Neuerscheinungen Gesundheit und Kulinarik

21.10.20
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Romana Echensperger: Von der Freiheit, den richtigen Wein zu machen. Biodynamisches Winzerhandwerk im Porträt, Westend, Frankfurt/Main 2020, ISBN: 978-3-86489-299-8, 30 EURO (D)

Biodynamische Weine werden immer beliebter in der BRD. Einerseits ist es die nachhaltigste Form der Weinwirtschaft, die im Einklang mit der Natur steht. Andererseits sind biodynamische Weine in den letzten Jahren immer hochwertiger geworden und heimsen Auszeichnungen und Preise ein.

Romana Echensperger, Sommelière und Master of Wine, besuchte gemeinsam mit dem Fotografen Konstantin Volkmar zwölf Spitzenweingütern mit biodynamischen Wirtschaftsweise über einen Zeitraum von zwölf Monaten entlockte ihnen die Geheimnisse ihres Handwerks. Dies ist eine Mischung aus großen und kleinen Weingütern, aus Traditionsgütern und jungen Aufsteigern in der BRD, Frankreich, Italien und Österreich.

Zu Beginn des Buches wird als Grundlage eine kurze Geschichte der Landwirtschaft erzählt und die Aspekte der biologisch-dynamischen Anbauweise geschildert. In den 1920er Jahres stellte Rudolf Steiner Regeln für einen bio-dynamischen Landbau auf und entwickelte das Anbaukonzept zunächst in der Landwirtschaft und im Gemüsebau. Steiners Kernaussage lautet, dass Krankheiten einer Pflanze ein Anzeichen für ein natürlich gestörtes Gleichgewicht darstellen und auf den Einsatz von chemischen Hilfsstoffen bei Pflanzenschutz und Dünung zurück zu führen sind.

Grundgedanke der bio-dynamischen Wirtschaftsweise ist es mit Hilfe des Kreislaufgedanken, den landwirtschaftlichen Betrieb als Organismus zu sehen, also als ein Ganzes. Ziel des Kreislaufes ist es, möglichst wenig fremde Einflüsse von außen in den Betrieb gelangen zu lassen. Der Boden spielt in der bio-dynamischen Landwirtschaft eine zentrale Rolle. Da die Rebe ihre Nährstoffe, die sie für die Traube benötigt, aus dem Boden entzieht, müssen diesem die entzogenen Nährstoffe wieder zugeführt werden. Im biologischen und bio-dynamischen Weinbau werden keinerlei unnatürliche Düngemittel verwendet: der Winzer vitalisiert und düngt mit natürlichen Substanzen. Der Kompost spielt eine wichtige Rolle in der Versorgung des Bodens mit Nährstoffen. Nur so kann sich ein Gleichgewicht im Kreislauf der Rebe einstellen.

Weiter geht es mit Informationen über Richtlinien und Zertifizierung und zwei Interviews. Das erste wird mit Alexander Gerber von Demeter Deutschland, dem ältesten Bioverband des Landes geführt. Das zweite mit Georg Meissner, einer der bekanntesten Berater für biologisch-dynamischen Weinbau. Anschließend wird noch die Forschung der Biodynamie an der Universität Geisenheim im Rheingau vorgestellt.

Die besuchten Winzer erzählen darin von ihrer Passion, in Freiheit einen Wein zu kreieren, unabhängig von Hilfsmitteln der Agrarindustrie, von Spritzmittel- Apps und Empfehlungen aus dem Labor und einen individuellen, unverwechselbaren Geschmack. Sie berichten ebenfalls von ihrer persönlichen Weinphilosophie, auftretenden Schwierigkeiten, Tipps zur Bearbeitung der Böden und die Grundlagen der Bewirtschaftung eines Weinguts. Die besten Weine der jeweiligen Winzer werden ebenfalls vorgestellt. Dies wird mit Bildern der Weinberge, des Erzeugnis, Weinkeller, der Landschaft und der Winzer bei der Arbeit unterlegt.

Im Anhang werden noch die biologisch-dynamischen Präparate einzeln vorgestellt, eine Zusammenfassung eines Vortrages von Georg Meissner zu jahreszeitlichen Rhythmen abgedruckt, die Adressen sowie Webseiten der vorgestellten Winzer und die benutzten Quellen präsentiert.

In diesem Buch erhalten Leser einen intensiven Einblick in die Welt des biodynamischen hochwertigen Weinbaus. Hier werden die Vorteile für das Ökosystem und den Verbraucher deutlich herausgestellt. Es ist aber keine romantisch gefärbtes Buch, der höhere Aufwand für Winzer wird auch dargelegt. Der biodynamische Weinbau wesentlich aufwendiger als der integrierte, weswegen die Weine in der Regel auch etwas teurer sind. Die Autorin stellt zwar in der Einleitung klar, dass dieses Buch nicht in Opposition zum traditionellen Weinbau steht, aber Begeisterung für biodynamische Weine von einer renommierten Expertin und die Schilderungen der Besuche sprechen eigentlich eine andere Sprache.

Buch 2

Katy Beskow: Einfach Vegan 5. Schnelle Rezepte mit 5 Zutaten für jeden Tag, Ars vivendi, Cadolzburg 2020, ISBN: 978-3-7472-0206-7, 24 EURO (D)

In diesem Buch zeigt Katy Beskow, wie schnelle vegane und aromatische Küche mit nur fünf ausgewählten Zutaten funktioniert. Bei den 100 Rezepten legt sie Wert auf Alltagstauglichkeit und abwechslungsreiche Ernährungsweise. Die Food-Fotografie stammt von Luke Albert.

Das Buch beginnt mit fünf Tipps zum unkomplizierten Kochen: Rezepte mit nur wenig Zutaten, den Erwerb von vielseitig einsetzbaren Zutaten, das Kochen auf Vorrat, die Bereitstellung von Küchenutensilien und der Spaß an der eigenen Kreativität. Danach werden die Grundzutaten für den Vorratsschrank und die notwendigen Küchenutensilien skizziert.

Danach folgen die Rezepte, die mit Suppenkreationen wie pikante Pastinakensuppe, Blumenkohl-Käse-Suppe oder Pasta e fagioli beginnen. Weiter geht es mit Rezepten für das Mittagessen wie sizilianische Pizzamuffins, Bruschetta mit bunten Tomaten oder pikante Bohnen-Avocado-Wraps. Rezepte für das Abendessen wie gebackener Brokkoli mit Rigatoni, Pie mit Lauch und Pilzen oder Tajine mit Pastinake und Kichererbsen folgen danach. Süße Kreationen wie Kokos-Pannacotta mit Mangocoulis, Haferriegel mit Pekannüssen, Zimt und Banane oder Victoria Sponge Cake aus der Tasse werden danach vorgestellt. Basisrezepte wie Salsa aus grünen Äpfeln, Colcannon oder Karotten aus dem Ofen mit Ahornsirup und Pekannüssen runden die Gerichte ab.

Im Anhang findet man noch ein Register.

Das Buch richtet sich an Veganer, die berufstätig sind und/oder Familie haben und von daher schnelle gesunde Gerichte bevorzugen und das komplizierte Besorgen von speziellen Zutaten vermeiden wollen, nicht an Anhänger der Slow-Food-Idee. Mealprep und Vorratshaltung sind dabei Schwerpunkte, die Gerichte sind einfach in der Zubereitung. Es fehlen allerdings Ideen für ein gesundes Frühstück oder für einen Brunch am Wochenende.

Buch 3

Stephan Geisler/Stefan Remmert: Gesunder Rücken. Akuthilfe und präventive Übungen für zu Hause, EMF, Igling 2019, ISBN: 978-3-96093-328-1, 22 EURO (D)

80% der rückenschmerzbedingten Arztbesuche könnten entfallen, wenn alle sich ein wenig Zeit nähmen, ihrem Rücken mit simplen Übungen etwas Gutes zu tun. Wie dies in der Praxis aussieht, zeigen die beiden Sport- und Gesundheitswissenschaftler Stephan Geisler und Stefan Remmert in diesem Buch. Sie stellen die besten Übungen für ein regelmäßiges und eigenständig durchgeführtes Rückentraining im Alltag vor. Das Buch versteht sich als Ratgeber und Hilfe zur Selbsthilfe für Personen ohne medizinischen Hintergrund, um die angesprochenen unspezifischen Beschwerden zu lindern. Eine umfangreiche Übungssammlung zu diversen Schmerzpunkten ist das Kernstück des Buches.

Das Buch beginnt mit der Vermittlung von anatomischem Grundwissen und der Vorstellung über die Entstehung von Schmerzen in Wort, Bildern und Schaubildern. Dabei geht es um die Grundlagen der Anatomie des Rückens, den Aufbau der Muskeln und Faszien, Schmerzphysiologie und den Ergebnissen von alternativen Rückentherapien wie Tai Chi oder der myofaszialen Schmerztherapie.

Anschließend gibt es Beschreibungen der häufigsten Schmerzursachen mit ihren medizinischen Fachbegriffen. Zu jedem vorgestellten Beschwerdebild wird ein Therapievorschlag oder ein Tipp zum Umgang mit dem Schmerzsymptom gegeben.

Weiter geht es mit den Übungen. Damit man die richtigen Übungen für den persönlichen Schmerz findet, sind die Übungen entsprechend der fünf Abschnitte der Wirbelsäule, also entsprechend der Schmerzpunkte unterteilt. Zu jedem der Schmerzpunkte gibt es mindestens vier Übungen. Diese sind gekennzeichnet mit „SOS“ und „Präventiv“. Die SOS-Übungen sollen helfen, akute Verspannungen und Schmerzen sofort zu reduzieren. Die Präventiv-Übungen hingegen sollen, wenn die Schmerzen abgeklungen sind, vorbeugend gegen ein erneutes Auftreten der Schmerzen wirken. Die Übungen werden jeweils auf einer Doppelseite beschrieben. Auf der linken Seite werden zunächst Funktionen der Übung und Informationen zur Häufigkeit skizziert, dann folgen die Ausgangsposition und die Ausführung, manchmal noch Experten-Tipps. Dazu passend gibt es Bilder auf der anderen Seite, wie dies in der Praxis abläuft.

Danach werden vier Übungen vorgestellt, mit denen man direkt gegen akute leichte bis mittelstarke Rückenschmerzen arbeiten kann. Weiterhin wird das 5-Minuten-Rücken-Präventions-Workout mit 4 Kräftigungsübungen mit jeweiligen Varianten und einer Dehnübung vorgestellt. Hintereinander durchgeführt dauern die Übungen fünf Minuten. Es folgt ein Exkurs über Rückenschmerzen im Alltag. Dabei werden verschiedene Szenarien, wo Rückenschmerzen vermehrt auftreten, behandelt. Dies sind im Einzelnen die richtige Sitzhaltung, die richtige Stehhaltung und Schuhwerk, bei langen Autofahrten Tipps für eine rückenschonende Fahrt und Einstellung der Sitze, Tipps gegen den Handynacken, bei Rückenschmerzen im Bett mit der richtigen Schlafposition, Tipps zu schwangerschaftsbedingte Rückenschmerzen und die richtige Haltung beim Tragen eines Babys.

Im Anhang findet man noch ein Register und Informationen zu den Autoren.

Die Übungen werden gut erklärt und sind mit bildlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen versehen. Die Gegenüberstellung Schmerz und Möglichkeiten zur Linderung bzw. Übungen macht es einfach, die Tipps bzw. Übungen anzuwenden. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass dieses Buch keinesfalls den Arzt oder Physiotherapeuten ersetzen kann und soll. Bei starken und sich wiederholenden Rückenschmerzen sollte man sich einer medizinisch-orthopädischen Untersuchung unterziehen. Alle Übungen sind in der Praxis erprobt und sollten regelmäßig und dauerhaft durchgeführt werden, um eine Besserung zu erzielen.

Buch 4

Annette Holländer: Von der grünen Wiese zum Selbstversorger Garten, EMF, Igling 2020, ISBN: 978-3-96093-592-6, 25 EURO (D)

In diesem Buch wird vorgestellt, wie man zum Selbstversorger mit Erträgen aus dem eigenen Garten wird. Annette Holländer zeigt aus ihrer langjähriger Garten- und Selbstversorgungspraxis, wie der Genuss frischer, selbst erzeugter und hochwertiger Lebensmittel in der Planung und Praxis abläuft.

Im ersten Kapitel geht es um den Start und die notwendigen Vorbereitungen zur Selbstversorgung. Der Weg vom Grünland zum Gemüsegarten mit dem Anlegen von Gemüsebeeten, Beetbegrenzungen, Wege, Zäune, Rankhilfen, Wasserversorgung, Saisonverlängerungen und Schutzmaßnahmen wird dabei gezeigt. Bei der folgenden Anbauplanung steht die Mischkultur im Mittelpunkt, der gestaffelte Anbau und der Anbau in Sätzen sind Schwerpunkte. Danach geht es um die erfolgreiche Aussaat, Voranzüchtung und Pflanzung. Anschließend wird eine Listung, geordnet nach Pflanzenfamilien, präsentiert, die eine Übersicht zu Aussaat und Pflanzzeiten gibt. Ebenso sind die ideale Kerntemperatur und der grundsätzliche Nährstoffbedarf erfasst. Danach werden verschiedene Sorten angefangen von Zucchini bis hin zu Paprika und Chili als Beispiel präsentiert. Es werden Aussaat und Kultur, Wuchsform, Ernte und Verwendung, Vermehrung, Geschichte, weitere Sorten und Bezugsquellen behandelt.

Winterkulturen in der kalten Jahreszeit angefangen vom Stängelkohl bis zum Winterspinat kommen dann zur Sprache. Wir man die Bodenfruchtbarkeit erhalten und fördern kann, wird dann beschrieben. Das Erhalten und Vermehren von Gemüse und Kräutern und alles über den Kräutergarten, einzelne Kräuter und Produkte wie Ringelblumensalbe werden dann vorgestellt. Die Pflanzung von Obstbäumen, Beerenobst und Wildfruchthecken folgt anschließend. Eine Tabelle zeigt anhand von verschiedenen Sorten auf, wann die Erntezeit ist, wie lange die Sorte gelagert werden kann und welche Eigenschaften sie besitzt. Die Aufbewahrung, Verarbeitung, Konservierung und die verschiedenen Lagermöglichkeiten (Garage, Erdkeller usw.) rundet das Buch ab.

Zwischen den Kapiteln kommen immer wieder Expert*innen zu Wort, wie die Permakultur-Designerin Mienbacher Waldgarten, Hannelore Zech oder der Permakultur-Praktiker Hans Sondermeier. Die einzelnen Bereiche werden mit Beispielen und Tipps unterlegt.

Im Anhang gibt es noch ein Register und Informationen zur Autorin.

Das Buch ist verständlich geschrieben und bietet auch Neueinsteigern eine fundierte Grundlage des Biogärtnerns. Das Buch zeichnet sich durch genaue Anleitungen zum Anbau durch Bilder und Pflanzungseinheiten aus, was die Experimentierfreude beim Gärtnern weckt. Informationen zur Ernte und Verwendung und richtigen Lagerung werden bei jeder vorgestellten Sorte und in allgemeiner Form ausreichend gegeben. Einige weiterführende Links findet man zwar bei den Expertentipps, aber Literatur zur Vertiefung der hier angesprochenen Themen fehlt.

Buch 5

Tieghan Gerald: Das hippe Landkochbuch. Kreative, saisonale Rezepte aus meiner Scheune in den Bergen, Narayana, Kandern 2020, ISBN: 978-3-96257-159-7, 29,80 EURO (D)

Mit ihrem Blog Half Baked Harvest erreicht Tieghan Gerald in den USA Millionen von Followern. In diesem Buch stellt sie ihre Lieblingsrezepte für das Essen mit der Familie oder mehreren Personen vor. Sie verfeinert viele Klassiker, die sie zu etwas Neuem machen und experimentiert mit Zutaten, um das Gericht zu etwas Besonderem zu machen.

Zu Beginn werden notwendige Küchengeräte, Werkzeuge und häufig gebrauchte Zutaten aufgelistet. Dann folgen die Rezepte: Los geht es mit Frühstückskreationen wie Croque Madame Frühstückspizza, Apfel-Ricotta-Pancakes mit Speckbutter oder Granola mit herbstlichen Gewürzen und Ahornsirup. Dann folgen Vorspeisen und Snacks wie Grünkohl mit Käse, Artischocken und Choriza-Dip, gegrillter Maissalat mit Basilikum oder Garnelen-Mango-Sommerrollen. Pasta und Getreidegerichte wie Bauernpfanne mit Cheddar und Engelshaar-Frittata, mit Havarti gefüllter Eichelkürbis oder cremige Polenta mit Grünkohl in Knoblauchbutter und Champignons werden danach vorgestellt.

Weiter geht es mit Rezepten mit Geflügel und Schweinefleisch wie Käse-Huhn-Panini mit Brokkoli-Pesto, kubanische Pulled-Pork-Tacos oder Coq du Vin mit Nussbutter-Eiernudeln. Weiterhin gibt es Fischgerichte und Meeresfrüchte wie spätsommerliche Muschelsuppe mit Mais, Garnelen in Knoblauch-Zitronenbutter oder auf Zedernholz gegrillter Lachs mit Zitronenbutter. Danach werden Rind- und Lammgerichte wie mariniertes Flanksteak mit Sesam-Kräuter-Bratkartoffeln oder koreanisches Rindfleisch mit Süßkartoffeln und Quinoa-Bibimbap präsentiert. Gemüsekreationen wie cremige Currysuppe mit Blumenkohl und Ziegenkäse, Regenbogen-Veggie-Pad-Thai oder Harissa-Veggie-Burger kommen dann zur Sprache. Desserts und süße Speisen wie Erdbeer-Pfirsisch-Galette, Minz-Schoko-Eistorte oder Erdbeer-Shortcake mit drei Milchsorten runden den Rezeptteil ab.

Im Anhang findet man noch Informationen über die Autorin und einen Index.

Hier findet man eher rustikale Gerichte, aber auch zahlreiche Rezepte für Veganer und Vegetarier. Darunter sind viele Hauptgerichte für mehrere Personen, Allergiker sollten auf die Zutaten achten. Allerdings ist die Warenkunde etwas dünn, Hinweise zu der Verwertung von Resten oder der Lagerung der Zutaten fehlen.

Buch 6

Katharina Küllmer: Soulfood Sweets. Zuckerfreie Köstlichkeiten, EMF, Igling 2020, ISBN: 978-3-960-03857-6, 30 EURO (D)

Katharina Küllmer präsentiert in diesem Buch 70 süße und gleichzeitig gesunde Rezepte ohne raffinierten Industriezucker und Weizenmehl. Stattdessen nutzt sie die natürliche Süße von Früchten, Gemüse, Datteln, Kokosblütenzucker, Honig oder Ahornsirup.

Im ersten Teil werden kurz ihre favorisierten Süßungsmittel (siehe oben), Backzutaten wie Dinkelmehl, Kaniwa, Hafer oder Nüsse und Gewürze wie Vanilleschote, Ingwer, Muskatnuss oder Pfeffer vorgestellt.

Dann folgen schon die Rezepte, die mit Frühstückskreationen wie Pfirsich-Rosen-Butter, Granola mit Tonkabohne und Kardamom oder Brombeer-Chia-Konfitüre mit Thymian und Pfeffer beginnen. Anschließend werden Raw Bites und Energyballs wie Weihnachtsliche Bliss-Balls mit Orangenschale, Carrot Cakes Energyballs oder Raw Brownie Bites mit Karamell und Meersalz. Kühle Getränke und Heißgetränke wie Chokolade-Lassi, Matcha Latte mit Pistaziendrink oder Geeiste Golden Milk werden dann vorgestellt. Gebäck wie Möhrenkuchen mit Earl-Grey-Glasur, Biskuits mit pfeffrigen Erdbeeren oder Dinkelbiskuits kommen dann an die Reihe. Weiter geht es mit Desserts wie warme Beeren mit Granola, Bratapfel-Tiramisu mit Mascarpone oder gefüllte Datteln mit Erdnuss und Schokolade. Eiskreationen wie Ziegenkäseeis mit Kirschen, Erdbee-Kokos-Popsicles mit pfeffrigen Granola oder Pfirsischparfait runden die Rezepte ab.

Im Anhang gibt es noch ein Register.

Besonderer Wert wird bei den abwechslungsreichen Rezepten auf Aromen und Gewürze gelegt, die natürlich auch individuell abgeändert werden können. Verschiedene Haushaltszucker-Alternativen mit aufbauenden Nährstoffen werden durchgängig verwendet, die hier verwendete Schokolade besteht zu 100% aus Kakao und ist frei von Zucker. Heimische regionale und saisonale Zutaten werden dabei mit der Vorliebe für internationale Küche verbunden, ein spannender Mix. Die Food-Fotografie ist überaus gelungen und weckt Appetit. Informationen über notwendige Küchenutensilien oder weiterführende Links und Literatur zu dem Topthema Zucker fehlen allerdings.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz