Kazaguruma-Demo 2022: Atomkraft rettet NICHT unser Klima!!!

03.03.22
BewegungenBewegungen, Umwelt, Berlin, TopNews 

 

Von Naturfreunde Berlin

  • Samstag, 05.03.2022
  • Zeit: 12:00 Uhr bis 15:30 Uhr
  • Treffpunkt: Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin

Am 5. März findet die „Kazaguruma-Demonstration“ anlässlich des 11. Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima statt. In mehr als zehn Staaten der EU haben die Regierungen angekündigt, die Atomenergie ihrer Länder auszubauen. Auch die neue japanische Regierung hat die Absicht bekanntgegeben, die Entwicklung und den Bau von kleinen Atomkraftwerken (SMR) voranzutreiben. Gleichzeitig versucht die EU-Kommission mit ihren Plänen, die Atomenergie als „nachhaltig“ darzustellen, der Atomlobby neue Investitionsmöglichkeiten zu schaffen. Gemeinsam werden die NaturFreunde mit vielen Anti-Atom-Aktiven gegen diese Politik demonstrieren.

Ablauf:

12.00 Uhr Kundgebung Pariser Platz
Reden von
Sayonara Nukes Berlin zum Thema Taxonomie und Ableitung des versuchten Wassers von Fukushima ins Meer
IPPNW zum Thema Gesundheitsprobleme in Fukushima
Greenplanet zum Thema neue Planungen für die Atomenergie

12.45 Uhr Demonstration

13.45 Uhr Abschlusskundgebung Pariser Platz
Reden von
Korea-Verband zum Thema Ableitung des versuchten Wassers ins Meer
Fridays For Future zum Thema Atomenergie rettet nicht unser Klima
BUND-Jugend zum Thema Atomenergie Nein Danke!

Aufruf:

Atomkraft rettet NICHT unser Klima!!!

Wir sind sehr besorgt. In letzter Zeit wird in nicht wenigen Ländern der EU behauptet, dass Atomkraft als Mittel gegen den Klimawandel dienen könnte, obwohl entschieden wurde, aus Atom und Kohle gewonnene Energie durch erneuerbare Energie zu ersetzen.

In mehr als 10 Staaten der EU haben die Regierungen angekündigt, die Atomenergie ihrer Länder auszubauen. Auch die neue japanische Regierung hat die Absicht bekanntgegeben, die Entwicklung und den Bau von kleinen Atomkraftwerken (SMR) voranzutreiben. Dies können wir nicht hinnehmen.

Wir können vor der täglichen Umweltverschmutzung, die der Normalbetrieb der AKW verursacht, nicht die Augen schließen. Dazu kommt das Problem der Beseitigung der Unmengen von Atommüll. Immer noch ist das Problem der Endlagerung von Atommüll nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ungelöst. Wir dürfen nicht die Behauptung akzeptieren, dass die Atomenergie die Umwelt nicht belastet. Wenn ein AKW havariert, entstehen irreparable, unvorstellbar große Schäden an Umwelt, Tieren und Menschen. Haben wir nicht von Tschernobyl und Fukushima gelernt?

Im April letzten Jahres, 10 Jahre nach dem Unglück von Fukushima, hat die japanische Regierung den Plan genehmigt, radioaktiv verseuchtes Wasser, das seit der Havarie Fukushima-Daiichi gelagert ist, in den Pazifik abzuleiten. Dieses Wasser, von dem die Betreiberfirma Tepco behauptet, es von allen radioaktiven Elementen gereinigt zu haben, enthält immer noch vor allem Tritium und verseucht die Umwelt. Diese Ableitung findet aber bis jetzt noch nicht statt, wegen des starken Widerstandes der Bevölkerung und der Fischer sowie der internationalen Gemeinschaft.

Gemeinsam fordern wir ein Ende der Atomenergie. Wir wollen eine atomfreie Zukunft aufbauen: Atomkraft rettet NICHT unser Klima.

Gemeinsam fordern wir:

  • einen weltweiten Ausstieg aus der unverantwortlichen Atomenergie
  • sofortige Stilllegung der Atomanlagen in Lingen und Gronau
  • keine Einstufung der Atomenergie als nachhaltige Energieerzeugung
  • EURATOM-Vertrag kündigen
  • Keine Einleitung von radioaktivem Wasser ins Meer!

NaturFreunde Berlin  www.naturfreunde-berlin.de

Sayonara Nukes Berlin  www.sayonara-nukes-berlin.org







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz