Ziegenhals-Info 1/2015: Neues vom Ringen um Ziegenhals

09.01.15
AntifaschismusAntifaschismus, Bewegungen, Berlin, News 

 

von Freundeskreis "Ernst-Thälmann-Gedenkstätte" e. V.

Karl und Rosa - Naziaufmarsch in Magdeburg - 8. Februar 2015 in Ziegenhals

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

zuerst wünschen wir Euch allen ein gutes, kämpferisches 2015 und hoffen, dass wir in unserem gemeinsamen Ringen gegen Faschismus und Krieg, gegen Ausbeutung und Unterdrückung Erfolge erzielen können.

Der Höhepunkt des vergangenen Jahres war für uns selbstverständlich der 23. August 2014 als wir, unterstützt durch fast 40 Parteien und Organisationen aus dem In- und Ausland, den 70. Jahrestag der Ermordung Ernst Thälmanns begingen.

Die Konferenz am Vormittag zum Thema "Kampf um antifaschistische Einheit! - Spaltung durch Extremismus- und Gleichsetzungstheorien – gestern & heute", die Demonstration zum Ernst-Thälmann-Park unter dem Motto "Im Gedenken an die Kämpfenden gegen Faschismus und Krieg" und die dortige Abschlusskundgebung waren der Rahmen für diese Würdigung, die zentral in Berlin stattfand und an der mehrere Hundert Menschen teilgenommen haben. Unser Dank gilt allen, die mitgewirkt haben, dass dieser Tag ein Erfolg wurde. 

2015 steht bei uns im Zeichen der Ausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte.

Bevor wir jedoch einen Ausblick geben wollen, was für uns im Jahr 2015 ansteht, zuerst eine schlechte Nachricht: Das Grundstück in Ziegenhals (Seestr. 27, Niederlehme/Königs Wusterhausen) auf dem sich die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte befand wird seit dem Sommer/Herbst bebaut! Wir werden am 8. Februar 2015 ausführlich berichten, zunächst dazu: Vorangegangen war der Verkauf des Grundstücks von Gerd Gröger an eine Immobilienfirma und der Weiterverkauf an die jetzige, die im Sommer erste Baumaßnahmen einleitete. Lange hatte es sich hingezogen, bis Gerd Gröger, der Ministerialbeamte a. D. aus Brandenburgs Bauministerium, das Grundstück verkaufte, das er unter dubiosen Umständen zu einem Spottpreis erwarb. Das hatte bekanntlich mit der Tatsache zu tun, dass die Auktion bei dem Auktionshaus Karhausen durchgeführt wurde, also bei dem Auktionshaus, bei dem derselbe Gerd Gröger zuerst Aufsichtsratsvorsitzender und Geschäftsführer der dazu gehörenden GmbH wurde und seit August 2013 sogar einer der beiden Vorsitzenden geworden ist. Alles kein Zufall, genauso wenig wie der Abriss, der ohne die Änderungen des Landesdenkmalschutzgesetzes, an denen Gröger selbst mitwirkte, unmöglich gewesen wäre. Hatten wir bereits mittels Rechtsanwälte versucht, ein Teilgrundstück von Gerd Gröger zu erwerben, versuchten wir, als der Verkauf des Gesamtgrundstücks noch im Gange war, mit den neuen Eigentümern zu einer Lösung zu kommen. Leider scheiterten diese unsere Bemühungen an den völlig überzogenen Vorstellung von Gerd Gröger und Co. Das ist bis heute so geblieben: Die Doppelhäuser die jetzt dort angeboten werden (siehe hier bei GoldSchwarz Immobilien) sollen pro Haushälfte zwischen 330.000,- bis 540.000,- EUR kosten. 

Die "rote Millionärin" bzw. den "roten Millionär" konnten wir bislang nicht ausfindig machen - wohl aber haben wir unsere Fühler ausgestreckt und suchen weiterhin nach finanzieller Hilfe, vor allem außerhalb der BRD. 

Kernpunkt unserer Arbeit bleibt jedoch der politische Kampf! Diesen haben wir nicht von Sieg oder Niederlage abhängig gemacht, sondern von der Notwendigkeit Widerstand zu leisten und der Verantwortung von uns allen, an die zu erinnern, die keine Sekunde zögerten und bereit waren alles zu riskieren, um den braunen Banden entgegenzutreten und den Hitlerfaschismus zu stürzen. 

Seit 24 Jahren organisiert unser Freundeskreis daher die Kundgebungen und Veranstaltungen in Ziegenhals. Seit vier Jahren versammeln sich nach wie vor Hunderte in Ziegenhals, obwohl 2010 die Gedenkstätte durch Gerd Gröger abgerissen wurde. Seit 2013 können wir unsere Ehrungen an dem für die illegale ZK-Tagung der KPD errichteten Gedenkstein durchführen. Dabei bleibt Ziegenhals nicht allein Ort des Gedenkens an unser antifaschistisches Erbe, sondern auch Kristallisationspunkt. Wie Strahlen im einem Brennglas fokussieren sich im Brennpunkt Ziegenhals die Einverleibung der DDR durch die BRD; die Verschleuderung des Volkseigentums der DDR an Immobilienhaie und sonstige Räuber vor allem durch Treuhand/TLG; dem Westimport von Beamten wie z. B. eines Gerd Gröger aus Bayern; die lange Jahre juristisch und politisch vorbereitete Zerstörung der letzten Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Brandenburg und dem Gebiet der DDR; dem Korruptions- und Bestechungssumpf im Immobilienparadies Brandenburg sowie die Verantwortungslosigkeit und Passivität der politisch Verantwortlichen von Stadt bis Landesregierung. Ziegenhals steht aber auch für unseren Widerstand mit langem Atem, auf der Grundlage antifaschistischer Aktionseinheit! Deshalb: Wir kämpfen weiter für die Wiedererrichtung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals. Nicht um damit beharrlich immer wieder die gleiche Parole zu wiederholen, sondern weil wir der Ansicht sind, dass nur diese Forderung die angemessene Antwort auf die Zerstörung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte sein kann. Ohne unseren Widerstand hätte Gröger vor Jahren bereits das große Geld machen können und Ziegenhals hätte sich eingereiht in die vergessenen, zerstörten Gedenkstätten und -orte. Das konnten wir immerhin gemeinsam verhindern! Lasst uns weiter darum Ringen, allen denen die Suppe zu versalzen, die auf den Trümmern einer antifaschistischen Gedenkstätte Geld machen wollen, die die Bedeutung von Ziegenhals kleinreden wollen und die unseren Kampf bereits Anfang der 90er Jahre totgesagt haben. 

Daher auch am 8. Februar 2015 oder gerade jetzt wieder: Auf nach Ziegenhals - zu unserem antifaschistischen Kampf- und Gedenkort!

In Berlin-Neukölln schliessen wir bald unsere Arbeit an der Ausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte ab. Das bedeutet, dass wir in diesem Jahr die Original-Ausstellung der Ziegenhalser Gedenkstätte, mit zahlreichen Exponaten und Ausstellungsstücken zeigen können. Die Ausstellung in der Jonasstraße in Berlin-Neukölln wird damit auch ein Anlaufpunkt unserer Arbeit werden, wo wir Veranstaltungen und Treffen durchführen können. Wann wir die Ausstellung endlich eröffnen können werdet ihr bald erfahren. Wir freuen uns sehr über diesen Schritt, vor allem darüber, dass diese Ausstellung, um die wir so lange kämpfen mussten, der Öffentlichkeit gezeigt werden kann und damit Ziegenhals, neben dem authentischen Gedenkort mit Gedenkstein, ein zweites Standbein erhält.

Am Sonntag, den 8. Februar 2015 wird in Niederlehme-Ziegenhals, wie immer ab 11:30 Uhr, unsere nächste Kundgebung stattfinden. Wir werden dort über den Stand unseres Kampfes berichten, einerseits was die Immobilie betrifft, andererseits was aus der Spendenquittung geworden ist, die Gerd Gröger von der Stadt Königs Wusterhausen für das Gedenkstätten-Inventar einklagte. Angefragt sind als Redner Anton Latzo (Vorsitzender der Geschichtskommission der Deutschen Kommunistischen Partei, DKP) und Richard Corell (Gruppe Kommunistische Arbeiterzeitung, KAZ), die beide zu aktuellen Fragen Stellung beziehen werden.

Zuvor sehen wir uns aber bei den Ehrungen für Karl und Rosa! Natürlich auf der XX. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz der Tageszeitung junge Welt mit vielen Unterstützern, zu denen auch wir gehören. Wir sind dort wie immer mit einem Stand vertreten, genauso wie am 11. Januar 2015 in Friedrichsfelde. Anbieten werden wir unser neues Buch "Thälmanns Ansporn" (beim Wiljo Heinen-Verlag erschienen), dass für jede und jeden lesenswert ist, die mehr über die Wirkung und Bedeutung der "Ziegenhalser Tagung" für die deutschen Widerstandskämpfer und Antifaschisten erfahren wollen. Eine Rezension von Ulla Ermen findet sich im "Roten Brandenburger" (Link zur Rezension). Desweiteren bieten wir u.a. den Thälmann-Film von 1986, antifaschistische Plakate, Postkarten und vieles mehr an. 

Ebenfalls unterstützen wir den Aufruf gegen den Nazi-Aufmarsch am 16. Januar 2015 in Magdeburg. Wir wollen Euch bitten, den Aufruf und die Aktionen und Demonstrationen gegen die Faschisten zu unterstützen, damit wir uns gemeinsam den Nazis in den Weg stellen. Der Aufruf kann hier gelesen werden, nähere Informationen auf der Internetseite "Entschlossener Antifaschismus bleibt legitim und notwendig".  

Wir sehen uns in Aktion - helft bitte mit bei der Mobilisierung.

mit den besten solidarischen Grüßen

Vorstand des Freundeskreises "Ernst-Thälmann-Gedenkstätte" e. V., Ziegenhals

Kontakt

Freundeskreis "Ernst-Thälmann-Gedenkstätte" e. V.
Ziegenhals
Postfach 2015
15706 Königs-Wusterhausen

vorstand@etg-ziegenhals.de

www.etg-ziegenhals.de

www.facebook.com/ETGZiegenhals        

www.facebook.com/ZiegenhalsdieTeilnehmer

Spendenkonto

Kontonummer: 1000968592
BLZ: 160 500 00
IBAN: DE91160500001000968592
BiC/SWIFT: WELADED1PMB
Bank: Mittelbrandenburgische Sparkasse
Kto.inhaber: Freundeskreis Ernst-Thälmann-Gedenkstätte e.V.


VON: FREUNDESKREIS "ERNST-THÄLMANN-GEDENKSTÄTTE" E. V.






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz