den Umgang damit. Ein Glossar erläutert die wichtigsten Fachbegriffe.

Dieses Buch ist ein Ratgeber für Eltern und alle, die sich mit dem Phänomen der Transidentität von Kindern und Heranwachsenden befassen. Eines von leider sehr wenigen über dieses Thema.

Es klärt sachlich und informativ über Transidentität auf und beschreibt in diesem Fall die Emotionen und Fragen der Eltern. Daneben gibt es einige Tipps für Erziehung und Gestaltung des Alltags und auch zum Umgang mit Ausgrenzungspraktiken in Form von Diskriminierung und Gewalt.

Vielleicht gibt es ja noch einen Fortsetzungsband über Luisa als Jugendliche.


Buch 4

Lilian Fishman: Große Gefallen. Roman, Atlantik, Hamburg 2022, ISBN: 978-3-455-01393-1, 22 EURO (D)

Lilian Fishman ist eine talentierte junge Autorin, deren erstes Buch in den USA zu einem Erfolg avancierte. Sie legt hier einen vielschichtiger Roman über Macht, Begierde, Moral und Sexualität vor, der in Brooklyn spielt. Eva Bonné übersetzte es ins Deutsche.

Der Roman wird aus der Perspektive der jungen queeren Frau Eve erzählt, die der New Yorker Mittelklasse angehört. Sie lebt mit ihren Freundin zusammen, hat aber unerfüllte Sehnsüchte und sexuelle Abenteuerlust. Durch ein Aktfoto, das sie von sich selbst ins Internet stellt, kommt sie in Kontakt mit dem heterosexuellen Pärchen Olivia und Nathan. Sie lässt sich trotz einiger Bedenken auf eine Dreiecksbeziehung mit den beiden ein.

Dies beginnt unverbindlich und zwanglos, entwickelt sich dennoch im Laufe der Zeit zu einer Verbindung jenseits von reiner Sexualität. Olivia und Nathan haben eine schwierige Beziehung, wo es auch um Macht über den anderen/die andere geht. Dies betrifft im Laufe der Dreiecksbeziehung auch Eve, die sich trotz der Machtdynamik von Nathan zu ihm hingezogen fühlt. Sie kann seine Manipulationsversuche nicht durchschauen und gerät dadurch in einen inneren Zwiespalt zwischen Nathan, der Dreiecksbeziehung und den Gefühlen gegenüber ihrer Freundin.

Ihr innerer Monolog und Gefühlsebenen machen einen weiten Teil des Buches aus. Die facettenreichen Charaktere, Fragen nach Sex und Liebe, Machtobsessionen stehen dabei im Vordergrund.

Der Roman lebt von den gelungenen emotionalen Schilderungen von Fishman, die Zweifel, Ängste, Begierden und Wünsche der Protagonist*innen detailliert und fesselnd schildern kann. Die eigentliche Handlungsebene mit Spannungsmomenten und Wendungen bleibt dabei etwas auf der Strecke.

Der Roman ist zum Teil tiefgründig und wirft auch viele Fragen auf, die nicht endgültig beantwortet werden, sondern an die Leser*innen weitergegeben werden.








<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz