Critical Mass in Leipzig verhindert

03.08.09
BewegungenBewegungen, TopNews 

 

Von ghost_ride_LE_r

Am vergangenen Freitag, dem 31. Juli 2009, sollte, wie jeden letzten Freitag im Monat, in Leipzig eine Critical Mass stattfinden. Aufgrund massiver Einschüchterung und Bedrohung aller Teilnehmer, kam es nicht zum Start.
Eine Critical Mass ist das "zufällige" Aufeinandertreffen von Fahrradfahrern, die allein im Verkehr relativ schwach sind, als kritische Masse aber durchaus wahrgenommen werden.

Als Startpunkt wurde der Augustusplatz ausgewählt, doch schon lange vor der vereinbarten Treffzeit, fiel die Leipziger Polizei schon durch massive Präsenz auf. Dabei muss insbesondere die Präsentation der Maschinenpistolen erwähnt werden.

Rund um den Platz wurden penible Kontrollen sämtlicher Fahrradfahrer durchgeführt, die nicht auf City- oder Trekkingrädern unterwegs waren. Nach dem obligatorischen Bußgeld, wurde man nach einigen Ausfrageversuchen darauf hingewiesen, das die Critical Mass nicht angemeldet sei und daher illegal. Wenn man daran teilnehmen sollte, muss man mit Bußgeld und anderweitigen Strafen rechnen. Auf welcher Rechtsgrundlage dies geschehen soll, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Zur Vereinbarten Startzeit setzte sich aufgrund der massiven Einschüchterungen der Polizei wie zu erwarten auch keiner der angereisten Radler in Bewegung.
Einigen war vielleicht noch die Critical Mass vom 29. Mai diesen Jahres in Erinnerung, wo bei einem brutalen Zugriff mehrere Radler von der Polizei blutig geschlagen und bei voller Fahrt von ihren Rädern geworfen worden waren.

Nach einer halben Stunde, setzte sich der Tross dann schiebenderweise in Richtung Markt in Bewegung, doch auch dieser Ort war innerhalb von wenigen Minuten komplett durch die Leipziger POlizei umstellt. Weiter ging es in Richtung Kurierzentrale und Johannapark. Dort wurde eine kurze Beprechung vorgenommen. Anschließend fuhren die Radler in losen Grüppchen wieder in Richtung Augustusplatz.

Die Polizei gefährdete in der Leipziger Innenstadt massiv Radler und Fußgänger als sie sich mit einem zivilen VW T4, der als Kamerawagen fungierte, durch die Passanten drängelte und zwängte.

Quelle: http://de.indymedia.org/2009/08/257460.shtml







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz