Neuerscheinungen Reisen


Bildmontage: HF

06.07.19
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Ursula Bauer/Jörg Frischknecht: Antipasti und alte Wege. Valle Maira- Wandern im anderen Piemont, Rotpunktverlag, Zürich 2019, ISBN: 978-3-85869-29 EURO (D)

Das Valle Maira ist ein etwa 60 km langes, von West nach Ost verlaufendes Tal in der italienischen Provinz Cuneo, die in der Region Piemont liegt. Das Mairatal ist zugleich Teil der Cottischen Alpen und liegt an der Grenze zu Frankreich. Das seit mindestens 4000 Jahren besiedelte Tal ist eine der am stärksten von Landflucht und Abwanderung betroffenen Regionen des Alpenraums und ganz Italiens.

Im Mairatal kann man von April bis Oktober wandern. Im Mittelpunkt steht dabei der neu geschaffene Mairaweg, der in diesem Wanderführer beschrieben wird. Dies ist die neunte aktualisierte Auflage des Werkes. Neu hinzugekommen wurden alle Serviceinformationen auf den neuesten Stand gebracht. Es gibt neue Geschichten rund um den Mainaweg und die Umgebung, neue Unterkünfte neue Fotoessays des Kölner Fotografen Norbert Breidenstein.

In 13 Etappen kann man auf dem Mainaweg in ein bis zwei Wochen auf der einen Talseite bis an die Grenze Frankreichs und auf der anderen zurück nach Dronero wandern. Diese Etappen werden in dem Buch einzeln beschrieben, angereichert mit einem großzügigen Serviceteil mit Unterkünften, Kulinarik, Sehenswürdigkeiten, Streckenplänen und kulturellen Informationen. Dabei wird die Provinzhauptstadt Cuneo und Dronero besonders berücksichtigt.

Außerdem gibt es Informationen zu einer verkürzten sechstägigen Wanderung und enthält Zweitageswanderungen in die Nachbartäler. Für Leute, die mehr Zeit mitbringen, werden Ausflüge auf die Berggipfel und ins Hinterland beschrieben. Nützliche Informationen stehen am Anfang des Buches, der nachfolgende Text wird immer wieder mit Hintergrundgeschichten angereichert. Drei Fotoessays von Norbert Breidenstein sorgen für wunderschöne Bilder auf den Strecken und von der nahegelegenen Umgebung.

Für Wanderfreunde bietet das Buch alles, was man braucht. Die zusätzlichen Informationen sind das Bemerkenswerte: Kultur, Land und Leute, Eigenheiten und spezielle Tipps gehen über übliche Wanderführer hinaus.

 

Buch 2

Bernhard Herold/Tim Shaw: Nationalpark Val Grande. Unterwegs in der Wildnis zwischen Domodossola und Lago Maggiore, Rotpunktverlag, Neuausgabe 2017, ISBN: 978-3-85869-758-5, 29 EURO (D)

Der Nationalpark Val Grande liegt in den norditalienischen Alpen, nahe der schweizerischen Grenze. Er liegt zwischen dem Lago Maggiore und dem Val d'Ossola, 146km² groß und ist für seine Naturbelassenheit bekannt.

Im westlichen Teil des Nationalparks liegt das namengebende, schwer zugängliche Val Grande mit der Kernzone des Parks. Der östliche Teil besteht aus dem offeneren Val Pogallo und einigen angrenzenden Gebieten. Der größte Teil des Nationalparks war nie ganzjährig bewohnt. Es wurde jedoch intensive Almwirtschaft betrieben, bis in die 1950er Jahre auch Waldwirtschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden bis in die 1970er Jahre sämtliche Almen aufgegeben, im Val Grande selbst bis 1969. Nachdem der Verbiss durch die Weidetiere fehlt, wandeln sich die ehemaligen Almen allmählich zur Wildnis.

Dieser Wanderführer ist die Neuauflage des 2008 erstmals erschienenen Werkes. Es enthält neue Fotos, neue Routen und neue Etappenvorschläge. Auf 17 Trekkingtouren aller Schwierigkeitsgrade und 13 Tageswanderungen wird hier das Wegenetz des gesamten Tals vorgestellt. Nach Informationen über die Geschichte des Nationalparks und Klima, Geologie, Vegetation und Tierwelt werden die 17 Trekkingtouren in einzelnen Kapiteln vorgestellt. Die Routen dauern von einem Tag bis zu vier Tagen. Die Kartenskizzen zu Beginn der Kapitel dienen der Übersicht über den Verlauf der Wanderung und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Zwei Stadtrundgänge in Verbania und Domodossola, die 13 Tagestouren für jede Jahreszeit und 20 Hintergrundkapitel über Land und Leute runden den Wanderführer ab. Im Anhang findet man noch praktische Hinweise von A-Z mit Übernachtungshinweisen, Anreise, Kulinarik und anderen Tipps sowie ein Literaturverzeichnis.

Dieser Führer ist für Wanderer geeignet, die sich zudem noch für Kulturgeschichte und Land und Leute interessieren. Die hier angegebenen Karten sind nur grobe Orientierungshilfen, es empfiehlt sich, eine spezielle Karte mit größerem Maßstab zu kaufen. Dieser Nationalpark ist etwas für echte Naturfreunde. Abgesehen von etlichen, frei zugänglichen Steinhäusern ist kaum touristische Infrastruktur vorhanden. Außer den Zufahrten nach Cicogna und Colloro existieren keine ausgebauten Straßen. Darüber sollte man sich im Klaren sein.

 

Buch 3

Wolfgang Groeger-Meier: Lockruf des Südens. Unterwegs auf der Bundesstraße 3. Von Menschen und Heimat, Fernweh und Motoren, Corso, Wiesbaden 2019, ISBN: 978-3-7374-0751-9, 24,90 EURO (D)

Wolfgang Groeger-Meier reiste mit wechselnder Begleitung in seinem Oldtimer, einem BMW 2002 von 1975 die Bundesstraße B3, die für ihn eine „Lebensader quer durch Deutschland“ darstellt,  von Norden nach Süden in sechs Etappen. Mit rund 800 Kilometern Länge ist die B3 die zweitlängste deutsche Bundesstraße. Sie durchquert in ihrem Verlauf die Bundesländer Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg.

Seine Schilderungen der Reise, der Begegnungen, der Orte, der Städte und der Umgebung, zu der seine wechselnden Begleiter auch beitragen, sind Gegenstand dieses Buches.

Das Buch ist in die sechs Etappen der Reise unterteilt, jeweils drei Essays beleuchten die Erlebnisse und Hintergründe. Die erste Etappe geht von Buxtehude in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover. Hier wird auch die Geschichte der Bundesstraße 3 erzählt. Die zweite Etappe verläuft von Hannover nach Kassel, die dritte von Kassel nach Frankfurt. Weiter geht es von Frankfurt nach Heidelberg, die fünfte Etappe erstreckt sich von Heidelberg bis Offenburg in die Weinregionen Baden-Württembergs. Von Offenburg bis nach Weil am Rhein an die schweizerische Grenze ist die letzte Etappe.

Dort kann man die Weinregionen Bergstraße, Breisgau und Markgräflerland, ebenso wie Landschaft in der Lüneburger Heide, das Märchenschloss Marienburg oder Kultur, Kunst und Geschichte in den größeren Städten entdecken. Menschen, die ihnen bei der Rast begegnen, werden mit ihren Berufen, Hobbys und Lebensarten vorgestellt. Außerdem gibt es zahlreiche geographische Karten, die den Verlauf der Reise dokumentieren.

Wolfgang Groeger-Meier geht mit Freunden diesmal auf eine Entdeckungsreise mit einem Oldtimer durch die BRD, immer Richtung Süden. Die verschiedenen Regionen Deutschlands mitsamt ihren Eigenheiten, Prägungen und Traditionen werden so erlebbar. Seine Reiseeindrücke machen Lust auf Urlaub, umrahmt von vielen schönen Impressionen der Reise.

 

Buch 4

William Frame und Laura Walker: James Cook. Die Reisen, Gerstenberg, Hildesheim 2018, ISBN: 978-3-8369-2155-8, 34 EURO (D)

James Cook gilt als einer der größten Entdecker des 18. Jahrhunderts. Berühmt wurde er durch drei Fahrten in den Pazifischen Ozean, den er genauer kartografierte als jeder andere vor ihm. Er entdeckte zahlreiche Inseln und wies nach, dass die Terra Australis nicht existierte und dass die Nordwestpassage mit Schiffen seiner Zeit nicht zu durchfahren war. Durch seine drei Forschungsreisen, die er zwischen 1768 und 1780 unternahm, erweiterte sich der Kenntnisstand der Europäer über den Pazifik, Australien und die Antarktis.

Sein Leben endete völlig unerwartet und unwürdig: Cook am 26. Oktober 1778 wieder Kurs auf die Sandwichinseln (Hawaii), wo er am 17. Januar 1779 in der Kealakekua-Bucht anlangte, zum Zeitpunkt eines Festes zu Ehren des Gottes Lono. Spätestens als ein verstorbener Matrose an einem Platz beerdigt wurde, der nur Häuptlingen zustand, muss sich die Einstellung der Hawaiier gegen ihre Gäste gewendet haben. Da Cook zwei Tage später, am 4. Februar 1779, aufbrach, kam es nicht mehr zu Tätlichkeiten. Als er jedoch am 11. Februar wieder zurückkehrte, um einen im Sturm beschädigten Mast der Resolution zu ersetzen, waren die Beziehungen ruiniert. Cook musste am 14. Februar 1779 dafür mit seinem Leben bezahlen. Nach dem Vorfall übernahm Captain Charles Clerke das Kommando der Expedition und der Resolution, die Discovery übergab er an Lieutenant John Gore. Am 21. Februar wurde für Cook in der Bucht eine Seebestattung abgehalten.

Die British Library in London verfügt weltweit über die umfangreichste Dokumenten-Sammlung des Kapitän Cook, sie bildet die Grundlage dieses Bandes über seine Entdeckungsfahrten. William Frame, Leiter die Abteilung Modern Archives and Manuscripts in der British Library, und Laura Walker, leitende Kuratorin der Abteilung Modern Archives and Manuscripts in der British Library, geben dieses Buch heraus. Es enthält Augenzeugenberichte, Briefe, Log- und Tagebücher, Illustrationen und Karten von James Cook und seinen Gefährten bei ihren Entdeckungsfahrten in den Pazifischen Ozean.

Nach einer Einleitung zu dem Leben und den Entdeckungen Cooks und seiner Mannschaft sowie ihre bleibenden Verdienste werden die Ausgangsbedingungen für seine Reisen im Großbritannien des 18. Jahrhunderts illustriert. Dann folgt die erste Reise (1768-1771), die anhand von Artefakten oder Tagebücher entdeckt werden kann. Die Zeit zwischen der ersten und dem Beginn der zweiten Reise wird kurz beschrieben, bevor die zweite Reise (1772-1775) ausführlich vorgestellt wird. Die knapp zwei Jahre bis zum Beginn der dritten Reise 1776, die bis 1780 dauerte, werden dokumentiert ebenso danach die Abenteuer der dritten Reise. Im Schlusskapitel gibt es noch eine leider sehr kurze Rezeption von Cooks Reisen. Im Anhang findet man noch weitere Literatur und ein Register.

Dieser Band ist in deutscher Sprache erschienen. Die Bildunterschriften enthalten Verweise auf die Originalquellen, Titel von Karten oder Kunstwerken in Anführungszeichen kennzeichnen einen häufig verwendeten Titel, ein Titel in eckigen Klammern weist auf eine Beschreibung des Werks hin.

Cooks Abenteuerfahrten werden so detailliert aus erster Hand beschrieben, was auch durch die zeitgemäßen Berichte, Bilder und anderer Artefakte authentisch wirkt und sich wie sich eine eigene Entdeckungsreise anfühlt. Die hier gezeigten Bilder haben eine hohe Qualität und lassen auch Einzelheiten erkennen.

 

Buch 5

Andreas Krohberger/Peter D. Hartung: Unser Remstal. Schätze einer einzigartigen Region, Emons Verlag, Köln 2019, ISBN: 978-3-0585-2, 24,95 EURO (D)

Das Remstal ist ein ca. 78 Kilometer langes Flusstal östlich von Stuttgart in Baden-Württemberg und führt durch die Landkreise Ostalbkreis, Rems-Murr-Kreis und den Landkreis Ludwigsburg. Es erstreckt sich vom Ursprung der Rems in Essingen bis zu ihrer Mündung in den Neckar bei Neckarrems. Es ist bekannt für seine ausgezeichneten Weine und die abwechslungsreiche Landschaft. Während es im Remstal wenig Viehhaltung und Feldwirtschaft gibt, ist der Weinbau einer der traditionellen Erwerbsquellen und Exportschlager seit dem ausgehenden Mittelalter.

Der Autor Andreas Krohberger und der Fotograf Peter D. Hartung geben in diesem Bildband Einblicke in das Tal von der Quelle bis zur Mündung der Rems und porträtieren Landschaft und Menschen. Es enthält ca. 150 Fotografien über Land und Leute, die den Text visualisieren.

Das Buch beginnt mit einem tabellarischen Überblick von Daten. Danach werden auf die Historie und die gegenwärtige Entwicklung eingegangen, bevor der Fluss und seine Seitentäler beschrieben werden. Weiter geht es mit einem kulturgeschichtlichen Überblick unter anderen von Kirchen, Burgen und Schlössern. Anschließend werden die zahlreichen Naturschönheiten vorgestellt: Die Obstbaumblüte, die Naturschutzgebiete, Wälder, Parks und Gärten werden porträtiert. Danach folgt eine Darstellung der Lebensart mit Weinbau, Gastlichkeit, Backhauskultur und Freizeitaktivitäten. Die innovativen und bedeutendsten Köpfe des Remstals mitsamt ihren Erfindungen werden dann präsentiert. Die Feste rund um das Remstal entlang des Jahreskalenders runden den Bildband ab.

Dieses Buch ist die erste umfassende Darstellung der verschiedenen Facetten der Region in Wort und Bild. Es ist eine größere Art der Heimatgeschichte, der Naturschönheiten und der Lebensart der Menschen. Das Buch ist aber auch als Tourismusführer für Naherholungssuchende aus Stuttgart oder anderen Städten der Umgebung interessant.

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz