Neuerscheinungen Krimis

04.09.20
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Tom Clancy/Mike Maden: Letzte Entscheidung. Thriller, Heyne, München 2020, ISBN: 978-3-453-27258-3, 22 EURO (D)

In diesem Buch geht es darum, in Singapur eine nordkoreanische Verschwörung abzuwenden, um den asiatischen Aktienmarkt zum Absturz zu bringen. Das amerikanische Verteidigungsunternehmen Marin Aerospace beabsichtigt, Dalfan Technologies, ein Unternehmen in Singapur, zu kaufen. Weston Rhodes, Direktor der Marin Aerospace wird jedoch von dem schon in früheren Büchern bekannten Tervel Zvezdev erpresst, der den asiatischen Aktienmarkt zum Absturz bringen will, indem er Dalfan-Aktienpunkte nach unten treibt. Nachdem Rhodes der Erpressung nachgegeben hat, erhält er ein Flash-Laufwerk mit einem Virus, das auf dem Dalfan-Computerserver in Singapur installiert wird, ohne zu wissen, dass die Nordkoreaner den Virus verursacht haben.

Rhodes bittet seinen ehemaligen Senatskollegen und Hendley Associates-Chef Gerry Hendley, im Auftrag von Marin Aerospace eine einwöchige Prüfung von Dalfan Technologies durch Dritte durchzuführen, um sicherzustellen, dass zwischen beiden Parteien keine Probleme auftreten bei der bevorstehenden Fusion. Er wählt den Buchhalter Paul Brown und den Finanzanalysten Jack Ryan Jr. Aus, um die Prüfung zu überwachen.

Bei der Ankunft in Singapur lernen die beiden die Familie Fairchild, der Dalfan Technologies gehört, kennen: Gordon Fairchild und seine beiden Kinder Lian und Yong. Lian Fairchild, Sicherheitschef des Unternehmens, unterstützt sie persönlich bei der Besichtigung des Landes sowie des Dalfan-Hauptquartiers im Rahmen der Prüfung. Ryan wird in die technologischen Fortschritte des Unternehmens in den Bereichen virtuelle Realität, Quantenkryptographie und digitale Überwachung eingeführt. Brown prüft die Geschäftsbücher des Unternehmens auf Anzeichen von Betrug.

Ryan und Brown stoßen auf ein verdächtiges Transaktionsmuster bei einem Importeur in Shanghai stoßen, an den Dalfan Einweg-Mobiltelefone zu einem reduzierten Preis verkauft hat. Von da an nimmt die Geschichte Fahrt auf und entwickelt sich zu einer packenden Spionagestory.

Am Anfang werden die Hauptpersonen mit Ämtern vorgestellt, was den Überblick erleichtert und immer wieder nachgeschlagen werden kann. Die Geschichte ist in Bezug auf das digitale Zeitalter und die Bedrohungen für die Welt sehr aktuell. Sie führt den Leser in verschiedene Richtungen, an einigen Stellen etwas zu detailverliebt. Insgesamt gesehen ein intensives Leseerlebnis mit viel Aktion.

Buch 2

Hannes Nygaard: Das Böse hinterm Deich, Emons, Köln 2020, ISBN: 9783740808044,13 EURO (D)

In Nordfriesland geht ein Serienmörder um: Scheinbar ohne jedes System wählt er seine Opfer. Die einzige sichtbare Gemeinsamkeit ist: Die Fotos der Opfer werden auf die immer gleiche Art und Weise kommentarlos an Kirchentüren genagelt. Auch in diesem Fall ermitteln Hauptkommissar Große Jäger und sein Team. Große Jäger ist ein sehr erfahrener, beliebter, intuitiver und niemals ruhender Ermittler. Doch dieser Fall in seinem beschaulichen Husum führt ihn an die Grenzen. Sein junger Kollege Mats Cornilsen ist das erfrischende Gegenteil. Er kann sich mit der hinzugezogenen Lena, einer Psychologin, in den Fall hineinversetzen. Lena betreibt eine gezielte Analyse des Täters in Bezug auf Persönlichkeit, Störung, Intelligenz sowie dem Verlangen am Morden und erstellt ein Persönlichkeitsprofil.

Der alte Seebär Große Jäger verlässt sich dagegen lieber auf sein Bauchgefühl und zeigt sich skeptisch gegenüber neuen Ermittlungsmethoden. Am Ende sieht jeder ein, dass man nur zusammen etwas erreichen kann. Mit gezielten gemeinsamen Ansätzen, jeder Menge Akribie und Kombinationsgabe kann der Dämon von Husum doch noch gefasst werden. Auch hier wird ein regionaler Bezug mit präzisen Beschreibungen von Land und Leuten sowie ihren Gewohnheiten und Marotten sichtbar. Manchmal wird dies zu ausführlich dargelegt. Dafür entschädigt dann der trockene Humor im beschaulichen Nordfriesland, der für eine besondere Atmosphäre sorgt. Insgesamt gesehen ein packender Kriminalroman, mit gut beschriebenen Charakteren und den regionalen Spezialitäten Norddeutschlands.  

Buch 3

Angelika Svensson: Küstenrache. Ein Fall für Kommissarin Sanders, Knaur, München 2020, ISBN: 978-3-426-52454-1, 9,99 EURO (D)

In dieser neuen Folge der Fortsetzungsreihe von Kriminalfällen im hohen Norden ermittelt Lisa Sanders wieder mit ihrem Team, Thomas von Fehrbach ist der zuständige Staatsanwalt. Dieses Mal geht es um das in den letzten Monaten durch die Presse gehenden Bereich der „Clankriminalität“.

Der Fall selbst ist diffus, erst im Laufe der Ermittlungen bekommt das Motiv der Rache einen immer größeren Stellenwert.

Neben dem Fall geht es auch wiederum um die Charaktere: Hier spielt das Privatleben der beiden Hauptprotagonisten Lisa Sanders und Thomas von Fehrbach eine nicht unbedeutende Rolle. Hier sieht man anhand der privaten Nebenschauplätze, wie sich die Beziehungen zwischen den Personen verändern bzw. wie sich die Protagonisten entwickelt haben.

Für den Fall kann man ohne Vorkenntnisse einsteigen, was jedoch nicht für die privaten Dramen, Verwicklungen oder inneren Kämpfe der Hauptpersonen gilt. Diese werden wieder mit all ihren liebenswerten Stärken und Schwächen dargestellt.

Wie in den anderen Bänden zuvor wird ein aktuelles Thema mit den vertrauten ermittelnden Personen und dem speziellen Ostseeflair verbunden. Wobei „Clankriminalität“ eigentlich das falsche Wort ist, Mafia-ähnliche Strukturen wären angebrachter gewesen. Man merkt auch, dass Informationen über diese Art von kriminellen Strukturen noch von Stereotypen und aufsehenerregenden Fällen geprägt sind. In einigen Passagen des Buches schimmert das auch leider durch, da hätte es mehr Authentizität gebraucht.

Der Spannungsbogen steigt langsam an, dann wird das Geschehen immer prickelnder. Die Beschreibung der handelnden Charaktere und der Atmosphäre im Detail gelingt der Autorin sehr gut, was dazu führt, dass man selbst schnell in die Geschichte reinfindet und einen Zugang für die Handlung bekommt. Ein schwerer Brocken ist der Krimi nicht, er lässt sich flüssig an einem Stück lesen.

Buch 4

Shaun Hamill: Das Haus der finsteren Träume. Roman, Heyne, München 2020, ISBN: 978-3-453-31995-0, 14,99 EURO (D)

Shaun Hamills Debütroman dreht sich um die skurrile Welt der Familie Turner, die in der Lage sind, Monster zu sehen und wahrzunehmen. Die Geschichte der Familie Turner erstreckt sich über Jahrzehnte und wird vom jüngsten Kind, Noah, erzählt. Seine Familie wird von Monstern geplagt, sowohl real als auch imaginär.

Die Geschichte beginnt damit, dass Harry und Margaret Turner vorgestellt werden, wie sie sich kennenlernen, heiraten und zwei Töchter haben, Sydney und Eunice. Die Familie könnte eine der vielen Durchschnittsfamilien in den USA sein: Sie ist aber von Beginn an anders, obwohl sie normalen Berufen nachgehen. Die Atmosphäre ist bedrückend von verdrängten Ängsten, Depressionen und Alpträumen. Schließlich wird Noah mitten im Buch selbst auch vorgestellt, der die Welt aus einer Sicht sieht, die andere nicht besitzen. Diese Vision beinhaltet ein Monster, das jede Nacht vor seinem Schlafzimmerfenster erscheint und ihn letztendlich dazu überredet, es hereinzulassen. Diese nächtlichen Besuche gehen weit über die Kindheit hinaus und entwickeln sich in verschiedene Formen weiter.

Im Verlaufe des Buches entwickelt sich eine Mischung aus Horror, Erwachsenwerden und Familiensaga mit einer Beigabe an  Phantasie und Schicksal. Am Anfang ist es schwer, in die Welt der Turners und deren Verständnis von Normalität hineinzufinden. Das legt sich nach einer Weile.

Es wird mit den Grenzen des Imaginären und des Realen gespielt, Monster dienen auch als Chiffren für innere psychologische Kämpfe der einzelnen Hauptpersonen. Das Buch ist mit mehr Elementen und Zeitebenen bestückt als ein klassischer Horrorthriller, dies ist neben dem guten Spannungsbogen das besondere Merkmal des Buches.

Buch 5

Danny Tobey: Das Gottespiel, Heyne, München 2020, ISBN: 978-3-453-53488-9, 16,99 EURO (D)

Eine Gruppe von Gamern an einer High School die sich Vindicators nennen, nehmen am Virtual-Reality-Game „Gottesspiel“ teil, das von einer KI betrieben wird, die so programmiert wurde, dass sie glaubt, es sei Gott. Sie tragen High-Tech-Brillen, die der realen Welt eine gruselige und sich ständig verändernde Oberfläche verleihen. Dabei verändern sich die Realitäten und das Spiel wird immer mehr zur Realität. Das Spiel bekommt immer mehr Macht auf die Spieler, sie werden von handelnden zu beherrschten Personen. Dabei werden die Charaktere von Charlie, Vanhi, Peter, Alex und Kenny und deren Veränderungen genau beschrieben.

Charlie ist die Hauptfigur und muss sich mit dem Verlust seiner Mutter auseinandersetzen. Peter ist ganz auf sich allein gestellt im Leben. Kenny ist ein talentierter Musiker und hat nach dem Tod seines älteren Bruders Probleme mit sich und der Welt. Alex hat einen Vater, der viel von ihm erwartet und ihn bestraft, wenn er nicht ausreichend Leistung zeigt und das tut, was von ihm erwartet wird. Vanhi ist die einzige Frau in der Gruppe und weiß im Gegensatz zu den anderen, was sie vom Leben will. Die Stärken und Schwächen dieser Gruppe werden im Spiel gegen sie eingesetzt, um verschiedene Aufgaben auszuführen. Wenn sie die Aufgaben jedoch nicht erfüllen, kann ihr Leben in Gefahr sein. Es gibt viele Wendungen mit den Charakteren, die ich nicht kommen sah, besonders eine gegen Ende.

Die Faszination und die Gefahren der Manipulation von KI werden hier als Aufhänger genommen, um eine spannenden Gamerthriller zu konstruieren, bei dem Realität und Spiel immer mehr verschwimmen. Das Leben wird zum Videospiel mit existentiellen Auswirkungen auf die Spieler. Die Auswirkungen auf die jeweiligen Charaktere sind sehr detailliert beschrieben und bieten auch einige unvorhergesehene Wendungen. Ein packend geschriebenes Buch, nicht nur für jugendliche Leser.

Buch 6

Mary Higgins Clark Alafair Burke: Denn Du gehörst mir, Heyne, München 2020,

Laurie Moran ist die Produzentin der TV-Show Under Suspicion, die sich zum Ziel gesetzt hat, Cold Cases, also ungelöste alte Kriminalfälle, erneut zu untersuchen. Dort werden Verdächtige und andere Beteiligte eingeladen, die dann vor der Kamera interviewt werden. Laurie wird von den Eltern eines Mordopfers, Dr. Martin Bell, angesprochen und gebeten, den Fall ihres Sohnes in ihrer Show zu zeigen. Ihr Ziel ist es, das Sorgerecht für ihre Enkelkinder zu gewinnen, indem sie Martins Frau Kendra beweisen, die für die Tötung ihres Sohnes verantwortlich ist. Der Fall ist auch in vielen Medien immer noch präsent. Dort wird Kendra auch verdächtigt, für den Tod ihres Mannes verantwortlich zu sein.

Kendra hat sich zuvor geweigert, an der Show teilzunehmen, nun soll sie angeblich dazu bereit sein. Laurie willigt ein, den Fall aufzugreifen, stellt jedoch fest, dass Kendra nicht so begeistert von der Teilnahme ist, wie die Martins sie glauben gemacht haben. Aber Laurie gibt nicht auf und drängt und drängt Kendra erfolgreich, ihre Meinung zu ändern. Es scheint so, als hätte sie etwas zu verbergen, was das Misstrauen von Laurie weckt.

Dann ändert sich die Lage, als ein maskierter Stalker auftaucht und Laurie verfolgt. Wie dies mit ihrem Fall zusammenhängt, wird noch nicht verraten.

Lauries Untersuchung in diesem ungelösten Fall deckt ein Netz von Lügen, Geheimnissen, Vertuschungen, geheimen Treffen in Kneipen, Liebesbeziehungen, Eifersucht auf. Es gibt einige Wendepunkte in der Geschichte, die den Leser auf eine falsche Spur lenken. Laurie wird von der Ermittlerin immer mehr zu einer Gejagten, ein Rollentausch, der gefährlich ihr eigenes Leben ist.

Dies ist ein eher psychologischer Thriller, der ohne viele blutrünstige Szenen und Unmengen von Toten auskommt und trotzdem spannend bis zum Schluss bleibt.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz