Castor-Blockade auf der Straße vor dem Zwischenlager in Gorleben

08.11.10
BewegungenBewegungen, Umwelt, Niedersachsen, TopNews 

 

von X-tausendmal quer

  • Unterstützer laden ein, jetzt noch Blockade aufzusuchen
  • Immer mehr Menschen vor dem Zwischenlager

Nach 20 Stunden Sitzblockade auf den Schienen ist der Fahrplan des Atommüllzuges völlig aus dem Ruder gelaufen. Vor dem Zwischenlager blockieren 2000 Menschen seit über 24 Stunden das letzte Straßenstück des Transportes. Derzeit ist die Strecke dicht. Die Organisationen, die diese Blockade unterstützen, hoffen, dass sich noch viele Menschen dem gewaltfreien Widerstand auf der Straße in Gorleben anschließen. Luise Neumann-Cosel, Sprecherin von X-tausendmal quer: "Der Atommüllzug wird derzeit in Dannenberg für den Straßentransport verladen. Das dauert noch Stunden. Das ist die richtige Zeit, sich auf den Weg zum Zwischenlager nach Gorleben zu machen!" Torben Becker, BUND-Energieexperte: "Die Sitzblockade ist die richtige Antwort auf die Geheimabsprachen der Bundesregierung mit den Stromkonzernen. Tausende setzen sich quer, es kommen ständig neue Leute hinzu. Das ist der Abpfiff für den Castor!" Uwe Hiksch vom Vorstand der Naturfreunde: "Dieser Widerstand ist großartig und hat schon sehr viel erreicht. Ich war am Wochenende da - wenn das noch länger dauert, bin ich heute Abend wieder dabei!" Eberhard Heise, Mitglied des Attac-Koordinierungskreises: "Diese starke Aktion des zivilen Ungehorsams wirkt für Demokratie und gegen die Macht der Stromkonzerne. Freiwillig lassen wird den Castor hier nicht durch. Ich bin seit Sonntag hier und bleibe bis zur Räumung!" www.attac.de





VON: X-TAUSENDMAL QUER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz