Neuerscheinungen Lehrbücher

29.11.20
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Wöhe: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 27. Auflage, Vahlen, München 2020, ISBN: 978-3-8006-6300-2, 34,90 EURO (D)

Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Studierende der Wirtschaftswissenschaften in den ersten Semestern, die sich einen Überblick über die Grundfragen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre verschaffen wollen. Dies ist die 27., überarbeitete und aktualisierte Auflage des Grundlagenwerkes. Einige Ausführungen wurden überarbeitet und gestrafft, das Kapitel Online-Marketing wurde hinzugefügt und das Kapitel „Planung und Entscheidung“ mit dem Schwerpunkt Ziele und Instrumente strategischer Planung ausgerichtet.

Das Buch besteht aus sechs großen Abschnitten. Zuerst geht es und den wissenschaftlichen Standort der Betriebswirtschaftslehre und die historische Entwicklung mit Schwerpunkt nach dem Zweiten Weltkrieg und Ansätzen bis in die Gegenwart. Danach wird der Aufbau des Betriebes veranschaulicht. Schwerpunkte dabei sind Grundlagen wie der Gegenstand, Abgrenzung von anderen Disziplinen und verschiedenen Gliederungsebenen der Betriebswirtschaftslehre, grundlegende Aspekte der Unternehmensführung mitsamt Controlling sowie konstitutive Entscheidungen wie Wahl der Rechtsform, Zusammenschluss, Standort und Liquidation. Im dritten Abschnitt werden die Grundlagen der Produktion behandelt. Produktions- und Kostentheorie, Planung und Steuerung kommen dort zur Sprache.

Die Grundlagen des Marketings, Ziele und Planung, Marktforschung, Marketinginstrumente, Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik und Aspekte eines Marketing-Mix werden danach vorgestellt. Der fünfte Teil dreht sich um Investition und Finanzierung. Schwerpunkte sind hier Investitionsplanung, Investitionsrechnung, Grundlagen der Finanzplanung, Außenfinanzierung, Finanzierung über Fondsgesellschaften, Erhöhung und Herabsetzung von Kapital, Binnenfinanzierung und Optimierungsinstrumente.

Der sechste Teil über das betriebswirtschaftliche Rechnungswesen ist der umfangreichste von allen. Nach den Grundlagen und Grundbegriffen des Rechnungswesens geht es um die Grundlagen des Jahresabschlusses von Erfolgsrechnung bis zur Bilanzanalyse. Weiterhin werden die Grundlagen der Kostenrechnung mit Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung, Kostenrechnungssysteme, kurzfristige Erfolgsrechnung, Plankostenrechnung und strategisch ausgerichtete Verfahren der Kostenrechnung ausgeführt.

Merksätze und Schlüsselbegriffe werden durch farbige Unterlegung hervorgehoben, es gibt fast 800 mehrfarbige Abbildungen und Übersichten von fachlichen Zusammenhängen.

Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis, ein Verzeichnis der Abkürzungen gibt es zu Beginn des Buches.

Dieses Buch ist übersichtlich gegliedert und bietet ein erstes Verständnis von komplexen betriebswirtschaftlichen Themen, sowohl für Studenten als auch für Absolventen von Fachschulen. Es ist auch als ein Nachschlagewerk zu nutzen, und hilft bei der Vorbereitung für alle allgemeinen BWL Fächer, aber auch für Personal, Finanz- und Rechnungswesen. Es hat allerdings keine Zusammenfassungen am Ende der größeren Kapitel. Auch die digitale Kommunikation mit Onlinemarketing, Social Media und mobilen Marketing könnte stärkere Berücksichtigung finden. Empfehlenswert ist zusätzlich das Übungsbuch mit Übungsaufgaben und Wiederholungsfragen aus demselben Verlag.

Buch 2

Michael C. Burda/Charles Wyplosz: Makroökonomie. Eine europäische Perspektive, 4. Auflage, Vahlen, München 2018, ISBN: 978-3-8006-5641-7, 44,90 EURO (D)

Dieses Lehrbuch über Makroökonomie legt den Schwerpunkt auf europäische wirtschaftliche Zusammenhänge und aktuelle Themen und Fragestellungen. In dieser vierten Auflage wurden einige Neuheiten hinzugefügt. Das Bankensystem wurde in den Vordergrund gestellt, ein neues Kapitel zu Geldpolitik und die Bedeutung der Finanzstabilität für eine funktionierende Gesamtwirtschaft, neue Standards des IWF zur Messung von Zahlungsbilanzen kamen hinzu. Die Kernkapitel zum IS-TR-Modell in einer offenen und einer geschlossenen Volkswirtschaft sowie zum AS-AD-Modell wurden revidiert und neu geschrieben. Außerdem wurde Material zur laufenden Eurokrise, zur Debatte um die Target-2-Salden und zur Säkularen Stagnation eingearbeitet.

Zu Beginn des Buches findet man neben einem Vorwort Verzeichnisse der Abbildungen, der Tabellen, der Boxes, der wichtigsten Symbole und Abkürzungen sowie der Währungen.

Das Buch gliedert sich in fünf Schwerpunktbereiche. Im ersten Teil geht es um eine allgemeine Einführung in die Makroökonomie: Dabei werden Konzepte, Bedeutung, wissenschaftliche Methoden und die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung vorgestellt.

Der zweite Teilbereich geht es um die lange Frist, also das Verhalten einer Volkswirtschaft über Jahrzehnte hinweg. Dabei werden das Wirtschaftswachstum, der Arbeitsmarkt und nominale Größen wie Geld, Zinsen oder Wechselkurs im langfristigen Zusammenhang behandelt.

Im dritten Teilbereich wird im Gegensatz dazu die kurze Frist der Gesamtwirtschaft betrachtet. Schwerpunkte sind Kreditaufnahme, Finanzmärkte, der private Sektor mit Konsum und Investition, Geld und Zinsen, Geldpolitik, Banken und Finanzstabilität.

Das Konzept des Gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts, also die Zusammenführung der wichtigsten Entscheidungen von Haushalten, Unternehmen und Staat zu einem umfassenden Modellrahmen folgt danach im vierten Teil. Es werden internationale Kapitalströme, Inflation, Produktion, Beschäftigung, das AS-AD-Modell und der Wechselkurs behandelt.

Im letzten Teil geht es um die Frage, wie Staaten wirtschaftliche Rahmenbedingungen in vorhersehbarer Weise beeinflussen können. Die Möglichkeiten gesamtwirtschaftlicher Nachfragesteuerung, Aspekte der Fiskalpolitik, Staatsverschuldung und Geldschöpfungsgewinn, die Erhöhung der Wachstumsraten auf langfristiger Basis und die Möglichkeiten der politischen Einflussnahme und Koordination auf internationale Finanzmärkte. In einem Epilog am Ende werden ideengeschichtliche Aspekte, ein zusammenfassender Überblick über die wichtigsten Entwicklungsschritte, Schlüsselfiguren wie Keynes und politische Debatten präsentiert.

Am Ende der größeren Kapitel gibt es immer eine Zusammenfassung, Übungsaufgaben und Aufsatzthemen.

Im Anhang findet man noch ein Glossar, ein Literaturverzeichnis und ein Sachverzeichnis, Auf einer Webseite in englischer Sprache gibt es noch die Möglichkeit des Downloads von zusätzlichem Material für Studierende wie Wiederholungsfragen oder Beispiele für Prüfungsfragen und für Lehrende wie Lösungen zu den Übungsaufgaben am Ende der Kapitel oder Power-Point-Folien.

Der Schwerpunkt liegt hier auf Europa, was einerseits die Verdichtung der Zusammenhänge fördert, andererseits aber den Fokus auf den immer mehr globalisierten Handel schwächt. Alle Themen wurden gut erklärt und wichtigen Themen werden ausreichend ausgeführt. Die behandelten werden Themen immer wieder im Studium aufgegriffen, was dieses Buch nicht nur als Lehrbuch sondern auch als Nachschlagwerk qualifiziert. Neben Wirtschaftswissenschaftlern können auch Studenten/Absolventen der Europapolitik von diesem stringenten Lehrbuch profitieren.

Buch 3

Hiller/Leibing/Leichsenring/Sulz: Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zur/zum Psychologischen Psychotherapeut(in) und für die ärztliche Weiterbildung. Band 3 Verhaltenstherapie, Psychosozial Verlag, Gießen 2014, ISBN: 978-3-932096-33-4, 79,90 EURO (D)

Das Lehrbuch ist eine praxisorientierte Darstellung der Verhaltenstherapie, wie sie im Rahmen der vertieften Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut (in) an den staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten vermittelt wird. Es wird ein Gesamtüberblick über den wissenschaftlichen Stand und die praktische Anwendung der Verhaltenstherapie gegeben.

Das Buch ist in fünf große Teilbereiche gegliedert. Im ersten Teil geht es um die verhaltenstherapeutische Diagnostik. Dabei werden Komponenten des problematischen Verhaltens, horizontale und kognitive Verhaltenserklärungen, Zielanalyse und Therapieplanung behandelt. Außerdem wird die Fallkonzeption des Individuums und der Familie angesprochen.

Im zweiten Teil stehen die Rahmenbedingungen, das Setting und die Patient-Therapeut-Interaktion im Mittelpunkt. Weiterhin werden Einleitung und Beendigung der Behandlung, die Motivation des Patienten und rechtliche Fragen angesprochen.

Der dritte Teil beschäftigt sich mit Behandlungskonzepten und Techniken. Dort werden Struktur, Grundprinzipien, Wirksamkeit sowie oft auftretende Probleme bei der Gesprächsführung, prozessualen und inhaltlichen Therapiestrategien, Interventionen und Biofeedback vorgestellt.

Anschließend geht es im vierten Teil um die praktischen Interventionen bei verschiedenen Krankheiten und Störungen. Dies sind im Einzelnen: Demenz und anderen psychischen Störungen der höheren Lebensalters, Abhängigkeit und schädlicher Gebrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten, Schizophrenie und verwandte Störungen, depressive und bipolar affektive Störungen, Panikstörungen und Agoraphobie, spezifische Phobien, soziale Phobie, generalisierte Angststörung, Zwangsstörungen, posttraumatische und akute Belastungsstörung, somatoforme Störungen, körperdynamische Störung, dissoziative Störung, Essstörungen, sexuelle Funktionsstörungen, Schmerzstörung, neurologische Erkrankungen, kardioveskuläre Erkrankungen, gastrointestinale Erkrankungen, Hauterkrankungen, HNO-Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Schlafstörungen.

Im fünften Teil geht es um die Therapie in besonderen Settings und mit besonderen Patientengruppen. Dabei werden Krisenintervention, Therapie mit Paaren und Gruppentherapie behandelt.

Merksätze, praktische Fallbespiele, Antworten zu häufigen Fragen von Ausbildungsteilnehmern und Prüfungsfragen zum hier dargelegten Stoff gibt es quer durch das ganze Buch. Für Details und Spezialfragen wird auf weiterführende Literatur verwiesen.

Im Anhang gibt es noch ein Autorenverzeichnis, ein Sachverzeichnis und ein Verzeichnis der zitierten Autoren.

Dieses Lehrbuch erklärt übersichtlich mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen die Grundlagen der Verhaltenstherapie. Die einzelnen Störungsbilder und Interventionsmöglichkeiten werden ausführlich beschrieben und nehmen den meisten Platz des Buches ein. Es ist didaktisch gut aufbereitet, besonders hilfreich sind die Prüfungsfragen am Ende jeden Kapitels sowie die Literaturempfehlungen.

Buch 4

Bonß u.a.: Handlungstheorie. Eine Einführung, 2. Auflage, transcript, Bielefeld 2020, ISBN: 978-3-8252-5359-2, 23 EURO (D)

Die Handlungstheorie ist eine Theorie, die auf der Mikroebene fasst. Mit Hilfe der Handlungstheorie sollen Handlungen aus Sicht desjenigen, der die Handlung vollzieht, erklärt und auf wissenschaftlicher Ebene untersuchbar werden. Sie gibt dabei im Gegensatz zur Systemtheorie eine innenperspektivische Sichtweise vor. Es wird also die Person als Handelnder und nicht als Teil eines Systems betrachtet.

Dieses Lehrbuch stellt die wichtigsten Handlungstheorien und ihre führenden Vertreter vor. Der Band will Entwicklungsschritte und Verbindungslinien der einzelnen Theorieprogramme kenntlich machen. Die historisch-chronologische Darstellung und das Ziel einer systematischen Rekonstruktion wird verbunden, dabei werden die einzelnen Theoretiker nach folgenden Gesichtspunkten dargestellt: Jedes Kapitel beginnt mit einer Gesamteinschätzung des Theorieprogramms allgemein, um dann in Unterkapiteln einzelne Vertreter und deren Handlungstheorien ausführlicher vorzustellen. Diese beginnen mit einer Skizze zur Person, der dann eine Rekonstruktion der wichtigsten Fragestellungen und Erkenntnisse sowie darin eingebettet handlungstheoretischen Überlegungen und deren kritisch-konstruktiver Bezüge zu den Vorgängern folgen. Deren Interpretation erfolgt anhand folgender drei Leitfragen: Wird eine Rationalitätsannahme gemacht, wie wird „rational“ bzw. „nicht-rational“ definiert und welche Bedeutung hat diese Definition? Welche Bedeutung hat der situationale Kontext für das Handeln? Was ist die erkenntnistheoretische Grundposition und welche Konsequenzen hat diese für die Fassung und den Stellenwert der Handlungsebene?

Im ersten Kapitel werden Vorläufer der Sozialwissenschaften wie David Hume und Adam Smith behandelt, es folgen Vilfredo Pareto und Max Weber. Modellierungen des Handelns (Talcott Parsons, George C. Homans), Handeln, Struktur und Rationalität (Mancur Olsen, James S. Coleman, Albert D. Hirschman, Peter Hedström) und Interaktion und Bedeutung (George Mead, Herbert Blumer, Alfred Schütz, Berger/ Luckmann) werden dann präsentiert.  Handeln als soziale Inszenierung bei Harold Garfinkel und Erving Goffman und Handlungstheorie in gesellschaftstheoretischer Absicht bei Anthony Giddens, Pierre Bourdieu und Jürgen Habermas runden die Kapitel ab

Es gibt nach jedem Unterkapitel Lernkontrollfragen, Primär- und Sekundärliteratur.

Die klassischen und aktuell diskutierten soziologischen Vertreter kommen hier zu Wort und werden auch zum Teil kontrovers diskutiert. Überraschend wird nicht mit Max Weber begonnen, sondern eine längere Phase der Vorläufer gewählt. Philosophische Handlungstheorien mit Handlungsgründen und Ursachen, mit der logischen Form von Handlungssätzen, mit sogenannten Basishandlungen und mit der Suche nach einem Ordnungsprinzip menschlicher Handlungsarten könnten hier stärkere Erwähnung finden, so ist es doch sehr auf die Soziologie zugeschnitten.

 

Buch 5

Maria do Mar Castro Varela/Nikita Dhawan: Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung, 3. Auflage, transcript Verlag, Bielefeld 2020, ISBN: 978-3-8252-5362-2,

Mit dem Aufruf zur Dekolonisierung von Wissen und der Infragestellung epistemologischer Gewaltverhältnisse haben postkoloniale Ansätze zu einem neuen Verständnis von Kolonialismus und dessen Fortdauer beigetragen. Sie haben auf die Bedeutung der Herstellung kolonialer Differenz für die Aufrechterhaltung von Herrschaft hingewiesen und damit auch neue Perspektiven auf Kolonialismus eröffnet.

Diese Einführung erschließt das weite Feld postkolonialer Theoriebildung über eine kritische Debatte der Schriften der drei prominentesten Vertreter- Edward Said, Gayatri Spivak und Homi Bhabha. Dies ist die dritte aktualisierte Auflage. Sie unterzieht den neuen Schriften Spivaks und Bhabhas einer kritischen Würdigung und setzt sich auch mit den gegenwärtigen Diskussionen um Globalisierung, Religion, Menschenrechte und Dekolonisierung auseinander.

Im ersten Teil werden Grundlagen von Kolonialismus, Antikolonialismus und Aspekte der postkolonialen Studien vorgestellt. Anschließend werden schon oben genannten Vertreter Edward Said, Gayatri Spivak und Homi Bhabha mit ihren wichtigsten Werken und Grundaussagen in einzelnen Kapiteln vorgestellt. Im folgenden Kapitel kommen Einwände von Kriter*innen zu Wort, die sich teilweise oder ganz von der postkolonialen Theorie, wie sie durch die drei Protagonisten repräsentiert wird, distanzieren.

Im kurzen Schlusswort geht es um postkoloniale Utopien, ein aktuelles Zwischenfazit und künftige Herausforderungen: „Einige Texte – sowie Akteure und Akteurinnen – postkolonialer Theorie haben es geschafft, populär zu werden, doch sind sie, so muss einschränkend gesagt werden, weit davon entfernt, soziale Bewegungen wesentlich zu inspirieren – wie dies in den letzten Jahrzehnten andere kritische Strömungen getan haben. Postkoloniale Theorie als kritische Intervention muss deswegen, anstatt sich dem Mainstream via Mimikry anzubiedern, widerständige Methoden, Darstellungsformen und Kommunikationsstile hervorbringen. Die wichtigste und wohl schwierigste Herausforderung bleibt aber, eine Allianz zwischen differenten postkolonialen sozialen Formationen und Interessen zu erreichen, die nicht auf eine Politik der Assimilierung oder gar Marginalisierung zurückgreift.“ (S. 353f)

Im Anhang gibt es noch ein Literaturverzeichnis.

Dieses Fachbuch ist zugleich eine gute Einführung auf dem Feld der postkolonialen Theorie als auch eine Darstellung von Kontroversen, Diskussionen und Fragen. These und Antithese werden dabei einigermaßen gleich nebeneinander gestellt, was für den Leser ein eigenes Urteilen ermöglicht. Didaktisch ist das Buch noch verbesserungsfähig: Das Arbeiten mit fett unterlegten wichtigen Begriffen, bunter Hervorhebung und Zwischenfazit und Fazit wären wünschenswert.

 

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz