Neuerscheinungen Architektur, Bauen und Garten


Bildmontage: HF

01.04.20
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

dLv/Dörries, C. (Hrsg.): Store Book 2020, Callwey, München 2020, ISBN: 978-3-7667-2462-5, 89 EURO (D)

Das wichtigste Jahrbuch der Ladenbau-Branche stellt 44 wegweisende Projekte der Shop-, Store- und Retailszene 2020. Das Buch stellt die von einem Expertenbeirat ausgewählten Ladenbau-Projekte ausführlich und mit Blick auf den innovativen Charakter des Konzepts sowie besondere Details vor. Anhand von  Konzepten aus der ganzen Welt zeigt das Buch Trends und Innovationen auf. Dabei ist für jede Sparte und Branche etwas dabei, für größere oder kleinere Unternehmen.

Matthias Kreft, dLv-Vorstandmitglied, argumentiert, dass der Service eines zeitgemäßen Ladenbauers neben der Planung, Fertigung und Montage auch und das After-Sale-Geschäft beinhalten. Der Ladenbau der Gegenwart muss nicht nur die Abläufe des Multi-Channel-Handels kennen, sondern auch die technischen Möglichkeiten und Herausforderungen der dafür notwendigen Tools. David Bosshart, CEO, Gottlieb Duttweiler Institut, stellt als Trend fest, dass dem stationären Handel als Raum der Kommunikation, des Erlebens und der sozialen Begegnung eine neue Rolle zukommt. Der Ladenbau wird dabei zum Designer von Erlebnis- und Begegnungssphären.

Dann folgen die Projekte, die nach Branchen unterteilt sind. Dies sind die im Einzelnen fünf Projekte der Branche Precious Little Things, fünf Projekte der Branche Health and Beauty, zwei aus den Branchen Interior and Lifestyle, fünf aus den Branchen Books and Culture, vier aus den Branchen Fast Forward, elf aus den Branchen Boutique Concepts, acht aus der Delikatessen-Branche und drei aus den Branchen Ideas in XXL.

Auf jeweils vier Seiten werden die einzelnen Projekte mit Bildern, einem Text, einem Grundriss sowie einer Faktensammlung mit Standort, Branche, Internetkontakt, Eröffnung, Verkaufsfläche, Planung, Ladenbau und Konzept vorgestellt.

Besonders kreativ und innovativ ist zum Beispiel der Delikatessenladen Il Nuraghe-Tommi Schäfer in Nürnberg, der sich auf sardische Spezialitäten spezialisiert hat. Die Einrichtung mit einer kleinen roten Vespa auf einem Podest oder einer Madonnenstatue in einer Wandnische spiegelt italienische Lebensart wider. Dort gibt es zusätzlich auch After-Work-Parties.

Oder das Geschäft der ukrainischen Lebensmittelkette in der Stadt Vyshgorod mit einem dunkel gehaltenen Verkaufsraum, der nur punktuell beleuchtet ist. Dort gibt es nostalgische Beschilderungen als Wegweiser und Ansichten einer Zeppelinflotte über den Produkten.

Der YJY MAIKE CENTRE FLAGSHIPSTORE in der chinesischen Stadt Xian bietet eine Buchhandlung in typologischer Verschmelzung von Galerie und Bibliothek. Dort gibt es eine 50 Meter lange „Book Street“, die Passanten entlangschlendern können.

Ein ausführlicher Adressteil mit den wichtigsten Shopfitting-Partnern rundet das Buch ab.

Der Ladenbau muss immer kurzfristiger auf neue Anforderungen reagieren und individuelle Ladenbaukonzepte anbieten. Modelle der Flexibilität, Innovation und des Erlebnischarakters werden gezeigt, an der sich eine gesamte Branche orientieren sollte. Bei den Trends fällt auf, dass ein Topthema der Gegenwart, Natur und Ökologie, keine wichtige Rolle spielt, obwohl die Schaffung eines natürlichen Designs als Wohlfühloase für Kunden Sinn machen würde.

Buch 2

Meike Winnemuth/Konstanze Neubauer: Gärten des Jahres 2020. Die 50 schönsten Privatgärten, Callwey, München 2020, ISBN: 978-3-7667-2454-0, 59,95 EURO (D)

In diesem Buch werden die 50 schönsten Privatgärten 2020 im deutschsprachigen Raum präsentiert, die von einer unabhängigen und fachlichen Jury ausgewählt wurden. Es sind durchweg hochkarätig gestaltete Privatgärten, die durch ihre individuelle Gestaltung und herausragende Qualität bestechen.

Den ersten Preis gewann ein kleiner Stadtgarten in Düsseldorf konzipiert von gartenplus –die Gartenarchitekten. Der Garten bietet eine gelungene Ergänzung zum denkmalgeschützten Altbau mit Backsteinfassade und eine überzeugende Material- und Pflanzenverwendung, die den engen Raum weitet. Er enthält Thymianteppiche, schmale Natursteinpfade und einen Hain aus mehrstämmigen Apfeldornen. In der Laudatio heißt es: „In diesem Privatgarten in Düsseldorf wird auf ganz individuelle Weise ein räumlich schwieriger, in der Enge der Stadt aber charakteristischer Grundstücksstreifen zu einer hochwertigen Gartenoase und gut nutzbaren Wohnraumerweiterung. Planer und Bauherrn beweisen hier eine hohe Sensibilität für Raum, Materialien und Atmosphäre.“ (S. 17)

Vier Gärten bekommen noch die Auszeichnung Anerkennung. Die übrigen Gärten werden danach vorgestellt. Darunter findet man einen Garten in der Nähe von Mainz, der von Weinbergen umgeben ist. Er wurde mit Steinen aus regionaler Basaltlava, Stauden und Gräsern sowie naturnahen Mischpflanzen so gestaltet, dass er sich in die umliegende Kulturlandschaft einfügt und sich zum Weinberg öffnet. Oder ein Bremer Privatgarten mit vielen klassischen Elementen, umhüllt von einer romantisch-modernen Bepflanzung. Markant immergrüne Rechtecke aus Japanischer Stechpalme trennen dabei die einzelnen Pflanzbereiche.

Die 50 Gärten werden in einem kurzen Erläuterungstext vorgestellt und die schönsten Illustrationen dazu gezeigt. Außerdem werden der Entwurfsplan, die Lage des Gartens, die Größe, das Planungsbüro und die ausführenden Betriebe genannt.

Danach folgt noch die Kategorie Lösungen des Jahre 2020, wo der Einsatz besonderer Pflanzen und Produkte prämiert wird. Die Sieger der folgenden Kategorien werden vorgestellt: Licht/Außenbeleuchtung, Gartenhäuser, Sauna und Wellness, Gartenzäune und Umgrenzungen, Bodenbelag, Outdoor-Küchen und Grillplätze, Pflanzenneuheit, Pools und Schwimmteiche, Gartenmöbel, Wasserspiele und Zierteiche. Anschließend werden noch die Unterstützer und Sponsoren vorgestellt, bevor eine alphabetische Adressenliste der Landschaftsarchitekten und Gartenbauer, der ausführenden Betriebe und ein Pflanzenregister das Buch abrundet.

Das Buch ist eine Zusammenstellung von individuellen Privatgärten, die einen unterschiedlichen Stil eine unterschiedliche Größe und Budget besitzen. Dass schöne Gärten nicht nur etwas mit Preis, Größe oder Glamour zu tun haben, beweist der Gewinner des Jahres 2020. Der Bildband überzeugt durch eindrucksvolle Motive und die sachkundige Interpretation. Gartenplaner und Besitzer können hier viele Anregungen finden.

 

Buch 3

Schmitz/Krings/Dahlhaus/Meisel: Baukosten 2018. Band 1 Altbau:_ Instandsetzung/Sanierung/Modernisierung/Umnutzung, 23. Auflage, Verlag für Wirtschaft und Verwaltung Hubert Wingen, Essen 2018, ISBN: 978-3-8026-0605-6, 32 EURO (D)

Für Bauherrn oder Architekten ist es hilfreich, schon in einem relativ frühen Planungsstadium die entstehenden Baukosten für die vorgesehene Maßnahme größenordnungsmäßig ermitteln zu können. Auf dem Stand von 2017/2018 kann man sich darüber in diesen empfehlenswerten beiden Bänden informieren. Es bietet Arbeitshilfen zur Konstruktionswahl, Planung, Kostenschätzung und Kostenberechnung,

In dieser 23ten Neuauflage wurden Aktualisierungen und Erweiterungen des Katalogs vorgenommen. Es wurden neue Bauteile, Konstruktionen und Materialien aufgenommen sowie neue baurechtliche Anforderungen wie die Wärmeschutzanforderungen oder die Novellierungen der DIN 276 eingearbeitet.

Im vorderen Innenteil findet man ein Verzeichnis der Leistungsbereichsnummern. Nach einem Vorwort gibt es einen Preisindex für Gebäude im Laufe der letzten 15 Jahre, ein Abkürzungsverzeichnis und ein Piktogramm der verwendeten Symbole. Danach werden die Methoden der Kostenschätzung und Kostenberechnung vorgestellt. Dabei geht es um die Kostenschätzung mit Vergleichswerten, die Kostenberechnung nach der Bauteilmethode und um die Baunebenkosten. Eine Auflistung der Baukosten-Vergleichswerte nach Euro pro Quadratmeter Wohnfläche und Gewerbefläche, zu Fachwerkhäusern und Wohngebäude nach Baualtersstufen folgt danach. Anschließend werden Bauteil-Kurztexte gegliedert nach Kostengruppen vorgestellt, bevor dann der Hauptteil der Bauteilkosten angesprochen wird. Dieser gliedert sich auf in die Kapitel Grundstück, Herrichten und Erschließen, Bauwerk-Baukonstruktionen, Bauwerk- Technische Anlagen, Außenanlagen, Ausstattung und Kunstwerke und Baunebenkosten. Im Anhang findet man noch ein Stichwortverzeichnis und die beiden Übersichten Leistungsberechnungsnummern und Kostengruppen nach DIN 276-1.

Schmitz/Gerlach/Meisel: Baukosten 2018 Band 2: Neubau Ein- und Mehrfamilienhäuser, 21. Auflage, Verlag für Wirtschaft und Verwaltung Hubert Wingen, Essen 2018, ISBN: 978-3-8026-0606-3, 32 EURO (D)

Der zweite Band beschäftigt sich mit dem Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern und ist nach demselben System der Berechnungsgrundlage und vom Inhalt her aufgebaut.

Die Aufteilung und Systematik des Buches erlaubt eine gute Arbeit mit dem Buch und anwendbaren Kostenwerten. Es gilt aber zu wissen: Bei allen Kostenwerten handelt es sich um Durchschnittswerte, die aus den Abrechnungen von verschiedenen Projekten in verschiedenen Büros ermittelt wurden. Besonderheiten wie regionale und konjunkturbedingte Preisunterschiede, gewerksweise Eigenarten und konstruktive Besonderheiten werden hier nicht berücksichtigt. Hier muss man selbst die notwendigen Anpassungen vornehmen.

Buch 4

Rolf Rüdiger Cichowski: Baustellen-Fibel der Elektroinstallation, 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, VDE Verlag, Berlin/Offenbach 2019, ISBN: 978-3-8007-4926-3, 29 EURO (D)

Die Baustellen-Fibel beinhaltet alle Anforderungen an elektrische Anlagen sowie Betriebs- und Verbrauchsmittel auf Baustellen, die entweder aus den DIN-VDE-Normen oder den Unfallverhütungsvorschriften bei der Errichtung, dem Betrieb und der Instandhaltung von der Elektrofachkraft anzuwenden sind. Es gibt einen systematischer Überblick über alle für Baustellen relevanten Normen und berufsgenossenschaftlichen Informationen und Unfallverhütungsvorschriften. Berücksichtigt sind dabei alle Hauptteile der DIN VDE 0100, die der 700er-Gruppe „Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art", insbesondere DIN VDE 0100-704 und DIN VDE 0100-410: 2018-10, die im Oktober 2018 neu geregelt wurden.

Das Buch beginnt mit den Grundlagen der Elektrotechnik und einer Einführung zu elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln auf Baustellen. Weiter geht es mit den Grundlagen des Aufbaus und der Planung eines Netzes auf der Baustelle und wichtigen Begriffen. Der Anwendungsbereich der DIN VDE 0100-704 wird danach ausgeführt. Anschließend folgen Informationen zum Anschluss der Baustelleneinrichtung an das öffentliche Versorgungsnetz und geeignete Schutzmaßnahmen. Fehlerstromschutzeinrichtungen, Erdungsanlagen, Baustromverteiler und Ersatzstromversorgungsanlagen werden danach einzeln vorgestellt. Weiterhin wird auf Schachtanlagen, Verteiler, Kabel, Leitungen sowie Installationsmaterial eingegangen. In kurzen Kapiteln werden noch Informationen zu handgeführten Elektrowerkzeugen, Schalt- und Steuergeräten, Einrichtungen zum Trennen, Leuchten, Wärmegeräte, Hilfsstromkreise, Baukräne, Aderkennzeichnung von Leitungen, leitfähigen Bereichen mit begrenzter Bewegungsfreiheit, Brand- und Blitzschutz, Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln und zu elektrischen Anlagen für Sicherheitszwecke präsentiert. Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis, ein Normenverzeichnis, ein Abkürzungsverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis.

Dieses Handbuch erscheint in der VDE-Schriftenreihe Normen verständlich. Hier werden die Grundlagen für  diejenigen Personen beschrieben, die mit elektrotechnischen Anlagen Unfallverhütungsvorschriften sich befassen müssen, detailliert aufbereitet. Es ist auf dem neuesten Stand der Normvorschriften und soll vor allem im Vorfeld vor den Gefahren warnen und Anwendungsregeln veranschaulichen.

Buch 5

Olaf Salié (Hrsg.): Das große Buch der Manufakturen, Callwey, München 2020, ISBN: 978-3-7667-2422-9, 49,95 EURO (D)

Dieses Buch ist das umfangreichste Nachschlagewerk der besten Manufakturen im deutschsprachigen Raum. Kuratiert und ausgesucht wurden die knapp hier vorgestellten 300 Manufakturen aus dem Bereichen Möbel, Tischkultur, Körperpflege, Papeterie, Textilien und vielen weiteren Geschäftsfeldern von Olaf Salié in Zusammenarbeit mit der ZEIT.

Die vorgestellten Manufakturen werden in vier große Bereiche eingeteilt. Im ersten Bereich Wohnen & Leben gibt es die Unterteilungen in Möbel, Leuchten, Bauen & Gestalten, Tischkultur & Küche, Kunst & Dekoration, Textilien und Körperpflege & Bad. Der zweite Bereich Bekleidung & Accessoires umfasst Manufakturen aus Mode, Accessoires, Uhren, Schmuck und Brillen. Es folgt der Bereich Freizeit & Interessen mit den Unterkapiteln Schreibkultur & Kunstbedarf, Werkzeug & Verpackung, Instrumente & Soundsysteme sowie Spielwaren. Der vierte Bereich Ernährung & Genuss enthält Hersteller von Alkoholika & Genussmittel, Süßwaren und Delikatessen.

Die einzelnen Bereiche umfassen eine unterschiedliche Zahl von Manufakturen, die einzeln auf einer Länge von einer bis sechs Seiten vorgestellt werden. Jede Manufaktur enthält einen zusammenhängenden Text über die hergestellten Produkte, eine Firmengeschichte, das Geschäftsverständnis und Zitate von Inhabern/Geschäftsführern. Außerdem gibt eine Rubrik über Daten und Fakten (Gründungsjahr, Mitarbeiterzahl usw.) sowie Anschrift und Webseite des Unternehmens. Dazu werden Farbbilder der Fertigung und der fertigen Produkte sowie Protagonisten des Betriebes gezeigt. Dies sind zum Großteil Manufakturen in der BRD, einige kommen aus Österreich und eine aus Frankreich.

Im Anhang werden noch fünf Initiativen und Verbände von Manufakturen präsentiert. Weiterhin gibt es ein Register, wo die Unternehmen alphabetisch sortiert werden, und ein Register mit der Ordnung nach Postleitzahlen sowie einen Bildnachweis.

Unter den hier vorgestellten und damit auch ausgezeichneten Manufakturen sind viele bekannte, auch weltweit operierende dabei. Es finden sich aber auch kleine, weithin unbekannte, die sich durch ihre Qualitätsprodukte einen Namen in der Branche gemacht haben. Die Kriterien der Auswahl sind nachvollziehbar, allerdings sollten ökologische Standards bei der Fertigung eine größere Rolle spielen. Das Buch selbst besticht durch ein hochwertiges Design und die kompetente Vorstellung der einzelnen Manufakturen und die mühevolle Arbeit der Recherche und Dokumentation dahinter.

Buch 6

Dietmar Schittenheim/Michael Hoffmann: Kälteanlagentechnik. Elektro- und Steuerungstechnik, 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, VDE Verlag, Berlin/Offenbach 2019, ISBN: 978-3-8007-4333-9, 65 EURO (D)

Dieses Fach- und Lehrbuch vermittelt das erforderliche Wissen über den Einsatz der Elektro- und Steuerungstechnik in der Kälteanlagentechnik von den allgemeinen Grundlagen bis zur konkreten Anwendung. Ausgehend von Grundschaltungen soll es ermöglichen, Steuerungen mit komplexeren Randbedingungen projektieren, lesen und beurteilen zu können.

Dies ist bereits die siebte neu bearbeitete und erweiterte Auflage des Buches: Die zitierten Normen wurden aktualisiert und die Lehrbeispiele überarbeitet. Neue Themen wie EC-Motoren, Frequenzumrichter und deren Netzrückwirkung durch Oberschwingungen sind aufgenommen worden. Das Kapitel über die elektronischen Komponenten in der Kälte- und Klimatechnik wurde um die Themen Kleinsteuerungen und speicherprogrammierte Steuerungen erweitert. Neu hinzugekommen ist auch ein Kapitel über Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme.

Im ersten Teil des Buches werden die Grundlagen der Elektrotechnik, bezogen auf die Anwendung im Kälteanlagenbau, dargestellt. Dort werden zunächst Grundbegriffe der Elektrotechnik vorgestellt. Dem folgen Kapitel über das Verhalten elektrischer Widerstände, elektrische Energie, Kondensatoren und Kapazität und die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms. Außerdem werden die Grundlagen der Wechselstromlehre und die Grundlagen des Dreiphasenwechselstroms behandelt. Das Kapitel über elektrische Antriebe in der Kältetechnik ist am umfangreichsten.

Im zweiten Teil geht es um die Steuerungstechnik im Kälteanlagenbau. Hier wird die Fähigkeit vermittelt, Steuerungen für Kälteanlagen zu entwickeln und diese normgerecht darzustellen. Zu Beginn werden die Grundlagen der Steuerungstechnik für die Kältetechnik und die Sicherheitseinrichtungen in kältetechnischen Steuerungen skizziert. Dem folgen Informationen über die Anlaufstrombegrenzung von Verdichtern, Verdichtersteuerungen und Drehzahlsteuerungen in der Kältetechnik, Danach kommen Kälteanlagentechnische Steuerungen und elektronische Komponenten in der Steuerungstechnik für Kälte- und Klimaanlagen zur Sprache. Die verschiedenen Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme runden den zweiten Teil ab.

Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis, den Bildnachweis und ein Stichwortverzeichnis.

Hier werden alle relevanten technologischen und digitalen Neuerungen, Forschungserkenntnisse, Normen und Werten sowie das rechtliche Beiwerk berücksichtigt. Es vereinigt Grundlagen und die Praxis und enthält viele Zeichnungen, Tabellen, Diagramme und Fotos zur Visualisierung. Didaktisch ist das Werk noch ausbaufähig: Bei den Grundlagen könnte jedes Kapitel mit den wesentlichen Inhalten in Stichwortform eingeleitet und am Ende die wichtigsten Inhalte nochmal zusammengefasst werden.

Das Werk orientiert sich an den bestehenden offiziellen Rahmenlehrplänen für die Aus- und Weiterbildung im Kälteanlagenbau. Es ist sowohl ein Fachbuch für Kälteanlagenbauer, Techniker, Ingenieure und Planer als auch ein Lehrbuch für Auszubildende zum Mechatroniker für Kältetechnik, Meisterschüler und Studierenden von technischen Fächern rund um den Kälte- und Klimaanlagenbau.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz