Rechte Gewalt – Faschismus tötet überall


28.06.20
AntifaschismusAntifaschismus, Kultur, TopNews 

 

iz3w 379 erscheint mit Themenschwerpunkt Rechte Gewalt

Von iz3w

Rechte Gewalttäter sind eine hochgefährliche politische Avantgarde. Beispielsweise wäre die massive Einschränkung des Asylrechts in Deutschland 1993 nicht möglich gewesen ohne die vorangegangenen rassistischen Anschläge in Mölln, Hoyerswerda, Solingen oder Rostock-Lichtenhagen.

Rechte Gewalt wird in der Regel assoziiert mit Faschismus und Nationalsozialismus sowie deren politischen Erben (die es nicht allein in Europa gibt). Rechte Strategien und Denkarten ähneln sich weltweit auf erschreckende Weise, etwa durch die Markierung von Minderheiten als ‚Volksfeinde‘. Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Hass auf Frauen scheinen weltweit eine Art Grundkonsens rechter Gewalttäter zu bilden.

Die Anschläge hindunationalistischer Mobs gegen Muslime in Indien und viele andere Beispiele jedoch verweisen darauf, dass ein allein am historischen Faschismus angelehnter Begriff von Rechter Gewalt zu eng gefasst ist. In unserem Themenschwerpunkt blicken wir daher auf mehrere Länder und aktuelle Kontexte, in denen Rechte Gewalt entsteht.

Inhaltsübersicht

»Ich kann nicht atmen«
Hefteditorial
 

Themenschwerpunkt: Rechte Gewalt

Rechte Gewalt
Editorial zum Themenschwerpunkt

Liebe zur Gewalt
Warum Faschismus und Terror unzertrennlich sind
von Mathias Wörsching

»Wir sind das Volk«
Die Konjunkturen Rechter Gewalt in Deutschland
von Thorsten Mense

»Rettet das weiße Südafrika«
Wie die BRD zur Gewalt des Apartheid-Regimes beitrug
von Gottfried Wellmer

»Victory or Violence«
Südafrika als militärischer Kampfort und rassistische Projektionsfläche
von Andreas Bohne

Einigkeit und Recht und Ordnung
Russische Rechte sind fraktionsübergreifend gewalttätig
von Ute Weinmann

Töten im Namen des Türkentums
Türkische Rechte morden um den Staat zu schützen
von Jan Keetman

Leben für Hindutva
Der indische Hindu-Nationalismus als Gewaltprojekt
von Jürgen Weber und Christa Wichterich

Mörderische Anti-Weiblichkeit
Warum ist – nicht nur rechte – Gewalt immer Männergewalt?
von Klaus Theweleit

Politik und Ökonomie

Corona I: Krisen haben ein Geschlecht
Eine feministische Perspektive auf die Pandemie im Libanon
von Dagmar Ihlau und Hannah Riede

Corona II: Die intensivierte Repression
Die Corona-Krise im Post-Konfliktland Simbabwe
von Rita Schäfer

Corona III: Chinas Tschernobyl…
oder Eintritt ins Asiatische Jahrhundert?
von Uwe Hoering

Seenotrettung: »Menschen sind trotz Corona unterwegs und in Lebensgefahr«
Interview mit Lena V. über Sea-Watch

Sudan: »We have hope«
Die Demokratiebewegung zwischen Fortschritt und Frust
von Mario Wolf

Rohstoffe: Ausgepresst
Fracking in Argentinien zeigt die Schattenseite des Ressourcenbooms
von Sören Scholvin

 

Kultur und Debatte

Postkolonialismus: Tod in Ndola
Wurde UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld ermordet?
von Henning Melber

Literatur: Schwarzer Rassismus und viel Gewalt
Zum Roman »Die Kathedrale der Schwarzen« von Marcial Gala
von Ute Evers

La Réunion: »Die Bevölkerung sollte in Armut gehalten werden«
Interview mit Françoise Vergès über »Le ventre des femmes«
Die Langfassung des Interviews im französichen Original steht HIER

Antifaschismus: Flucht nach Manila
Die Philippinen nahmen während des NS verfolgte Juden auf
von Rainer Werning

 

Rezensionen

Jean-Philipp Baeck und Andreas Speit (Hg): Rechte Egoshooter
Von der virtuellen Hetze im Hetz zum Livestream-Attentat

Thorsten Fuchshuber: Kritische Theorie der Bandenherrschaft
Zur Aktualität der Rackettheorie

Kübra Gümü?ay: Sprache und Sein
Sein und Bewusstsein

Elaine J. Lawless, David Todd Lawrence: When They Blew the Levee
Race, Politics, and Community in Pinhook, Missouri

 

Wir bedanken uns herzlich bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Amadeu-Antonio-Stiftung für die Förderung des Themenschwerpunkts Rechte Gewalt!

 


Die Zeitschrift kann für € 6,00 in zahlreichen Buchhandlungen und Bahnhofsbuchhandlungen oder zuzügl. 1,70 Euro Porto und Versand direkt beim Informationszentrum 3. Welt (iz3w) bezogen werden. Neben der gedruckten Version bieten wir auch eine pdf-Ausgabe in unserem Online-Shop unter www.iz3w.org an.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz