Sand im Getriebe Protest anlässlich IAA geht weiter ++ 25.000 Menschen demonstrieren auf breiter Bündnisdemo gegen Klimazerstörung und Greenwashing der Autoindustrie

11.09.21
BewegungenBewegungen, Umwelt, Wirtschaft, Bayern, TopNews 

 

Von Sand im Getriebe

25.000 Menschen haben am 11. September in München anlässlich der Internationalen Automobilausstellung (IAA) mit einer Großdemonstration gegen die Klimazerstörung der Autoindustrie protestiert. Unter dem Motto "#Aussteigen – Mobilitätswende jetzt!" versammelten sich neben Sand im Getriebe auch zahlreiche Umweltverbände, NGOs und das Bündnis SmashIAA. Auf einer vom ADFC ausgerichteten Sternfahrt radelten Zehntausende zur Theresienwiese für eine große Abschlusskundgebung.

Zu der Demonstration erklärt die Sprecherin von Sand im Getriebe, Lou Winters: "Als Teil eines breiten Bündnisses demonstrieren wir heute, dass die Forderung nach einer radikalen Verkehrswende einen gigantischen gesellschaftlichen Rückhalt hat. Die Autoindustrie verheizt wissentlich seit Jahrzehnten unser Klima. Wir brauchen nicht immer mehr Autos. Was wir stattdessen brauchen, sind kollektive Formen der Mobilität, ein ticketfreier und gut ausgebauter ÖPNV, vor allem auf dem Land, und ein Umbau der Autoindustrie, gemeinsam mit den Beschäftigten."

Während der Demonstration kam es zu einer spontanen Baumbesetzung entlang der Route. Daraufhin setzte die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke gegen sutzende Demonstrationsteilnehmer*innen ein. Der Demonstrationszug wurde in der Luisenstraße gestoppt und setzte sich um 16 Uhr wieder in Bewegung in Richtung Abschlusskundgebung.

"Die Polizei hat heute erneut ihre enorme Gewaltbereitschaft unter Beweis gestellt. Das ist genau die gleiche Polizei, die vor kurzem mit dem Polizeiaufgabengesetz die größte Erweiterung ihrer Befugnisse seit dem zweiten Weltkrieg erhalten hat. Die mutige Klimagerechtigkeitsbewegung, die sich für eine radikale Verkehrswende und ein Ende des klimazerstörerischen Autokapitalismus einsetzt, wird mit diesen Befugnissen hier gezielt bekämpft", erklärt Liv Roth, Sprecherin von "...ums Ganze!", das sich an den Protesten von Sand im Getriebe beteiligt.

Sand im Getriebe hat bereits am 10. September mit einer Massenaktion zivilen Ungehorsams den Ablauf der IAA gestört. Über den Tag verteilt blockierten über 1.000 Aktivist*innen an mehreren Stellen Zufahrtsstraßen und Ausstellungsflächen in der Münchner Innenstadt.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz