Aktions-Fahrrad-Tour „Tour de Natur“ unterstützt Anti-Atomkraft-Protest im Kreis Borken – Weiterfahrt durch NRW zum Tagebau Garzweiler

28.07.21
BewegungenBewegungen, Umwelt, NRW, TopNews 

 

Von BBU

BBU: Vernetzung ist wichtig!


Die Aktions-Fahrrad-Tour „Tour de Ruhr“ führte jetzt erstmals in ihrer 30jährigen Geschichte in das Westmünsterland. Ziel war dabei das heftig umstrittene Atommüll-Lager in Ahaus (Kreis Borken).

Rund 100 Radlerinnen und Radler erreichten am Montag (26.7.2021) das
Atommüll-Lager, vor dem sie von Mitgliedern der Bürgerinitiative „Kein
Atommüll in Ahaus“ begrüßt wurden. Am Dienstag (27.7.2021) wurden dann
im Rahmen einer Kundgebung in der Ahauser Innenstadt Informationen über
die Ziele der Tour de Natur und der Bürgerinitiative „Kein Atommüll in
Ahaus“ ausgetauscht. Das Gronauer Vorstandsmitglied des Bundesverbandes
Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) Udo Buchholz erhielt zudem die
Gelegenheit, bei der Kundgebung in einem Grußwort solidarische Grüße des
BBU-Vorstandes zu übermitteln; die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in
Ahaus“ ist eine Mitgliedsorganisation des BBU.

Für die Weiterfahrt der Radlerinnen und Radler Richtung Bocholt wünschte
Buchholz „immer genug Luft auf den Reifen“. Zuvor hatte er darauf
hingewiesen, dass nur 20 km nördlich von Ahaus die bundesweit einzige
Urananreicherungsanlage steht, gegen die am 8. August eine
Fahrrad-Demonstration stattfinden wird. Anlass sind die Jahrestage der
Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki (Japan, 5. Und 9.8.1945).
In der Gronauer Uranfabrik kommt eine Technik zum Einsatz, mit der auch
Uran für den Einsatz vorbereitet werden könnte.

Weiterhin betonte Buchholz, dass die Vernetzung und Zusammenarbeit von
Bürgerinitiativen, Aktionsgruppen und Umweltverbänden aus den Bereichen
Energiewende und Verkehrswende sehr wichtig ist. Zu diesem Zweck gibt es
auf der Homepage des BBU eine Terminseite, auf der lokale und
überörtliche Terminhinweise aus der Anti-Atomkraft- und
Umweltschutzbewegung, aber auch aus der Friedensbewegung, veröffentlicht
werde.

Die Tour de Natur ist 1991 aus dem Widerstand gegen die
"Thüringer-Wald-Autobahn" entstanden. Widerborstig stellt sie sich
seitdem Jahr für Jahr an die Seite von Umweltinitiativen und nimmt
Themen aus der Verkehrs-, Energie- und Friedenspolitik auf. Organisiert
wird die zweiwöchige Demoradtour komplett ehrenamtlich,
basisdemokratisch und (nach eigenen Angaben) „mit einem gewissen Maß an
kreativem Chaos“. Menschen aus der ganzen Bundesrepublik und aus der
jeweiligen Region bringen viele Ideen zusammen und erfinden die Tour
jedes Jahr wieder neu.

Die Tour de Natur 2021 führt seit dem 24. Juli bis zum 7. August
2021von Münster nach Jüchen (am Tagebau Garzweiler). Am 7. August
reihen sich die Teinehmerinnen und Teilnehmer in die geplante
Menschenkette am Tagebau Garzweiler ein.

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ organisiert derzeit
weiterhin Widerstand gegen mögliche Transporte von Brennelementen aus
dem stillgelegten Versuchsreaktor (AVR) in Jülich nach Ahaus oder in die
USA und gegen die in Zukunft geplanten Transporte aus dem
Forschungsreaktor München (FRM II) in Garching. Zudem mobilisiert die
Bürgerinitiative auch zur Teilnahme an der Demonstration am 8. August
gegen die Gronauer Urananreicherungsanlage.

Weitere Informationen:

https://www.tourdenatur.net ,
https://www.bi-ahaus.de/inde ,
https://bbu-online.de ,
https://www.bbu-online.de/Termine/Termine.htm
,
https://ostermarsch-gronau.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz