Buchvorstellung: Warten auf Gerechtigkeit


Foto: Sven Kaiser

17.01.18
AntifaschismusAntifaschismus, Kultur, NRW, Ruhrgebiet, TopNews 

 

Von Peter Berens

Das Denkmal und die Gräber der Bergarbeiter auf dem Westfriedhof in Bottrop

Mit seinem im Verlag Tredition erschienenen Buch „Warten auf Gerechtigkeit“ schafft es
Sahin Aydin mehr und mehr, die Lücke in der Forschung über die nach der Niederschlagung des Kapp-Putsches 1920 in Bottrop ermordeten Bergarbeiter zu schließen. Das Freikorps von Loewenfeld, selbst am Kapp-Putsch beteiligt, wurde nach dessen Zusammenbruch gegen Bergarbeiter in Bottrop eingesetzt. Im offiziellen Gedenken an die Gründungsphase der Weimarer Republik wurde lange die monarchistische Soldateska geehrt.

Der Autor Sahin Aydin gibt nicht eine „Neutralität“ vor, die über den Ereignissen der damaligen Zeit schwebt. Er bezieht Position für die ermordeten Bergarbeiter. Aber er schafft es in mühevoller Kleinarbeit, viele bisher unbekannte Details über die damaligen Ereignisse und ihre Akteure ans Licht zu bringen und zu belegen. Ohne seine Forschung wäre die auch von der linken Bewegung vernachlässigte Geschichte der revolutionären ArbeiterInnen in
Bottrop fast in Vergessenheit geraten. Sahin Aydins Arbeit sollte Anstoß für die Bildung einer alternativen Historikerkommission des Ruhrgebiets zur Erforschung der Opfer des Kapp-Putsches sein.

Dr. Peter Berens, Oberhausen

 

Sahin Aydin
„Warten auf Gerechtigkeit“ Verlag Tredition

ISBN:
Taschenbuch: 978-3-7439-2673-8 (9,90 Euro)
Gebundene Ausgabe: 978-3-7439-1862-7 (14,99)







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz