Aufruf zum Globalen Klimastreik am 24.09. am Neuen Rathaus

21.09.21
BewegungenBewegungen, Umwelt, Niedersachsen, TopNews 

 

Von FFF Göttingen

"Fridays for Future" ruft unter den Mottos „#UprootTheSystem“ und „#AlleFürsKlima“ zum Globalen Klimastreik am 24. September auf. Um 11 Uhr starten verschiedene Demozüge von einigen Schulen, wie der Freien Waldorfschule und der Montesorri Schule, als Sternenmärsche in Richtung neues Rathaus. Um 12 Uhr beginnt die Demonstration mit einer Kundgebung am neuen Rathaus und zieht am Bahnhof vorbei zum Albaniplatz. Dort gibt es eine Abschlusskundgebung und ab 14:30 Uhr findet ein Konzert mit den folgenden Künstler*innen statt: Sun´s Sons, Frau Pauli, Delta Constellation und PAER.

Außerdem erwartet die Demonstrierenden auf dem Albaniplatz neben toller Musik interessante Infostände und spannende Redebeiträge. Mit dem Motto #UprootTheSystem soll die Intersektionalität der Klimakrise in den Vordergrund gerückt werden. Dabei steht Intersektionalität für die Überschneidung von verschiedenen Diskriminierungsformen, welche sich gegenseitig verstärken. Somit gibt es einen Zusammenhang zwischen der Klimakrise und Unterdrückungsformen wie Sexismus, Rassismus und Klassismus. Außerdem wird mit dem Motto dazu aufgefordert, Defizite des derzeitigen Systems zu erkennen, welche die Klimakrise sowohl verursachen als auch verstärken.

Des Weiteren ist es ein Aufruf zur Solidarität mit MAPA (Most Affected People and Areas), denn es sollte beachtet werden, dass verschiedene Bevölkerungsgruppen sehr unterschiedlich von der Klimakrise betroffen sein können.

"Wir beobachten immer mehr Migration aufgrund von Umweltzerstörung, da menschliches Leben an einigen Orten unmöglich gemacht wird. Die Folgen sind Klimaflüchtlinge, extreme Dürren, verheerende Waldbrände, katastrophale Stürme und Pandemien, welche alle direkt und indirekt von Umwelt- und Klimakatastrophen hervorgerufen werden. Diese Probleme werden nicht erst Menschen in fünfzig, hundert oder zweihundert Jahren betreffen, sondern sie betreffen uns heute. Es ist falsch, davon zu erzählen, dass wir die Klimakatastrophe verhindern müssen. Wir sind schon mitten drin", stellt Klimaaktivist Abel F Rodrigues aus Brasilien fest.

Die Regierung, die bei dieser Bundestagswahl gewählt wird, ist die letzte, die noch die Weichen für eine klimagerechte Zukunft stellen kann. Deswegen möchten wir zwei Tage vor der Bundestagswahl nochmal den Parteien zeigen, dass Klimakrise nicht verhandelbar ist oder für den Wahlkampf instrumentalisiert werden sollte.

Die Aufgabe der Politik ist es, die schon existierenden Ideen für Lösungen der Wissenschaftler*innen in die Tat umzusetzen. Der Ausgang der Bundestagswahl am kommenden Sonntag wird die Zukunft des Planeten und der folgenden Generationen maßgeblich mitbestimmen.

Eymen Demir sagt: "Enttäuschend ist, dass das 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommens mit keinem Wahlprogramm einer Partei zu erreichen ist, obwohl sich Deutschland 2015 dazu verpflichtet hat. Deshalb liegt es jetzt an uns allen, Druck auf die Politik auszuüben. Deshalb rufen wir alle dazu auf, gemeinsam am Freitag auf die Straße zu gehen!"

Auf der Demonstration selbst, sowie beim anschließenden Konzert herrscht Maskenpflicht und die Veranstalter*innen bitten die Teilnehmenden sich vorher testen zu lassen, falls sie nicht geimpft oder genesen sind. Medizinische Masken werden bei Bedarf auf der Demonstration verteilt. Um die Demonstration möglichst barrierefrei zu gestalten, ist eine Gebärdendolmetscherin engagiert, welche die Reden übersetzen wird. Die Demoroute wird im Vorhinein auf Barrieren geprüft und Informationen dazu werden auf dem Instagramkanal von FFF Göttingen (@fridaysforfuture_goettingen) veröffentlicht.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz