Düsseldorf: Aktion "Kein Raum für Nazis!"


27.04.08
AntifaschismusAntifaschismus, Düsseldorf, News, NRW 

 

Die Bezirksvertreterin der Linken Liste Düsseldorf im Rathaus Eller, Christiane Schnura (DKP), reagiert auf die Meldung der Rheinischen Post über Versammlungen der NPD im Stadtteil

Mit einem Offenen Brief wendet sich die Bezirksvertreterin der Linken Liste Düsseldorf im Rathaus Eller, Christiane Schnura (DKP), an die knapp 100 Restaurants und Lokale im Stadtbezirk 8 (Eller/ Lierenfeld/ Vennhausen/Unterbach). Sie bittet die Pächterinnen und Pächter, Nazis nicht zu dulden und faschistischen Parteien und Organisationen keine Versammlungsräume zur Verfügung zu stellen. Frau Schnura bezieht sich auf eine Meldung der Rheinischen Post, nach der sich neuerdings die NPD im Stadtteil Eller versammelt. Die Kommunalpolitikerin stellt fest: "Ich bin in einer antifaschistischen Arbeiterfamilie aufgewachsen und weiß über den Terror der Nazis aus den Erzählungen meiner Eltern bestens Bescheid. Inzwischen wurden meine Familie und ich selbst mehrfach Zielscheibe neonazistischer Attacken, Neonazis haben uns die Haustüre eingetreten und uns den Tod angedroht. Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen!"
Die antifaschistische Bezirksvertreterin ist Mitglied der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten" (VVN-BdA) und des Antifa-Bündnisses Eller. Sie hat im Stadtteil u.a. Unterschriften für ein Verbot der NPD gesammelt oder gemeinsam mit anderen die Verlegung zahlreicher Gedenksteine für Elleraner BürgerInnen, die von den Hitler-Faschisten ermordet wurden (sogenannte "Stolpersteine") initiiert. Auf ihre Initiative hin wurde am Rathaus Eller eine Gedenktafel für die Opfer des Nazi-Terrors angebracht.
In einem persönlichen Brief in hoher Auflage bittet Frau Schnura auch die Bevölkerung des Stadtteils um Mithilfe. Beim Kneipen- oder Restaurantbesuch sollen die Gäste mit ihren Wirten sprechen und sie dabei unterstützen, organisierten Faschisten von Parteien wie NPD, Republikaner oder DVU, den Nazi-Schlägern der "Freien Kameradschaften" sowie unorganisierten Neonazis die Räume zu verwehren. Die Aktion "Kein Raum für Nazis!" kann mit Unterschriften unterstützt werden.
Auch in der Bezirksvertretung im Elleraner Rathaus wird Frau Schnura weitere Initiativen gegen faschistische und neofaschistische Umtriebe ergreifen..







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz