Neuerscheinungen Reisen und Fotografie


Bildmontage: HF

23.06.19
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Hiltrud Enders: Freude am Sehen. Kontemplative Fotografie, dpunkt, Heidelberg 2019, ISBN: 978-3-86490-559-9, 29,90 EURO (D)

In der kontemplativen Fotografie kommt es weniger auf Techniken oder zu beachtende Regel an als auf ein frisches, konzeptfreies “Sehen”. Es geht also nicht in erster Linie darum, Motive beeindruckend darzustellen oder bestimmte fotografische Techniken anzuwenden, sondern darum, die Welt in einer frischen, vorurteilsfreien Weise zu sehen und diese Wahrnehmung so zu fotografieren. Im scheinbar gewöhnlichen das Ungewöhnliche zu entdecken. Schönheit aufzuzeigen, die normalerweise unentdeckt bleibt. Dieses Buch über kontemplative Fotografie stellt diese neue Art der Fotografie, seine Hintergründe dar und möchte durch die Veränderungen der Sehgewohnheit der eigenen Fotografie neue Impulse verleihen.

Ihr Konzept, das im ersten Kapitel erläutert wird, ist eine Schulung unseres Sehsinns und der Selbstreflexion des Prozesses vom Moment des Sehens bis zum Entstehen des Bildes. Dabei greift sie auch auf meditative Elemente wie in der buddhistischen Lehre zurück. Danach zeigt sie Aspekte auf, wie man das innere Augen schulen und die Wahrnehmung filtern kann und die Umstände, die dem entgegenstehen. Eine Art Workshop-Beschreibung, wie man unterwegs in verschiedenen Situationen diese fotografische Technik anwenden kann, rundet das Buch ab. Zwischendurch sind immer wieder Bilder der Autorin eingebaut, die das Besondere im Alltag visualisieren und ein Gefühl für die kontemplative Fotografie geben.

Dieses Konzept der Fotografie hat viel mit Achtsamkeit zu tun; eine gewollte Achtsamkeit die sich auf den gegenwärtigen Moment bezieht. Das Konzept von Mindfulness, das in anderen Bereichen wie im Berufsleben oder in der Psychologie Anwendung findet, schimmert hier durch. Die Autorin gibt hier keine neuen Tipps, mit welcher technischen Ausrüstung „Alltagspoesie“ entstehen kann, sondern eine Schulung der eigenen Wahrnehmungspraxis, die man bis zu einem bestimmten Grade üben kann, um dann individuelle Bilder nach dieser Art der Fotografie machen zu können. 


Buch 2

David Ulrich: Zen- Der Weg des Fotografen. Tägliche Übungen für mehr Kreativität in der Fotografie, dpunkt Verlag, Heidelberg 2019, ISBN: 978-3-86490-613-8, 34,90 EURO (D)

Zen ist eine wichtige Richtung im Glaubenssystem des Buddhismus. Die Meditation steht dabei im Mittelpunkt der Praxis. Der Begriff „Zen“ leitet sich vom Sanskrit ab und bedeutet „Meditation“ oder „Versenkung“. Man versucht, im gegenwärtigen Augenblick präsent zu sein, sei es bei der Zen-Meditation in der Konzentration auf die Haltung und Atmung, sei es bei allen anderen Tätigkeiten des Alltags. Die Wirklichkeit ist hier und jetzt, die Konzentration auf dem Augenblick ist entscheidend.

Diese Achtsamkeit und Beobachtungsgabe des Augenblicks überträgt David Ulrich auf die Prinzipien der Fotografie zur Verbesserung der Kreativität, Wahrnehmung der umgebenden Welt und des Ausdrucks der Bilder. Er ist Professor für Fotografie an einem US-College und will seine Erfahrungen weitergeben: „In dem Moment, in dem meine Schüler die Fotografie als Mittel zur persönlichen Entwicklung nutzen, überschreiten sie die vorgeblichen Grenzen ihrer Gedanken und Ausdrucksfähigkeit. Dies hat mich im Innersten angerührt und ich habe so viel daraus gelernt, wie sie die Welt durch eine Kamera zu sehen. Es war ihr Wunsch nach Hilfsmitteln, Übungen und Anleitung, die dieses Buch entstehen ließ. Seine sechs Lektionen haben sich für Generationen von Schülern bewährt.“ (S. 2f)

In dem ersten Kapitel stellt Ulrich die grundlegenden Prinzipien und Methoden des Zens vor. Dann folgen die sechs Lektionen mit eingebauten Übungen: Beginnend mit den fünf visuellen Elementen der Fotografie und der Beobachtung über die Achtsamkeit, Stil und Authentizität, Übung, Beherrschung und bis zur Präsenz und Aufmerksamkeit. Anschließend folgen noch Gedanken über das digitale Leben und die Zen-Praxis sowie der Entwicklung der Fotografie im 21. Jahrhundert. Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis und einen Index.

Das Buch will helfen, einen tieferen Zugang zu sich und der Welt zu finden, um kreativere Bilder zu machen. Es ist dabei sekundär, mit welcher Art von Kamera oder Smartphone Bilder gemacht werden. Die Wahrnehmung der Welt und die Achtsamkeit lassen sich schulen, es ist die Frage, ob man Kreativität wirklich lernen kann oder ob sie einfach da ist oder nicht.

 

Buch 3

Sammy Hart: Ocean of Clouds, Sieveking Verlag, München 2019, ISBN: 978-3-944874-69-2, 45 EURO (D)

Sammy Hart arbeitet seit vielen Jahren als renommierter Fotograf für Magazine, Werbeagenturen und Verlage in den Bereichen Mode, Lifestyle oder Reportage. Dieser Bildband handelt von den Schönheiten und der Fragilität der Alpen, seinem Fluchtpunkt und Rückzugsort. Der Band wird eingeleitet von einem kurzen Text über Berge, die Geschichte des Bergsteigens in den bayrischen Alpen und Tourismus von Titus Arnu.

Impressionen zeigten oft Zugspitze, den Watzmann, die Rottwand und das Sonnenjoch. Die dort gezeigten Bilder sind sowohl schwarz-weiße als auch farbliche Aufnahmen, die meist eine ganze Seite ausfüllen. Man sieht meist unberührte Natur der bayrischen Alpen, auf manchen Bildern auch Menschen, Fauna und Flora. Die dort in seiner Einsamkeit in der Bergwelt aufgenommenen Bilder transportieren verschiedene Arten von Stimmungen. Naturschauspiele mit unterschiedlichen Tönen, schneebedeckte Gipfel, mal ist die Natur in Nebel gehüllt, mal gibt es freie Sicht auf den Himmel gepaart der Majestät der Berge.

Hart liebt das Spiel mit dem Licht und Schatten, weiße Winterlandschaften wechseln sich mit Sommertagen ab. Seine Vorliebe gilt auch der Darstellung des Ziels des Bergsteigens, das Gipfelkreuz, das oft – auch mit anderen Menschen – zu sehen ist. Einsame Hütten, Wanderer und Bergseen werden auch illustriert.

Allerdings werden nicht nur die Schönheiten der Alpen gezeigt, sondern auch der Eingriff des Menschen in die Natur wie bei Skipisten und die Zerstörung des ökologischen Gleichgewichts.

Im Anhang findet man noch ein Register von Schlüsselwörtern mit dazugehörigen Seitenzahlen.

Seine Bilder haben einen realistischen Charakter, wenn schroffe Felsen gezeigt werden, aber auch einen mythischen bei Berglandschaften oder Ausblicken. So werden viele Facetten der bayrischen Alpen transportiert und für die Leser erlebbar, auch die Gefahren für die Natur. Ein kleiner Text unter den Bildern mit Ort, Uhrzeit und Tag der Aufnahme wäre allerdings wünschenswert gewesen.

 

Buch 4

Heidi Hetzer: Ungebremst leben, Ludwig Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-453-28113-4, 20 EURO (D)

Die über 70 Jahre alte Unternehmerin und Rallyefahrerin Heidi Hetzer unternahm mit einem Hudson Great Eight aus dem Jahre 1930 eine Weltreise. Der Start erfolgte am 27. Juli 2014 in Berlin, die Fahrt dauerte 960 Tage und führte durch den gesamten Erdball.

Die Fahrt führte über Osteuropa nach Teheran, anschließend über China Richtung Australien. Am 4. April 2015 kam sie in Neuseeland an. Nach der Überführung auf den amerikanischen Kontinent fuhr sie durch Kanada und erreichte Ende August 2015 bei Emerson die Grenze zu den Vereinigten Staaten. Sie fuhr weiter durch die USA und Südamerika und erreichte nach der Atlantiküberführung im August 2016 Südafrika, von wo aus sie Afrika durchquerte und etwa 2 ½ Jahre nach dem Start wieder in Europa ankam.

Ihre Erfahrungen auf dieser gigantischen Tour wurden vom Autor Marc Bielefeld protokolliert und in Buchform gebracht. Zwischendurch hat sie es durchgehalten, keinen Abstecher in ihre Heimatstadt Berlin zu machen.

Sie beschreibt voller Energie, Kraft und Begeisterung von ihren unzähligen Erlebnissen auf ihrer ungewöhnlichen Reise. Ihr uraltes Auto hatte viele Macken und Pannen, blieb immer wieder mal stehen, aber hielt nach Reparaturen durch, genauso wie sie. Die Reiseberichte sind etwas knapp gehalten, dafür steht die Beziehung zu ihrem Hudson Great Eight mehr im Mittelpunkt. Die Sehnsucht nach der Familie, den Freunden und natürlich ihrer Heimatstadt schimmern immer wieder durch die Erlebnisberichte.

Hier wird eine Frau porträtiert, die in hohem Alter Mut und die Hartnäckigkeit besitzt, ihre Ziele Fall zu erreichen und sich einen Lebenstraum zu erfüllen. Ihre starke Persönlichkeit und ihr Interesse an fremden Menschen und Kulturen halfen ihr, auch bittere Augenblicke zu überstehen. Sie gibt mit ihrem Reisebericht älteren, aber auch jüngeren Menschen Mut, sich ihren Lebenstraum zu erfüllen.

 

Buch 5

Dagmar Schreiber: Kasachstan. Mit Almaty, Astana, Tien Schan und Kaspischem Meer, 6. Auflage, Trescher Verlag, Berlin 2017, ISBN: 978-3-89794-380-3-24,95 EURO (D)

Kasachstan ist noch ein weitgehend unbekanntes Land für Touristen. Nach dem Zerfall der Sowjetunion erklärte sich das Land am 16. Dezember 1991 als Republik Kasachstan unabhängig. Kasachstan ist Vollmitglied in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Die Präsidialrepublik wurde von 1991 bis 2019 von Nursultan Nasarbajew regiert.

Das Buch beginnt mit dem Wichtigsten in Kürze, einer Zeichenlegende, Informationen zu Reisen in Kasachstan, einer Entfernungstabelle und den herausragenden Sehenswürdigkeiten. Anschließend werden Zahlen und Fakten, Geografie, Geschichte, Politik und Wirtschaft, Bevölkerung, Kunst und Kultur vorgestellt.

Danach wird das Land in verschiedene Regionen eingeteilt und dort die besten Sehenswürdigkeiten mit einer Vielzahl von Karten dargestellt. Kasachstan besitzt drei Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes; Tamgaly mit Petroglyphen in den Bergen Chu-Ili, 120 km nordwestlich der Stadt Almaty (Alma-Ata) im östlichen Kasachstan. Es wurden dort in insgesamt 48 Gruppen etwa 5.000 Felszeichnungen entdeckt, die zur Mittel- und Spätbronzezeit, früheren Nomadenepochen und der türkischen Periode gehören.

Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi wurde im Auftrag des Mongolen-Herrschers Timur zwischen 1389 und 1405 in der Stadt Yasi errichtet. Obwohl in Teilen unvollendet, ist es eines der größten und am besten erhaltenen Bauwerke aus der Zeit Timurs.

Saryarka liegt im Norden Kasachstans. Die Welterbestätte umfasst zwei Schutzgebiete, das Naurzum-Naturreservat und das Korgalzhyn-Naturreservat. Zusammen bedecken sie eine Fläche von 450.344 ha. In den Schutzgebieten liegen Feuchtgebiete, die wichtige Rastplätze für bedrohte Zugvögel, wie etwa den seltenen Nonnenkranich darstellen. Außerdem werden Bademöglichkeiten am Meer ausführlich präsentiert. Zu jeder einzelnen Region gibt es Informationen zu verschiedenen Reiseveranstaltern.

Es folgen noch Reisetipps von A bis Z, ein kleiner Sprachführer, Literatur und Internetadressen. In den einzelnen Kapiteln des Buches gibt es Essays über spezielle Themen. In den Innenseiten sind geografische Karten vorhanden.

Das weite Land mit der schier unendlichen Steppenlandschaft bedeutet große Entfernungen. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Fortbewegung werden hier neben den Sehenswürdigkeiten klar dargestellt. Das Buch enthält außerdem 350 Farbfotos und 28 Übersichtskarten und Stadtpläne.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz