Zum fünften Mal: Anarchistische Buchmesse Mannheim


06.04.19
KulturKultur, Bewegungen, Baden-Württemberg, Arbeiterbewegung, TopNews 

 

Von Anarchistische Gruppe Mannheim

Vom 10. bis 12. Mai 2019 findet zum fünften Mal die Anarchistische Buchmesse Mannheim im Jugendkulturzentrum forum statt, die seit 2011 alle zwei Jahre organisiert wird. „Der positive Zuspruch des Publikums, der Verlage, der Ausstellenden und Referent*innen hat uns darin bestätigt, die Messe erneut durchzuführen“, so das Pressereferat der Anarchistischen Gruppe Mannheim (AGM).

Das AGM-Pressereferat stellt weiter fest: „Wir freuen uns, dass wieder zahlreiche libertäre und anarchistische Verlage auf der Buchmesse vertreten sind. Auch wird der eine oder andere Verlag erstmals dabei sein. Die Mannheimer Buchmesse ist inzwischen zu einem der Highlights des deutschsprachigen Anarchismus geworden.“

Wie in den Vorjahren werden neben dem Messebetrieb auch 2019 wieder 26 Lesungen, Vorträge und Diskussionen angeboten. „Leider nur – denn zu unserer großen Überraschung sind wir in diesem Jahr noch wesentlich mehr als sonst mit Vortragsangeboten überhäuft worden. Daher konnten wir einige spannende Vorträge nicht berücksichtigen“, erläutert das Pressereferat.

Das Zitat von Kurt Tucholsky „Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden“ ist das diesjährige Buchmessen-Motto. „Mit der Buchmesse wollen wir dazu beitragen, dass sich der Anarchismus mit seiner grundsätzlichen Kritik aller Herrschaftsverhältnisse weiter verbreitet, um sich als gesellschaftliche Alternative darzustellen. Dabei ist eine verständliche Sprache einer der entscheidenden Faktoren“, wie das AGM-Pressereferat ausführt.

Die Buchmesse drückt die große Vielfalt des Anarchismus aus. In den Referaten werden aus unterschiedlichen antiautoritären, libertären und anarchistischen Richtungen Positionen bezogen und zur Diskussion gestellt. Das Pressereferat: „Der Anarchismus ist aber bei weitem nicht nur Theorie, denn auf der Buchmesse berichten Aktivist*innen von ihren praktischen Erfahrungen in aktuellen Kämpfen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, z.B. im Hambacher Forst oder bei Amazon.“

Neben dem Messebetrieb und den Vorträgen wird die Anarchistische Buchmesse außerdem durch ein Kulturprogramm begleitet. Am Freitagabend startet die Messe im forum mit einer Aufführung des anarchistischen Films „Deckname Jenny“, bei dem auch die Regisseur*in anwesend ist. „Für den Samstagabend haben wir uns diesmal etwas Neues ausgedacht: Wir kooperieren mit befreundeten selbstverwalteten Strukturen im Viertel, die das kulturelle Rahmenprogramm gestalten“, wie das Pressereferat mitteilt. Im „Alten Volksbad“ spielen die Bands „Die Rauchenden Spiegel“ und „Elektric Meditation“. Der Eintritt bei den Konzerten ist frei, es kann aber gerne gespendet werden. Im „Wild West“ findet ein geselliger Barabend statt.

Die Buchmesse ist barrierefrei zu erreichen. Für Trinken und Essen ist gesorgt. Es werden kalte Getränke und fairer Kaffee angeboten, die günstig gekauft werden können. Ebenso werden leckere vegane Gerichten durch das Kollektiv „Le Sabot“ gekocht, auch hier ist eine Spende willkommen. Für Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auch eine Schlafplatzbörse. Der Eintritt für die Anarchistische Buchmesse und die Lesungen ist frei.

 

Das komplette Programm der 5. Anarchistischen Buchmesse Mannheim auf der Homepage:

http://buchmesse.anarchie-mannheim.de

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz