DIE VERTEIDIGUNG DEUTSCHLANDS AM HINDUKUSCH

26.09.08
KulturKultur, Rheinland-Pfalz, Berlin, TopNews 

 

T h e a t e r s t ü c k  d e r  B e r l i n e r  C o m p a g n i e

Kastellaun (sg) - Militärische Aspekte der Konversion werden im Herbst 2008 thematisiert. Die Theatergruppe ?Berliner Compagnie? wird am 30. September um 20 Uhr (öffentliche Veranstaltung) und am 1. Oktober um 11 Uhr (Aufführung für Schülerinnen und Schüler) ihre dann neueste Produktion in der Stadthalle Kastellaun (Tivoli) aufführen. Das Stück handelt vom Krieg in Afghanistan und der Perspektivlosigkeit Deutschlands, aus diesem Desaster wieder heraus zu kommen. Begleitend dazu sollen Informations- und Diskussionsveranstaltungen zur Militarisierung der Außenpolitik angeboten werden.

Regie: Elke Schuster, Text: Helma Fries, Musik: Rudolf Stodola
DarstellerInnen: Helma Fries, Jean-Theo Jost, Natascha Menzel, Angelika Warning, Dimo Wendt

Weil die wahre Geschichte der Kriege die Geschichte der Opfer ist, steht im Zentrum des Stückes eine afghanische Familie. Gezeigt wird der bittere Weg durch den mittlerweile 30jährigen Krieg: von der Revolution 1978 über den sowjetischen Einmarsch und den darauf folgenden Krieg mit einer Million Toten, den Krieg zwischen den Mujaheddin danach, die schreckliche Zeit der Taliban, die Bombardierung Afghanistans durch die USA, die bis zum heutigen Tag andauernden und vor allem für die Zivilbevölkerung immer verlustreicheren Kämpfe von OEF und ISAF. Die letzten Szenen spielen in der Zukunft.

Mit den Familienmitgliedern kommen andere Figuren ins Spiel: Soldaten der verschiedenen Besatzungsmächte, Mujaheddin, Taliban, Politiker, Entwicklungshelfer, Friedenskämpfer. Und immer wieder befreit sich wer aus dem Teufelskreis von Terror und Gegenterror, taucht inmitten des düsteren Geschehens eine Alternative auf, die Möglichkeit der friedlichen Lösung eines scheinbar unlösbaren Konflikts. Immer wieder gibt es auch Grund zur Bewunderung menschlicher Größe... und Gelegenheit zum Lachen.

Bei all seinem dokumentarischen Charakter wird das Stück der Berliner Compagnie zugleich voll Musik und Poesie sein und auch über die Sinne das Nachdenken über eine andere Politik beflügeln. Denn wir sind Teil der Geschichte und entscheiden mit, in welche Richtung sie sich bewegt.

Seit 1982 hat die Berliner Compagnie 23 Theaterproduktionen erarbeitet und in Berlin sowie auf Tourneen im In- und Ausland gezeigt:
DER PROZESS GEGEN DIE NEUN VON CATONSVILLE (1982), DIE KUBA-KRISE (1984), AUFERSTEHUNG DER SONNE (1985), OSCAR ROMERO (1986), BERTOLT BRECHTS DIE AUSNAHME UND DIE REGEL (1987), SDI - ALS HÄTT` DER HIMMEL DIE ERDE STILL GEKÜSST (1987), KEIN STÜCK ÜBER SÜDAFRIKA (JEDEM DAS SEINE) (1989), DIE AUSSIEDLERIN (1990), DAS MANDELBAUMTOR (1991), WER TÖTETE CHICO MENDES? (1992), KEIN ASYL (1993), DAS BANKGEHEIMNIS (1994), NEWROZ. KURDISCHE TRAGÖDIE, DEUTSCHE FARCE (1995), BEIHILFE ZUM EXPORT (1997), KEN SARO-WIWA. BLUT FÜR ÖL (1998), SCHÖNE EINE WELT (1999), HOTEL JUSTICE (2001), TERRA! TERRA! (2003), HUMAN BOMBING (2003), KREDIT FÜR TASLIMA (2005), TANGO MORTAL DEL PESO (2006), DAS BLAUE WUNDER (2007), DIE VERTEIDIGUNG DEUTSCHLANDS AM HINDUKUSCH (2008)

Auskunft, Material u. Buchung von Gastspielen bei
BERLINER COMPAGNIE / TOURNEEPLANUNG
Karin Fries, Tel/FAX 089/1298624
Karin-Fries@BerlinerCompagnie.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz