Johann "Rukeli" Trollmann - der "tänzelnde Boxer"

10.06.19
AntifaschismusAntifaschismus, Berlin, News 

 

Von Lothar Eberhardt

Der Berufsboxer Johann "Rukeli" Trollmann, Sinto - aus der  "Deutschen Volksgemeinschaft" ausgeschlossen; zum "Idol" erklärt in Literatur und Film.

Er war in 1935 als sogenannter Asozialer im Arbeits- und Bewahrungshaus Berlin-Rummelsburg und wurde mit der Diagnose "schwachsinnig" kurz vor seinem 28. Geburtstag zwangssterilisiert. Als "Asozialer" verfolgter Sinto kam er später ins KZ Neuengamme und wurde am 9. Februar 1943 in einem Außenlager ermordet.

Veranstaltung #deutschermeister1933 am Do. 13. Juni 2019 um 11 Uhr

Johann "Rukeli" Trollmann - der "tänzelnde Boxer
angeblich asozial und in den Mühlen der Zwangssterilisation mit der Nummer 668/35 in den Akten des Erbgesundheitsgerichtes Berlin

 
Die Initiative: kein Mensch ist asozial (IkMia)
lädt am 13. Juni 2019 um 11 Uhr zum Erinnerungszeichen  am Johann Trollmann BoxcampBergmannstrasse 28 in 10961 Berlin-Kreuzberg ein (Nähe Marheinecke Markthalle, U 7 Gneisenaustrasse) Dr. Bernhard Bremberger Impulsreferat: Trollmann in den Mühlen der Zwangssterilisationund mit Rita Vowe-Trollmann,die seit Jahren mit Blumen an die "Deutsche Meisterschaft" ihres Vaters erinnert und anschließendimmer zum Stolperstein für ihn vor dem früheren Areal der "Bockbrauerei" geht.  Am 9. Juni 1933 vor 86 Jahren errang Johann Trollmann in der Bockbrauerei in der KreuzbergerFidicinstrasse 2-3 den Titel des Deutschen Meisters. Tags darauf, vom Boxverband wieder aberkanntwurde. Mit der sozialrassistischen Begründung:  "zigeunerhaften tänzelnden undeutschen Boxstil".  

Mehr hier :

https://drive.google.com/file/d/1HZFxITxM1TUzJiX7uIH0odbuc236yCOP/view
https://www.facebook.com/events/2239562719465552/
#deutschermeister1933 #gewinnendewiederverloren

 






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz